Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um die volle Funktionalität der Website nutzen zu können.

GlossarTariflexikon

Von „Abschluss-Datum“ bis „Zwingende Wirkung“ – unser Lexikon erklärt Fachbegriffe rund um das deutsche Tarifsystem.

Von „Abschluss-Datum“ bis „Zwingende Wirkung“ – unser Lexikon erklärt Fachbegriffe rund um das deutsche Tarifsystem.



Arbeitszeitverkürzung – Kosten

Nach Arbeitgeberansicht belastet die Arbeitszeitverkürzung die Unternehmen mit Kosten in Höhe des Lohnausgleichs. Zumindest die Hälfte der Kosten werden aber aufgehoben durch sog. induzierte Produktivitätssteigerung, so auch die Metallarbeitgeber in der Tarifrunde 1990.

Beispiel

„Bei den Verhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie 1990 wurde zwischen der IG Metall und dem Verband der Metallindustrie vereinbart, dass als Kosten für die Arbeitszeitverkürzung (von 37 auf 36 Stunden) 1,4 Prozent aus dem Verteilungsvolumen in Anrechnung zu bringen sind ...
Eine schriftliche Vereinbarung ... wurde zwar nicht getroffen, allerdings vereinbarten die Tarifparteien ..., dass bei Einführung der Arbeitszeitverkürzung nur die materiell tatsächlich auftretenden und nicht die theoretischen rechnerischen Kosten (von 2,8 Prozent) ... zur Anrechnung kommen. Als materielle Kosten verständigten sich sowohl die IG Metall als auch der Verband der Metallindustrie ... auf ein Volumen von 1,4 Prozent. Die Zahl 1,4 Prozent wurde bei den Revisionsgesprächen um die Verschiebung der Arbeitszeitverkürzung vom VMI bestätigt.“ (Brief der IG Metall Bezirksleitung Stuttgart vom 25.03.1993)

„Bei der Bewertung spielt weiter der im Tarifabschluss 1990 für die Arbeitszeitverkürzung am 01.04.1993 vereinbarte Lohn- und Gehaltsausgleich eine Rolle. Seine Auswirkung in den Unternehmen war ein wesentlicher Verhandlungsgegenstand. Rein rechnerisch beträgt der Lohn- und Gehaltsausgleich 2,8 Prozent. Die wirklichen materiellen Auswirkungen können von Unternehmen zu Unternehmen je nach den Maßnahmen zur Umsetzung der Arbeitszeitverkürzung unterschiedlich sein. Die IG Metall setzt die Auswirkung des Lohn- und Gehaltsausgleichs mit 1,4 Prozent an.“ (Sonder-Schnellbrief des VMI vom 18.05.1992) (vgl.a. FAZ, Handelsblatt vom 19.05.1992, Stuttgarter Zeitung vom 11.02.1993)

neu auf igmetall.de
Näherin mit Maski in Textilfabrik
FAQ Corona-ArbeitsschutzverordnungWirksamer Infektionsschutz ist weiterhin elementar

Ab dem 1. Oktober 2022 gelten am Arbeitsplatz neue Corona-Regeln. Bundestag und Bundesrat haben eine Aktualisierung des Infektionsschutzgesetztes (IfSG) und der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) beschlossen. Betriebliche Prävention bleibt weiter elementar.

Beschäftigte demonstrieren während der Kfz-Tarifrunde 2018
Tarifabschlüsse HandwerkSo viel gibt es ab 2023 im Handwerk

Handwerksgewerke Metall, Elektro, Heizung, Textil und Holz: Die letzten Tarifabschlüsse bringen den Beschäftigten gute Einkommenszuwächse. Wir geben Auskunft, wie viel es 2023 im Handwerk gibt.

IG Metall-App auf dem Handy mit Schichtkalender
Tutorial zum SchichtkalenderSchichtkalender in der IG Metall-App bearbeiten - so geht's

Wann habe ich Früh-, wann Spätschicht - und wann frei? Der Schichtkalender der IG Metall-App hilft Dir, den Überblick zu behalten. Hier erklären wir die einzelnen Funktionen in einem kurzen Tutorial.

Podcast „Maloche und Malibu“
 Podcast „Maloche und Malibu“Adrenalin IST Frauensache

Was tun, wenn mein Chef mich mobbt? Welcher war der größte Streik der Geschichte? Im Podcast „Maloche und Malibu“ besprechen wir die großen Fragen der Arbeitswelt. Unsere elfte Folge trägt den Titel „Adrenalin IST Frauensache“.

Juwelerin bei der Arbeit in einer Schmuckwerkstatt
Tarifabschluss Edelmetallindustrie 20235,2 Prozent plus 3,3 Prozent plus 3000 Euro für Edelmetaller

Mehr Geld für Schmuck: Die Entgelte in der Edelmetallindustrie steigen ab September um 5,2 Prozent, ab August 2024 um weitere 3,3 Prozent. Dazu kommt eine steuerfreie Inflationsausgleichsprämie von 3000 Euro. Die erste Hälfte gibt es bis März, weitere 1500 Euro dann bis März 2024.

Warnstreikaktion in Berlin am 08.11.2022
Tarifrunde Metall und Elektro 20221500 Euro netto - Inflationsausgleichsprämie kommt jetzt

Jetzt gibt es 1500 Euro netto Extra für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie. Das hat die IG Metall im November durchgesetzt, neben dauerhaften Tariferhöhungen. Die "Inflationsausgleichsprämie" wird in der Regel in zwei Tranchen ausbezahlt: 750 Euro jetzt, 750 Euro Ende Februar.

.
Vestas-Techniker fordern Tarifvertrag12 Wochen Streik bei Vestas – mehr Windkraft nur mit Tarif

Die Servicetechniker des Windradbauers Vestas wollen endlich einen Tarifvertrag. Die Löhne sind in den letzten Jahren kaum gestiegen. Doch das Management weigert sich. Dabei sucht Vestas händeringend Fachkräfte, um tausende Windräder für die Energiewende zu bauen.

Wehende IG Metall-Fahnen.
Ford weitet Kahlschlag ausFord: Jetzt soll auch die Produktentwicklung rasiert werden

Mehr als 3000 Arbeitsplätze sind jetzt auch in Köln in Gefahr. Nach Saarlouis plant das Ford-Management nun auch den Kahlschlag in Köln und Aachen. Die IG Metall droht mit empfindlichen Maßnahmen, sollte das Management seine Entscheidung nicht revidieren.

Wuntereinbruch und Stau auf den Autobahnen
Wintereinbruch und ArbeitswegZu spät wegen Eis und Schnee?

Der Winter hat sich wieder in vielen Regionen zurückgemeldet – und sorgt mancherorts für Chaos. Eis und Schnee können sich auch auf den Weg zur Arbeit auswirken. Gewerkschaftsjurist Dr. Till Bender erklärt, was Beschäftigte beachten müssen.

Küstenaktionstag am 16.11.2022 in Hamburg Altona
AusblickDiese Tarifrunden erwarten uns 2023

Auch 2023 kämpfen wir für höhere Entgelte. Die erste größere Tarifrunde startet bereits im Februar.

Junger Delegierte stimmt auf dem Gewerkschaftstag 2019 der IG Metall über einen Antrag ab
Gewerkschaftstag 2023Einstimmung auf den Gewerkschaftstag

Im Oktober werden die Weichen für die kommenden vier Jahre gestellt: Der 25. Gewerkschaftstag der IG Metall steht an. Wir informieren Euch jetzt schon darüber, wer daran teilnehmen kann, wie die Delegierten gewählt werden und was sonst so ansteht.

Auszubildender in einer Schreinerei im Gespräch
Neue AusbildungsplatzzahlenWohin sind 50.000 Ausbildungsplätze verschwunden?

Ohne Auszubildende fehlen uns erst recht die Fachkräfte von morgen. Trotzdem zeigen die neuesten Ausbildungszahlen, wie schlecht es um die Zukunft der dualen Ausbildung steht. Das muss sich ändern.

IG Metall vor Ort
Beratung, Service, Hilfe

Noch Fragen? Informiere Dich bei Deiner zuständigen IG Metall Geschäftsstelle.

Newsletter bestellen