Präsidentschaftswahlen in Brasilien
Lulas Sieg über Bolsonaro lässt hoffen

Der Sieg von Lula da Silva bei den Präsidentschaftswahlen in Brasilien ist auch ein Sieg der Gewerkschaftsbewegung. Damit verbunden ist die Hoffnung für das weltweite Klima und die Armen in Lateinamerika.

2. November 20222. 11. 2022


Am 30. Oktober 2022 fand die zweite Runde der brasilianischen Präsidentschaftswahlen zwischen Jair Bolsonaro, dem amtierenden Präsidenten, und Luiz Inácio Lula da Silva statt. Nach einem Wahlkampf, der von Hassreden und Desinformation geprägt war, und einem Wahltag, an dem versucht wurde, die Stimmabgabe in den Lula-freundlichsten Regionen zu erschweren, gewann Lula mit 50,9 Prozent der Stimmen vor Bolsonaro mit 49,1 Prozent.

Das Ergebnis zeigt die tiefe Polarisierung in Brasilien, die durch die vierjährige radikale und rassistische Politik von Jair Bolsonaro verursacht wurde. Monatelang hatte er die Möglichkeit eines Wahlbetrugs angedeutet und damit die Glaubwürdigkeit des brasilianischen Wahlsystems untergraben.

Vielleicht deswegen und um Zweifel wegzuräumen, erkannten viele institutionelle Vertreter Brasiliens sowie zahlreiche ausländische Präsidenten und internationale Institutionen schnell die Legitimität der Wahl an und gratulierten Lula da Silva zum gewählten Präsidenten.

Die Wahl Lulas ist eine besonders gute Nachricht für die Gewerkschaftsbewegung und für die Demokratie in Brasilien, Lateinamerika und sogar weltweit. In seiner Rede nach gewonnener Wahl betonte er seine Absicht, das Land zu versöhnen und die Gewalt zu bekämpfen. Diese war in den letzten Jahren durch die Politik seines Vorgängers, den Kauf und die Nutzung von Waffen zu erleichtern, gefördert worden. Lula kündigte seinen Willen an, für alle zu regieren und versicherte, dass Brasilien kein gespaltenes, sondern nur ein Volk sei. Auch viele junge Menschen erhoffen sich von ihm ein besseres Leben bzw. eine sicherere Zukunft.


Lulas politisches Programm wird sich auf folgende Themen konzentrieren:

  • Bekämpfung von Hunger und Armut, u. a. durch die Herstellung von Ernährungssicherheit und mit einer Anpassung des Mindestlohns über die Inflation hinaus.
  • Förderung des Wirtschaftswachstums, u. a. durch die Sicherung der Rohstoffexporte sowie ein Anstoßen der Reindustrialisierung des Landes.

  • Der Schutz des Amazonas und Einsatz für eine klimaneutrale Wirtschaft.

  • Dialog mit allen Parteien und Institutionen zur Wiederherstellung der demokratischen Normalität, zum Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung.

    Lulas Regierung wird jedoch keine leichte Aufgabe haben: Um Bolsonaro zu besiegen, musste er eine Koalition mit einem deutlich moderaten Charakter bilden. Darüber hinaus hat die extreme Rechte ihren Einfluss im Kongress verstärkt, und Bolsonaros Partei verfügt über eine Mehrheit im Senat. Bolsonaro mag die Präsidentschaft verloren haben, aber der Bolsonarismo ist noch nicht am Ende.

    Alles wird davon abhängen, ob es der Regierung gelingen wird, solide Allianzen zu schmieden und Unterstützung innerhalb und außerhalb des Landes zu gewinnen. Nach der Wahl von Lula - von der Arbeiterpartei - werden die fünf größten Volkswirtschaften Lateinamerikas (Mexiko, Argentinien, Chile, Kolumbien und Brasilien) über eine linke Regierung verfügen, was bisher noch nie vorgekommen ist und in der gesamten Region große Hoffnungen geweckt hat. Dies wäre auch ein guter Zeitpunkt für die EU, ihre Kooperationspolitik mit Brasilien und dem Mercosur zu überdenken. Eine partnerschaftliche Kooperation würde es dem Mercosur ermöglichen, seine wirtschaftlichen Perspektiven zu verbessern, und der EU, ihre strategischen Allianzen zu diversifizieren.

Mehr zu „Europa & Internationales“ im Aktivenportal
Näherinnen in Südostasien

Menschenrechte und Umwelt schützenLieferkettengesetz nimmt Fahrt auf - auch in ganz Europa

Immer mehr Unternehmen müssen das Lieferkettengesetz in Deutschland beachten. Der Schwellenwert sinkt von 3000 auf 1000 Beschäftigte. Auch auf europäischer Ebene gibt es neue Entwicklungen.

Streik bei General Motors in den USA

Erfolgreicher Arbeitskampf in den USAHistorisches Ergebnis nach sechs Wochen Streik

Die Autowerker in Amerika bestreikten die großen Hersteller über sechs Wochen und setzten eine Lohnsteigerung von 25 Prozent mehr Lohn durch. Der Präsident der Gewerkschaft UAW Shawn Fain erklärt die Streiks damit für beendet.

Streik bei General Motors in den USA

Größter Streik der Autoarbeiter in den USA„Die Leute haben die Gier der Konzerne satt“

In den USA läuft derzeit ein historischer Tarifkonflikt mit weitreichenden Auswirkungen. Die Autogewerkschaft UAW fordert 36 Prozent mehr Entgelt für die nächsten vier Jahre. UAW-Präsident Shawn Fain über die Ziele des Arbeitskampfes.

Leiharbeit, Banner, Schild, Demo, fair, Fairness

Prekäre Beschäftigung bekämpfenMit der IG Metall für faire und gute Arbeit weltweit

Prekäre Beschäftigung nimmt weltweit zu. Die IG Metall stellt sich dagegen. Nicht nur in Deutschland. Am 7. Oktober ist der internationale Tag gegen prekäre Beschäftigung.

IndustriALL Midterm Conference 2023

IndustriALL Global UnionDie wachsende Ungleichheit bekämpfen

Die Macht der Gewerkschaften stärken und einen gerechten Übergang gestalten. Das waren die zentralen Themen des Gewerkschaftsverbandes IndustriALL Global Union in Kapstadt unter Beteiligung der IG Metall.

Gefängnismauer mit Stacheldraht

Rettet Guillermo Zárraga!Inhaftierter Gewerkschafter in Venezuela in Lebensgefahr

Der venezolanische Gewerkschafter Guillermo Zárraga ist in Haft. Er bekommt zu wenig Essen und Trinken. Sein Gesundheitsstatus ist alarmierend. IG Metall und Amnesty International wollen ihn retten. Schreibt an die Botschaft von Venezuela!

Hände klammern sich an Stangen einer Gefängniszelle

Gewerkschafter in Belarus befreienHolt Gewerkschafter in Belarus aus dem Gefängnis!

In Belarus sitzen über 30 unabhängige Gewerkschafter in Haft. Eine Postkartenaktion für ihre Freilassung macht jetzt Druck. Helft dabei, die Unschuldigen aus dem Gefängnis zu holen.

Einsame Ladesäulen warten auf E-Autos

Gemeinsame ErklärungIG Metall, UAW und Weltkonzernbetriebsrat begrüßen den Bau eines neuen VW-Werks in South Carolina

Im neuen VW-Werk in South Carolina sollen unter der US-Traditionsmarke Scout Motors elektrifizierte Fahrzeuge produziert werden. Diese Investition schafft Tausende neue Industriearbeitsplätze und wird die Transformation in Richtung Elektromobilität weiter vorantreiben.

Erste Folge des Podcasts zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz unter dem Aspekt der Mitbestimmung

PodcastMitbestimmung macht was?!

Fünfteiliger Podcast zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Eine abstrakte Aufnahme des Euro Zeichens

Erosion der Reallöhne stoppenLöhne rauf in Europa!

Die Gewerkschaften haben in ganz Europa zahlreiche Kämpfe gewonnen und konnten die Erosion der Reallöhne stoppen. Der IG Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann erklärte auf der tarifpolitischen Konferenz von IndustriAll Europe in Mailand, dass der Kampf der Gewerkschaften unvermindert weitergeht.

Hände klammern sich an Stangen einer Gefängniszelle

 Newsletter von Amnesty International und IG MetallFür die Freiheit!

Im Iran reißen die Proteste nicht ab. Die Gewerkschaftsbewegung ruft zu Streiks auf.

2.000 Beschäftigte machen Druck für 8 Prozent mehr Geld

IndustriAll EuropeHeißer Herbst der europäischen Gewerkschaften

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaften kämpfen in ganz Europa gegen Energiekrise und Inflation. Mit der Kampagne „Gemeinsam. Handeln. Für höhere Löhne" machen sie Druck.

Schwerpunktthemen

Metall-News für...