IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
Ratgeber_Fotolia_Foto_Simon-Bachofen

Der Rechtsfall

Auch Google muss vergessen können

26.06.2014 Ι Verbraucher können Google verpflichten, Links mit sensiblen persönlichen Daten aus der Suchergebnisliste zu streichen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.

Der Spanier Mario Costeja staunte nicht schlecht: Beim Googeln seines Namens fand er Hinweise über eine Zwangsversteigerung seines Hauses, die bereits 15 Jahre zurücklag. Er beschwerte sich bei der spanischen Datenschutzbehörde über Google, weil er seine Privatsphäre verletzt sah und zog vor den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg. Der gab ihm recht.

 

Recht auf Vergessen

Das Urteil der Richter: Suchmaschinen wie Google sind für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich. Sie müssen also Links zu Webseiten mit persönlichen Daten aus ihren Ergebnislisten entfernen. Und zwar immer dann, wenn die Suchergebnisse die Rechte eines Betroffenen verletzen, weil sie nicht mehr relevant oder aber überholt sind oder weil die Infos falsch sind oder die Öffentlichkeit nichts angehen.

Das können beispielsweise Dokumente wie Zeitungsartikel oder Gerichtsurteile sein. Konkret heißt das: Google oder eine andere Suchmaschine darf bei der Suche nach dem Namen einer Person keine alten oder privaten Dokumente anzeigen. Das gilt auch dann, wenn die Information richtig ist und die Originalwebseite nicht gelöscht wird. Datenschützer werten das Urteil als großen Sieg. Ob das Urteil auch die Bildersuche einschließt, ist noch unklar.


Pflicht zum Löschen

Fast jeder, der seinen Namen schon mal in eine Suchmaschine eingegeben hat, ist überrascht: Es gibt viele Einträge, viele alte Einträge und viele private Einträge.Vor allem für Bewerber lohnt es sich, alte oder private Suchergebnisse tilgen zu lassen. Denn: Immer mehr Arbeitgeber tippen die Namen ihrer Bewerber zum Test in eine Suchmaschine ein. Trotz der Pflicht zum Löschen des Links kann die Quelle im Internet oft nicht gelöscht werden. Deshalb gilt nach wie vor: Beschimpfungen, wilde Partybilder und Privates gehören niemals ins Netz.

Themen

Alles rund um Ihren Arbeitsplatz.

Links und Zusatzinformationen
Mit Tarifvertrag geht's gerechter zu:

beim Entgelt, beim Urlaub, bei der Arbeitszeit - und es gibt Rechtsschutz. Aber: Nur Mitglieder haben einen Anspruch darauf.

Recht_so_Wissen_boxenbild
So lassen sich Suchergebnisse bei Google löschen

Um Suchergebnisse zu löschen, stellt Google online ein Formular zur Verfügung. Benötigt wird eine digitale Kopie des Führerscheins oder des Personalaus-weises. Wann der Link tatsächlich gelöscht wird, ist unklar. Google hat laut eigenen Angaben bereits mehrere 10 000 Anträge erhalten.

Auf google.de gehen, dann  auf Suche und "Entfernen von Inhalten aus Google". auswählen.

Servicebereich