IndustriALL Global Union
Die wachsende Ungleichheit bekämpfen

Die Macht der Gewerkschaften stärken und einen gerechten Übergang gestalten. Das waren die zentralen Themen des Gewerkschaftsverbandes IndustriALL Global Union in Kapstadt unter Beteiligung der IG Metall.


Ohne weltweite Vernetzung wären die Gewerkschaften nicht so schlagkräftig und in der Lage, sich den Problemen der Globalisierung zu stellen. Der weltweite Gewerkschaftsverband IndustriALL Global Union, dem auch die IG Metall angehört, tagte unlängst mit 600 Vertreter von 179 Gewerkschaften in 64 Ländern.


Mid-Term Policy Conference


Auf Betreiben der IG Metall hat IndustriALL Global Union eine Resolution zum Windkrafthersteller Vestas verabschiedet, wo seit über 100 Tagen gestreikt wird. Windkraftanlagenbauer gehören zu den Zukunftsunternehmen und sollten in Zeiten von Fachkräftemangel und zunehmender Wichtigkeit nachhaltiger Unternehmensentwicklung mit dem Abschluss eines guten Tarifvertrags auch ein positives Zeichen für ihre Belegschaft setzen. IndustriALL Global Union und seine Mitgliedsorganisationen fordern das Unternehmen daher auf, unverzüglich faire, konstruktive und ernsthafte Tarifverhandlungen aufzunehmen und zu einem guten Abschluss zu bringen.

„Wenn wir Menschen- und Gewerkschaftsrechte verteidigen, uns dem globalen Kapital entgegenstellen und eine humane Wirtschaft mit einer ökologischen, sozialen und gerechten Transformation wollen, dann müssen wir unsere gewerkschaftlichen Machtressourcen ausbauen – insbesondere durch Organizing. Alle Themen, an denen wir arbeiten, alle Aktivitäten, die wir durchführen, müssen zur Stärkung unserer Organisationsmacht führen. Daran führt kein Weg vorbei,“ unterstrich IndustriALL-Präsident Jörg Hoffman in seiner Rede auf der Mid-Term-Konferenz. In vier Diskussionsforen ging es um Strategien zur Bewältigung der wachsenden Ungleichheiten in der Welt und der Stärkung der Macht der Gewerkschaften durch Organizing zu entwickeln. Es ging darum, Zukunft durch einen gerechten Übergang (Just Transition) gemeinsam zu gestalten.

  • Im ersten Forum ging es um die Auseinandersetzung mit der wachsenden Ungleichheit in der Welt. In dieser Sitzung wurden Rationalisierungsstrategien von Unternehmen, die Erweiterung der Kenntnisse über multinationale Konzerne und ihrer Lieferketten durch Recherche und Mapping (Kartierung) und der Kampf für einen globalen existenzsichernden Lohn erörtert. Die Teilnehmer waren sich einig, dass das Recht auf gewerkschaftliche Organisierung und Kollektivverhandlungen für die Bekämpfung von Ungleichheit von wesentlicher Bedeutung sind. Der Globale Norden müsse mehr Solidarität zeigen, um eine gerechte Verteilung des Reichtums weltweit sicherzustellen.
  • Der Aufbau von Gewerkschaftsmacht durch Organisierung war das Hauptziel des zweiten Forums. Die Vergabe von Unteraufträgen, prekäre Arbeit und die ständig wachsende und stark verästelte Lieferkette, Verlagerungen in Länder mit niedrigeren Arbeitskosten sowie Union Busting sind die häufigste Bedrohung für die gewerkschaftliche Organisation. Die Wichtigkeit der Organisierung junger Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen wurde mehrfach betont, um eine Erneuerung der Gewerkschaften voranzutreiben. Angemahnt wurde auch eine konstruktivere und wirksamere Zusammenarbeit zwischen den Gewerkschaften verschiedener Länder, insbesondere zwischen Nord und Süd, sowie der Aufbau von Expertise und eines gemeinsamen Verständnisses von Organizing. Die Delegierten waren sich einig, dass eine starke Gesetzgebung zu menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten von Unternehmen, internationale Instrumente wie Netzwerke und Globale Rahmenvereinbarungen sowie das gute Zusammenspiel der verschiedenen Akteure innerhalb von IndustriALL eine gute Grundlage für den weiteren Auf- und Ausbau von Gewerkschaftsmacht bildeten, wenn man sie pro-aktiv zu nutzen wisse.
  • Das Thema des dritten Forums war es, multinationale Konzerne zur Rechenschaft zu ziehen. Unternehmen greifen häufig auf zahlreiche Taktiken zurück, um sich der Verantwortung für menschenrechtliche Sorgfaltspflichten zu entziehen. Sie betreiben Gewerkschaftszerschlagung, Standortverlagerungen, Steuerhinterziehung und Outsourcing. Die Gruppe forderte, dass klare strategische und zielgerichtete Kampagnen zur Verteidigung der Vereinigungs- und Tarifvertragsfreiheit sowie der menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten allgemein durchgeführt sowie verbindliche Abkommen wie der internationale Accord für Gesundheitsschutz und Gebäudesicherheit für alle Marken und Länder entwickelt werden müsse.
  • Die Gestaltung unserer Zukunft durch Just Transition löste im vierten Forum inspirierende Ideen aus. Die Delegierten hoben hervor, dass der soziale Dialog und Tarifverhandlungen für den gerechten Übergang von zentraler Bedeutung seien. Die Mitgliedsorganisationen unterstrichen, dass die Gewerkschaften die Diskussion über einen gerechten Übergang anführen und die Regierungen unter Druck setzen müssen, sie dabei zu unterstützen. Die Sitzung forderte eine Zusammenarbeit zwischen Nord und Süd für stärkere Gewerkschaftsnetzwerke sowie menschenwürdige Arbeitsmöglichkeiten für alle, insbesondere für Arbeitnehmerinnen.

Ermutigend war der Aufbau von Netzwerken von IndustriALL für Jugendliche in allen Weltregionen. Am 19. Juni 23 fand erstmals eine globale Jugendkonferenz statt, an der auch ein Vertreter der IGM-Jugend teilnahm. Am gleichen Tag beschloss der 60-köpfige Exekutivausschuss, dass zukünftig zwei Jungendvertreter*innen an dessen Sitzungen teilnehmen werden. Der nächste IndustriALL Global Union Kongress findet 2025 in Sydney statt.

Mehr zu „Europa & Internationales“ im Aktivenportal
Näherinnen in Südostasien

Menschenrechte und Umwelt schützenLieferkettengesetz nimmt Fahrt auf - auch in ganz Europa

Immer mehr Unternehmen müssen das Lieferkettengesetz in Deutschland beachten. Der Schwellenwert sinkt von 3000 auf 1000 Beschäftigte. Auch auf europäischer Ebene gibt es neue Entwicklungen.

Streik bei General Motors in den USA

Erfolgreicher Arbeitskampf in den USAHistorisches Ergebnis nach sechs Wochen Streik

Die Autowerker in Amerika bestreikten die großen Hersteller über sechs Wochen und setzten eine Lohnsteigerung von 25 Prozent mehr Lohn durch. Der Präsident der Gewerkschaft UAW Shawn Fain erklärt die Streiks damit für beendet.

Streik bei General Motors in den USA

Größter Streik der Autoarbeiter in den USA„Die Leute haben die Gier der Konzerne satt“

In den USA läuft derzeit ein historischer Tarifkonflikt mit weitreichenden Auswirkungen. Die Autogewerkschaft UAW fordert 36 Prozent mehr Entgelt für die nächsten vier Jahre. UAW-Präsident Shawn Fain über die Ziele des Arbeitskampfes.

Leiharbeit, Banner, Schild, Demo, fair, Fairness

Prekäre Beschäftigung bekämpfenMit der IG Metall für faire und gute Arbeit weltweit

Prekäre Beschäftigung nimmt weltweit zu. Die IG Metall stellt sich dagegen. Nicht nur in Deutschland. Am 7. Oktober ist der internationale Tag gegen prekäre Beschäftigung.

Gefängnismauer mit Stacheldraht

Rettet Guillermo Zárraga!Inhaftierter Gewerkschafter in Venezuela in Lebensgefahr

Der venezolanische Gewerkschafter Guillermo Zárraga ist in Haft. Er bekommt zu wenig Essen und Trinken. Sein Gesundheitsstatus ist alarmierend. IG Metall und Amnesty International wollen ihn retten. Schreibt an die Botschaft von Venezuela!

Hände klammern sich an Stangen einer Gefängniszelle

Gewerkschafter in Belarus befreienHolt Gewerkschafter in Belarus aus dem Gefängnis!

In Belarus sitzen über 30 unabhängige Gewerkschafter in Haft. Eine Postkartenaktion für ihre Freilassung macht jetzt Druck. Helft dabei, die Unschuldigen aus dem Gefängnis zu holen.

Einsame Ladesäulen warten auf E-Autos

Gemeinsame ErklärungIG Metall, UAW und Weltkonzernbetriebsrat begrüßen den Bau eines neuen VW-Werks in South Carolina

Im neuen VW-Werk in South Carolina sollen unter der US-Traditionsmarke Scout Motors elektrifizierte Fahrzeuge produziert werden. Diese Investition schafft Tausende neue Industriearbeitsplätze und wird die Transformation in Richtung Elektromobilität weiter vorantreiben.

Erste Folge des Podcasts zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz unter dem Aspekt der Mitbestimmung

PodcastMitbestimmung macht was?!

Fünfteiliger Podcast zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Eine abstrakte Aufnahme des Euro Zeichens

Erosion der Reallöhne stoppenLöhne rauf in Europa!

Die Gewerkschaften haben in ganz Europa zahlreiche Kämpfe gewonnen und konnten die Erosion der Reallöhne stoppen. Der IG Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann erklärte auf der tarifpolitischen Konferenz von IndustriAll Europe in Mailand, dass der Kampf der Gewerkschaften unvermindert weitergeht.

Hände klammern sich an Stangen einer Gefängniszelle

 Newsletter von Amnesty International und IG MetallFür die Freiheit!

Im Iran reißen die Proteste nicht ab. Die Gewerkschaftsbewegung ruft zu Streiks auf.

Lula da Silva bejubelt seinen Wahlsieg in Brasilien.

Präsidentschaftswahlen in BrasilienLulas Sieg über Bolsonaro lässt hoffen

Der Sieg von Lula da Silva bei den Präsidentschaftswahlen in Brasilien ist auch ein Sieg der Gewerkschaftsbewegung. Damit verbunden ist die Hoffnung für das weltweite Klima und die Armen in Lateinamerika.

2.000 Beschäftigte machen Druck für 8 Prozent mehr Geld

IndustriAll EuropeHeißer Herbst der europäischen Gewerkschaften

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaften kämpfen in ganz Europa gegen Energiekrise und Inflation. Mit der Kampagne „Gemeinsam. Handeln. Für höhere Löhne" machen sie Druck.

Schwerpunktthemen

Metall-News für...