Tarifrunde Metall und Elektro 2021
Ergebnislos, aber in Teilen konstruktiv

Die zweite Verhandlungsrunde in der Metall- und Elektroindustrie bringt Annäherungen bei Zukunftssicherung durch Zukunftstarifverträge. Die Arbeitgeber blockieren jedoch weiter beim Geld und fordern Kostenentlastungen.


Ergebnislos, aber in Teilen konstruktiv – so lässt sich der Auftakt der zweiten Tarifverhandlungsrunde in der Metall- und Elektroindustrie zusammenfassen. IG Metall und Arbeitgeber verhandelten am Montag in den Tarifgebieten Nordrhein-Westfalen, Küste und Baden-Württemberg.

Die IG Metall will Beschäftigung und Zukunft sichern – und fordert vier Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber hingegen fordern „Kostenentlastungen“. „Um in der Friedenspflicht bis Anfang März zu Lösungen zu kommen, müssen sich die Arbeitgeber bewegen und einen Lösungsvorschlag vorlegen“, erklärte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste nach der Verhandlungsrunde. „Eine weitere Nullrunde ist den Beschäftigten, die gerade jetzt in der Krise alles geben, nicht zu vermitteln.“

Konstruktive Gespräche über Zukunftstarifverträge

In Nordrhein-Westfalen und im Bezirk Küste haben IG Metall und Arbeitgeber intensiv über Zukunftstarifverträge diskutiert. Mit den Zukunftstarifverträgen soll die Transformation der Industrie in den Betrieben gestalten werden – konkret auf die spezielle Situation eines Betriebes zugeschnitten. Welche Investitionen braucht ein Betrieb, um in Zukunft noch wettbewerbsfähig zu sein? Welche Fortbildung brauchen Beschäftigte in Zeiten der Digitalisierung? Was passiert mit Beschäftigten, deren Job womöglich wegfällt? Welche Qualifizierung erhalten sie?

„Auf beiden Seiten ist der Wille erkennbar, gemeinsam die Herausforderungen der Transformation in den Betrieben anzugehen und Lösungen zu finden”, erklärt Knut Giesler, Bezirksleiter und Verhandlungsführer der IG Metall in Nordrhein-Westfalen. „Das ist ein gutes Signal für die Zukunft der Metall- und Elektroindustrie und ihre Beschäftigten. Diese konstruktive Herangehensweise erwarte ich aber auch bei den anderen Themen in dieser Tarifrunde. Blockadehaltungen bei den Themen Entgelt und Beschäftigungssicherung werden uns nicht weiterbringen.“


Arbeitgeber wollen Corona zum Sparen ausnutzen

Vor allem beim Geld gibt es bislang keinerlei Annäherung. In Baden-Württemberg etwa verlangten die Arbeitgeber, so lange auf Entgeltsteigerungen zu verzichten, bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht ist. Zudem wollen sie tarifliche Errungenschaften wie die Absicherung von älteren Beschäftigten streichen und pauschale Regeln einführen, um vom Tarifvertrag abweichen und Kosten senken zu können.

Bis zum 28. Januar finden auch in den übrigen Tarifgebieten der Metall- und Elektroindustrie die zweiten Verhandlungsrunden statt. Ob sich die Arbeitgeber in Niedersachsen, Bayern, Berlin-Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mitte und Osnabrück-Emsland mehr auf die Forderungen der IG Metall zubewegen, bleibt abzuwarten. Meldungen hierzu gibt es wieder in unserem Newsticker.

Newsticker
Jetzt Zukunft sichern! – Tarifbewegung 2021

Arbeitsplätze und Einkommen sichern, digitalen und ökologischen Wandel fair gestalten: Das wollen wir in den Betrieben und in der Tarifbewegung 2021 gemeinsam erreichen. Alle News in unserem Ticker.

Zum Newsticker
Mitglied werden
Viele sein. Mehr werden!

Gemeinsam lässt sich mehr erreichen und vieles durchsetzen. Diese Erkenntnis ist in der Corona-Krise aktueller denn je. Gerade heute erfahren immer mehr Beschäftigte, wie wichtig der Zusammenhalt in einer starken Gewerkschaft ist.

Jetzt Mitglied werden
Neu auf igmetall.de

Newsletter bestellen