IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     

Tariflexikon

A Ι B Ι C Ι D Ι E Ι F Ι G Ι H Ι I Ι J Ι K Ι L Ι M Ι N Ι O Ι P Ι Q Ι R Ι S Ι T Ι U Ι V Ι W Ι X Ι Y Ι Z

Urabstimmung


In einer Urabstimmung stimmen die Gewerkschaftsmitglieder über einen Streik ab.

Nach der IG Metall-Satzung (Paragraf 22) müssen mindestens 75 Prozent der für die Tarifbewegung in Betracht kommenden Mitglieder sich, in geheimer Abstimmung, für einen Streik aussprechen.

Das nach dem Streik erzielte Tarifergebnis wird den Mitgliedern in einer zweiten Urabstimmung vorgelegt. Dann müssen 25 Prozent der Mitglieder zustimmen. Sie erklären damit zugleich ihr Einverständnis mit den ausgehandelten Tarifergebnissen und ihren Entschluss, den Streik nicht weiter fortzusetzen.

Die Urabstimmung wird auf Antrag der Tarifkommission vom IG Metall Vorstand beschlossen.


Beispiel
2002, Urabstimmung Metallindustrie Berlin-Brandenburg - Tarifgebiet II

(1) Betriebe:  52 
(2) Stimmberechtigte: 5255 = 100,00 Prozent  
(3) Abgegebene Stimmen:   5046 =   96,02 Prozent 
(4) Gültige Stimmen: 5033 =   95,78 Prozent 
(5) Ja-Stimmen: 4583 =   87,21 Prozent 
(6) Nein-Stimmen: 450 =       8,56 Prozent

Zum Nachlesen

  • IG Metall, Arbeitskampfordner Teil 1./4
  • Ohl u.a., Handbuch MTV, Seite 50 f.
  • WSI, Tarifhandbuch 2003, Seite 286

Tarif

Lohn, Gehalt und mehr.

Links und Zusatzinformationen
WSI-Glossar zur Tarifpolitik

Von "Abschlussrate" bis "Zulage"´- das WSI-Tarifarchiv bietet ein Glossar mit Fachbegriffen rund um das Tarifsystem in Deutschland.

Servicebereich