Textile Dienste
2,5 Prozent mehr Geld bei Textilen Dienstleistern

Ab 1. März erhöhen sich Löhne und Gehälter der Beschäftigten in den Textilen Diensten um 2,5 Prozent – mindestens um 50 Euro im Westen und 60 Euro im Osten. Die Auszubildenden profitieren besonders. Zudem gibt es mehr Geld in der Altersteilzeit sowie mehr Urlaubs- und Weihnachtsgeld.


Die Beschäftigten bei Textilen Dienstleistern, vor allem Großwäschereien, erhalten ab März mehr Geld. Damit wird umgesetzt, was IG Metall und Arbeitgeber 2020 vereinbart haben:

Die Löhne und Gehälter erhöhen sich um 2,5 Prozent – mindestens um 50 Euro im Westen und 60 Euro im Osten. Gleichzeitig erhöhen sich die Ausbildungsvergütungen deutlich von 707 bis 995 Euro im Westen und 651 bis 905 Euro im Osten je Ausbildungsjahr – auf nun bundeseinheitliche Vergütungen von 750 bis 1000 Euro im Monat.

Außerdem gibt es eine höhere monatliche Aufzahlung durch den Arbeitgeber bei der Altersteilzeit von 565 Euro.


Mehr Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Das Ergebnis der Tarifverhandlungen vom letzten Jahr sieht zudem für 2021 vor: 60 Euro mehr Urlaubsgeld und 60 Euro mehr Weihnachtsgeld. Die Tarife für die Textilen Dienste betreffen vor allem Beschäftigte bei Großwäschereien, die Berufskleidung für Betriebe waschen.

Miriam Bürger, Verhandlungsführerin der IG Metall: „Das haben sich die Beschäftigten verdient! Die Kolleg*innen haben in den letzten Monaten viel geleistet. Sie haben mit ihrer systemrelevanten Arbeit zur Bekämpfung der Pandemie beigetragen und das zum Teil unter erschwerten Bedingungen. Nun muss es darum gehen, die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen und dafür braucht es auch steigende Einkommen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.“


Unser Tarifinfo gibt Auskunft

Einen ersten Überblick über die aktuellen Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen sowie zu Arbeitszeiten, Urlaubs- und Weihnachtsgeld geben unsere Tariftabellen für Textile Dienste.

Tarifrunden - Textile Branchen
Neu auf igmetall.de

Newsletter bestellen