Jugend Meine IG Metall Mitglied werden

Knigge Videokonferenzen
Wie Ihr Euch gut in Szene setzt

Seit der Corona-Zeit gibt es Videokonferenzen wie Sand am Meer. Virtuelle Meetings sind inzwischen fester Bestandteil des Arbeitsalltags geworden. Unsere Tipps für Videokonferenzen.


Manchmal tappt man in der Videokonferenz schneller in ein Fettnäpfchen als einem lieb ist. Wer sich aus seinem privaten Arbeitszimmer von zu Hause oder aus seinem Büro zu einem virtuellen Meeting zuschaltet, sollte ein paar Regeln beachten. Denn sonst bleiben peinliche Eindrücke hängen, die nicht mehr zurück zu nehmen sind.
 

Unser Knigge –

was Ihr bei Videokonferenzen beachten solltet:

Pünktlich einwählen

Am besten ein paar Minuten vor dem Start der Videokonferenz einwählen oder dazuschalten. Dabei solltet Ihr checken, ob technisch alles funktioniert.

Kamerawinkel testen

Den Kamerawinkel vorher testen. Das Gesicht sollte nicht verzerrt angezeigt werden. Am besten die Kamera auf Augenhöhe aufstellen und nicht zu nahe zum Gesicht.

Raum gut beleuchten

Der Raum sollte ausreichend ausgeleuchtet sein. Licht von oben oder unten wirft unvorteilhafte Schatten. Nicht mit dem Rücken vor einem Fenster oder einer Lichtquelle sitzen. So ist das Gesicht nicht oder schlecht erkennbar.

Richtig angezogen sein

Auch im Homeoffice solltet Ihr in ordentlicher Kleidung zur Videokonferenz erscheinen. Jogginghose und Freizeitlook wirken unseriös. Ihr solltet so gekleidet sein, als würdet Ihr an einem realen Meeting teilnehmen. Die Körpersprache ist eine andere, wenn Ihr „richtig angezogen“ vor der Kamera sitzt. Also: Suit up!

Chaos-Bild vermeiden

Das Drumherum wird mit wahrgenommen. Wenn der Bildausschnitt Chaos auf dem Schreibtisch zeigt, wirkt das unseriös. Ein neutraler Hintergrund und eine gute Ausleuchtung helfen dabei, sich gut zu präsentieren. Wenn Haustiere im Homeoffice durch das Bild laufen, wirkt das zwar charmant, aber unprofessionell.

Deutlich sprechen und lächeln

Klar, deutlich und nicht zu schnell sprechen. Statt einen vorbereiteten Text vorzulesen, ist es besser frei zu reden. Das wirkt lebendiger und überzeugender. Lautstärke und Tempo variieren. Pausen nutzen. Besser in kurzen als langen Sätzen sprechen.

Wer beim Sprechen lächelt, kommt sympathischer rüber – selbst dann, wenn Ihr nicht sichtbar seid und nur der Ton eingeschaltet ist.

Störende Geräusche vermeiden

Bei längeren Sprechpausen das Mikro unbedingt stumm schalten, um störende Geräusche im Hintergrund zu vermeiden. Ein Headset empfiehlt sich, wenn man während der Videokonferenz nicht allein im Raum ist. Das Mikro sollte nicht zu nah am Mund positioniert sein.

Und: Nicht vergessen, die Stummschaltung aufzuheben, wenn Ihr sprechen möchtet.

Handy ausschalten

Klingelnde Mobiltelefone sind während einer Videokonferenz ein echter „Meeting Killer“. Störend wirkt auch, wenn Ihr nebenbei andere Dinge erledigt, Mails beantwortet oder gar etwas esst. Gegen Kaffee oder ein Glas Wasser ist dagegen nichts einzuwenden.

Falls was nicht klappt – Ruhe bewahren

Zu guter Letzt noch ein Tipp: Bei technischen Problemen nicht in Panik geraten. Kleinere Pannen lassen sich besser bewältigen, wenn Ihr Ruhe bewahrt und im Zweifelsfall noch einmal neu ansetzt.

 

Neu auf igmetall.de
IG Metall vor Ort
Beratung, Service, Hilfe

Noch Fragen? Informiere Dich bei Deiner zuständigen IG Metall Geschäftstelle.

IG Metall-App
News direkt aufs Smartphone

Nachrichten zu Tarifverhandlungen und aktuellen Themen, Ratgeber, Tariftabellen, Streikgeldrechner und Vieles mehr - hol' Dir die IG Metall-App für Android oder iOS!

Mehr Infos

Newsletter bestellen