Streik bei Windradbauer Vestas
Streik-Demo bei Habeck

Wer soll die Windkraft ausbauen, wenn Betriebe schließen und Fachkräfte fehlen? Zum "Windgipfel" haben vor dem Wirtschaftsministerium in Berlin 250 Beschäftigte des Windradbauers Vestas demonstriert, an ihrem 85. Streiktag. Mit dabei: Beschäftigte von Eickhoff Wind Power. Ihnen droht die Schließung.

23. Mai 202323. 5. 2023


Beim „Windgipfel“ beraten heute im Bundeswirtschaftsministerium Politik, Windkraft-Industrie und Gewerkschaften über Strategien zum schnelleren Ausbau der Windkraft in Deutschland: Wie Genehmigungen beschleunigt oder Finanzierungsbedingungen verbessert werden können.

Allerdings hängt der Windkraft-Ausbau derzeit vor allem daran, dass viel zu wenige Beschäftigte daran arbeiten: Produktionsstandorte werden dichtgemacht, wodurch Deutschland zunehmend von Windrädern aus China abhängig ist. 50.000 Jobs gingen verloren. Jetzt fehlen massiv Fachkräfte, die neue Windräder aufbauen, in Betrieb nehmen und warten.

Für gute Arbeit, gegen Schließungen

Mehr Windkraft geht nur mit guter Arbeit. Dafür haben heute 250 Beschäftigte des Windrad-Weltmarkführers Vestas vor dem Bundeswirtschaftsministerium demonstriert. Sie fordern endlich einen Tarifvertrag. Doch Vestas weigert sich weiterhin, einen Tarifvertrag mit der IG Metall abzuschließen. Sie haben bereits 85 Tage gestreikt.

Bei der Demo waren auch Beschäftigte vom Windkraft-Getriebehersteller Eickhoff Wind Power in Klipphausen/Sachsen, um gegen ihre geplante Schließung zu demonstrieren.

Zudem kamen zahlreiche Metallerinnen und Metaller aus anderen Windkraft-Betrieben zur Demo, um die Vestas- und Eickhoff-Beschäftigten solidarisch zu unterstützen.

„Auf dem Windgipfel darf es nicht nur schöne Worte geben. Es braucht jetzt konkrete Maßnahmen für mehr gute Arbeit und Wertschöpfung bei uns. Zurzeit riskieren wir, dass die Windbranche weiter in die Knie geht und die Arbeit an Deutschland vorbeigeht“, forderte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste. „Der Wettbewerb um Fachkräfte ist schon im vollen Gange. Heute Standorte wie Eickhoff bei Dresden oder Nordex in Rostock zu schließen, ist geradezu absurd, wenn wir die Energiewende schaffen wollen.“
 

Vestas braucht Fachkräfte – verweigert aber Tarifverträge

Seit dem 7. November bereits streiken die Servicetechnikerinnen und -techniker des Windradbauers Vestas. An 85 Tagen haben sie seither bereits die Arbeit niedergelegt, keine Windräder in Betrieb genommen, keine Anlagen gewartet. Ende März willigte die Geschäftisleitung dann zwar in Verhandlungen über einen Tarifvertrag ein, ließ diese dann aber wieder platzen. Dabei fehlen Vestas jetzt schon massiv Fachkräfte.

„Wir fordern eine faire und angemessene Bezahlung für Fachkräfte. Wir streiken heute den 85. Tag, damit mit uns endlich auf Augenhöhe verhandelt wird“, erklärt Elmar Schneid, Betriebsrat und Mitglied der Tarifkommission bei Vestas. „Einige andere Unternehmen haben dies durchaus schon erkannt und setzen alles daran, ihre Fachkräfte im Unternehmen zu halten und auch neue Kräfte zu werben. Gute Beispiele sind Tarifverträge bei Siemens-Gamesa, Omexon und OWS Offshore Wind Service.“
 

Jetzt spenden für die streikenden Vestas-Beschäftigten

Ihr könnt den Vestas-Beschäftigten helfen, die trotz Streikunterstützung durch die IG Metall erhebliche Belastungen zu schultern haben. Spendet jetzt:

IG Metall
DE 23 5005 0000 0000 0010 40
Solidaritäts-Konto Vestas

Bei der Vestas Deutschland GmbH sind rund 1700 Mitarbeiter beschäftigt. Ein erheblicher Teil von ihnen ist bundesweit im Service und der Wartung von Windenergieanlagen tätig.

 

Eickhoff Wind Power Beschäftigte demonstrieren beim Windgipfel in Berlin

Eickhoff-Beschäftigte bei der Streik-Demo in Berlin. Foto: Christian von Polentz
 

Windkraft wird ausgebaut – doch Eickhoff Wind Power will schließen

Bei Eickhoff Wind Power im sächsischen Klipphausen stellen rund 180 Beschäftigte Getriebe für Windkraft-Anlagen her. Obwohl der Markt stark wächst, will das Unternehmen das Werk Ende des Jahres schließen.

Das wollen IG Metall, Betriebsrat und Beschäftigte nicht hinnehmen. Sie haben deshalb unter dem Motto „Wind of Change“ einen Innovationsprozess aufgelegt, mit dem das Unternehmen von einem Erhalt des Werkes überzeugt werden soll: Für die Sicherung der Arbeitsplätze erstellen sie ein nachhaltiges Zukunftskonzept, um eine Schlüsselindustrie in Klipphausen zu erhalten. Doch dafür brauchen sie die Unterstützung der Politik.

„Die Belegschaft von Eickhoff Wind Power ist überzeugt, dass ihr Werk für die Energiewende dringend gebraucht wird und eine Zukunft haben muss“, sagt Jörg Koziol, Betriebsratsvorsitzender der Eickhoff Wind Power in Klipphausen. „Wir sind ein moderner Betrieb mit modernen Anlagen und einer hochqualifizierten Mannschaft, die auf einem sehr hohen Facharbeiterniveau Getriebe fertigt. Deshalb tragen wir unser Anliegen jetzt nach Berlin.“

 

Hintergründe zum Streik bei Vestas auf der Seite der IG Metall Küste

Hintergründe zu Eickhoff Wind Power bei der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen

Neu auf igmetall.de
Soziales, Menschenmenge, Sozialpolitik abstrakt

SozialpolitikDas Märchen vom „aufgeblähten Sozialstaat“

Die Sozialausgaben explodieren? Der Sozialstaat ufert aus? Hört man ständig. Stimmt aber nicht. Ein internationaler Vergleich zeigt: Die Ausgaben entwickeln sich unauffällig – und sind in vielen Ländern deutlich höher.

.

Tarifabschluss WISAG ElektrotechnikBei Wind und Wetter Kabel ziehen – bald für 10 Prozent mehr Geld

Sie bauen und warten die Stromversorgung in Fabriken und Krankenhäusern, bei Wind und Wetter. Jetzt haben die Beschäftigten von WISAG Elektrotechnik mit der IG Metall Lohnerhöhungen von insgesamt 10 Prozent durchgesetzt. Die sind auch dringend nötig, um Fachkräfte zu gewinnen und zu halten.

Warnstreik bei Salzgitter Flachstahl am 8.12.2023

Tarifrunde Eisen und Stahl 2023/2024Mehr Geld und Sicherheit in der Stahlindustrie

Verhandlungsergebnis auch in der saarländischen Stahlindustrie: 1500 Euro im April 2024, weitere 1500 Euro in Raten, 5,5 Prozent mehr Geld ab April 2025. Die Arbeitszeit kann zur Sicherung von Arbeitsplätzen in der Transformation auf bis zu 32 Stunden verkürzt werden, mit teilweisem Lohnausgleich.

Verhandlungen bei Miele: Beschäftigte fordern Zukunftstarifvertrag

Verhandlungen bei MieleBeschäftigte fordern Zukunftstarifvertrag

Bei Miele herrscht Alarmstimmung. Das Traditionsunternehmen will über 2000 Stellen abbauen. Der geplante Kahlschlag wäre ein Desaster. IG Metall und Arbeitnehmervertreter fordern in den Verhandlungen mit dem Unternehmen Sicherheit für die Beschäftigten.

Junge Frau in Lederwerkstatt

Zukunft der RenteKeine Angst vorm Demografie-Monster!

Die gesetzliche Rente wird seit Jahrzehnten totgesagt. Dabei haben sich Horror-Prognosen immer wieder als falsch herausgestellt. Warum die Rentenversicherung stabiler ist, als viele glauben – und wie wir sie dauerhaft zukunftsfest machen.

Warnstreik während der Tarifrunde Holz und Kunststoff 2024 im Betrieb Sauerländer Spanplatte.

Tarifrunde Holz und Kunststoff 2023/2024Holz und Kunststoff: mehr Geld - auch in Thüringen

5 Prozent mehr Geld ab Herbst, weitere 3 Prozent mehr im Sommer 2025: In neun Tarifgebieten der Holz- und Kunststoffindustrie hat die IG Metall bisher ein Tarifergebnis erreicht, jetzt auch in Thüringen. Dort gibt es noch einmal 1,5 Prozent extra obendrauf - als kleinen Schritt zur Angleichung.

Der Stand der IG Metall auf der Internationalen Handwerksmesse in München.

Kostenlose Tickets für die IHM 2024IG Metall lädt ihre Mitglieder zur Handwerksmesse ein

Vom 28. Februar bis 3. März 2024 findet in München die 75. Internationale Handwerksmesse statt. IG Metall-Mitglieder laden wir mit kostenlosen E-Tickets zum Messebesuch ein.

Warnstreik beim Offshore-Windparkbetreiber Ørsted in Norddeich.

Offshore-Windkraft: Tarifrunde ØrstedWarnstreik im Offshore-Windpark von Ørsted

Sie wollen endlich einen Tarifvertrag. Nach einem Jahr Verhandlungen und drei Warnstreiks ist die Geduld der Beschäftigten des weltgrößten Offshore-Windkraftbetreibers Ørsted in Norddeich am Ende. Die Tarifkommission der IG Metall diskutiert nun eine Urabstimmung über einen unbefristeten Streik.

Tarifrunde Holz und Kunststoff 2024Warnstreiks in der Holz- und Kunststoffindustrie Sachsen

Fast alle Tarifgebieten der Holz- und Kunststoffindustrie haben jetzt ihren Tarifabschluss. Über 14.000 Beschäftigte haben dafür mit Warnstreiks Druck gemacht. Doch in Sachsen wollen die Arbeitgeber deutlich weniger bezahlen. Die Beschäftigten kämpfen mit Warnstreiks für ihre Angleichung in Sachsen.

Schrott und Recycling100 Tage Streik der „Schrotter“ bei SRW

Seit 100 Tagen sind sie jetzt im Streik. Die Beschäftigten der Schrott- und Recyclingfirma SRW metalfloat in Espenhain haben oft weniger als 2000 Euro brutto im Monat. Die IG Metall fordert: Der Konzern-Boss aus Hongkong muss an den Verhandlungstisch. Auch Ihr könnt die Streikenden unterstützen.

Internationale Wochen gegen Rassismus

Mitmach-Aktionen gegen RassismusDeine Stimme gegen den Hass

Am 11. März starten die Internationalen Wochen gegen Rassismus: 14 Tage lang zeigen Metallerinnen und Metaller Haltung für Solidarität und Demokratie. Wie Du mitmachen kannst – online und offline.

Aktionstag Leiharbeit in Berlin 2022

Tarifrunde Leiharbeit 2024Zweite Verhandlung Leiharbeit ohne Ergebnis abgebrochen

Zweite Runde der Tarifverhandlungen für die Leiharbeit: Die Arbeitgeber haben ein erstes, völlig unzureichendes Angebot vorgelegt. Die Verhandlung wurde ergebnislos abgebrochen. Die DGB-Gewerkschaften fordern 8,5 Prozent mehr Geld. Die Tarifverhandlungen werden Ende Februar fortgesetzt.

Newsletter bestellen