Jugend Meine IG Metall Mitglied werden

Tarifergebnis bei IAV erzielt
Ingenieure bei IAV erkämpfen 4,3 Prozent mehr Geld

Monatelange Verhandlungen und der erste Warnstreik der Geschichte beim Entwicklungsdienstleister IAV bringen den Durchbruch. Es gibt mehr Geld. Die Kürzungen der Einstiegsgehälter sind vom Tisch. Management und Beschäftigte verbessern gemeinsam Prozesse und gestalten die digitale Zukunft von IAV.


4,3 Prozent mehr Geld rückwirkend zum 1. April, 300 Euro Einmalzahlung, ab Januar 2019 weitere 2,3 Prozent mehr. Nach monatelangen Verhandlungen gibt es ein Tarifergebnis bei der Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr (IAV).

Erstmals in ihrer Geschichte sind die Beschäftigten dafür in den Warnstreik getreten. An den Warnstreiks beteiligten sich 3600 Ingenieure und Technikerinnen in Berlin, Chemnitz, Gifhorn, Ingolstadt, München und Sindelfingen ― mehr als die Hälfte der Belegschaft der deutschen IAV-Standorte. Der Tarifkonflikt bei IAV zog sich über mehrere Monate hin. Die Beschäftigten haben regelmäßig Druck gemacht. Jeden Freitagmittag gab es „Tariffreitag“-Kundgebungen vor den Toren.


Mehr Effizienz statt Kürzung der Einstiegsgehälter

Nach den Warnstreiks erzielte unsere Verhandlungskommission schließlich in der vierten Verhandlung nach 14 Stunden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch den Durchbruch. Ursprünglich wollte die Geschäftsleitung von IAV nur abschließen, wenn wir einer Kürzung der Einstiegsgehälter zustimmen. Ingenieure, die neu bei IAV einsteigen, sollten deutlich weniger verdienen.

Die IAV-Beschäftigten jedoch sind gegen jede Spaltung ― in besser bezahlte altgediente Beschäftigte ― und schlechter bezahlte jüngere. Das zeigten die Rückmeldungen, die unsere gewählte Tarifkommission bei IAV auf Betriebsversammlungen einholte.


IAV muss jetzt liefern

Die Kürzung der Einstiegsgehälter ist nun vom Tisch. Allerdings kann IAV den Aufstieg in höhere Entgeltgruppen verlangsamen, als Beitrag der Belegschaft zur digitalen Zukunft im Tarifpaket „IAV“. Im Gegenzug entwickelt das Unternehmen nun ein Effektivitäts- und Effizienzprogramm, wie von Betriebsrat und uns gefordert. „Alle Prozesse und Entscheidungen kommen auf den Prüfstand, unter Beteiligung der Belegschaft“, erklärt unser Verhandlungsführer  Johannes Katzan. „Da muss IAV jetzt liefern, statt ausschließlich auf die Personalkosten zu schauen. Die Belegschaft ist nicht das Problem sondern Teil der Lösung.“


Top mit Tarif ― seit über 25 Jahren

Die IAV-Beschäftigten entwickeln komplette Systeme für Autohersteller weltweit, in eigenen IAV-Entwicklungszentren und eigenen Laboren. In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Beschäftigten verdoppelt, der Umsatz stieg von 375 auf 850 Millionen Euro. IAV gehört zu 50 Prozent dem Autobauer VW. Und seit über 25 Jahren hat IAV einen Tarifvertrag mit uns ― und ist auch damit ein Vorzeigeunternehmen unter den Entwicklungsdienstleistern.

Besser mit Tarif
Neu auf igmetall.de
Mitglied werden
Werde Teil einer starken Gemeinschaft

Von Rechtsschutz in arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten bis zu gerechten Löhnen und Gehältern – wir kümmern uns persönlich und zuverlässig um unsere Mitglieder.

Online beitreten

Newsletter bestellen