Jugend Meine IG Metall Mitglied werden

Forderungen der IG Metall in der Coronakrise
Was wir jetzt für Beschäftigte erreichen wollen

Beschäftigte in Kurzarbeit verlieren große Teile ihres Entgelts. Ebenso Eltern, die wegen Kinderbetreuung derzeit nicht arbeiten können. Die Bundesregierung könnte für Erleichterung sorgen. Was wir in Berlin erreichen wollen.


Das Corona-Virus bedroht uns alle. Das Gebot der Stunde heißt: Solidarität. Die deutsche Wirtschaft steht in weiten Teilen des Landes vor einem faktischen Stillstand, den wir ohne ein entschlossenes Eingreifen des Staates nicht meistern werden.

Die Bundesregierung hat schnell und massiv gehandelt. Auch auf unser Drängen hin. Aber noch fehlt den Hilfspaketen die soziale Balance.

Wir geben einen Überblick über die beschlossenen Maßnahmen und über die weiteren Forderungen der IG Metall.


Das wollen wir für Beschäftigte erreichen:

  • Kurzarbeitergeld: Die Bundesregierung entlastet die Arbeitgeber bei der Kurzarbeit, indem sie ihnen die Sozialversicherungsbeiträge erstattet. Wir fordern, dass ein Teil der Entlastung durch ein höheres Kurzarbeitergeld bei den Beschäftigten ankommt. Schließlich geht es um Geld, das Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu gleichen Teilen in die Sozialkassen eingezahlt haben.
  • Entgeltsicherung für Eltern, die Kinder betreuen: Die konkreten Regelungen im Infektionsschutzgesetz (67 Prozent des Nettoentgelts zeitlich befristet) reichen nicht aus. Vielen wird Geld fehlen, um Mieten zu zahlen und den Lebensunterhalt zu bestreiten.
  • Konjunkturpaket von 450 Milliarden Euro, damit es nach der Pandemie wieder schnell aufwärtsgeht. Diese Forderung hat sich der Koalitionsausschuss vom 8. März bereits zu Eigen gemacht.


Das hat die Bundesregierung bereits beschlossen:

  • Deutliche Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld: Die Zahl der betroffenen Beschäftigten wird von einem Drittel auf zehn Prozent gesenkt, Leihbeschäftigte können Kurzarbeitergeld beziehen, Beschäftigte müssen keine Minusstunden auf ihren Arbeitszeitkonten aufbauen.
  • Entgeltsicherung für Eltern, die wegen der Schul- und Kita-Schließungen ihre Kinder betreuen müssen und deshalb nicht arbeiten können.
  • „Sozialschutz-Paket“: Wer plötzlich deutlich weniger Geld zu Verfügung hat, soll leichter an Grundsicherung und Kinderzuschlag kommen.
  • Änderungen im Mietrecht: Mietern, die wegen der Pandemie in Zahlungsschwierigkeiten geraten, darf die Wohnung nicht gekündigt werden.
  • Stützung von Unternehmen durch den Staat: Die massivsten Liquiditätshilfen für Unternehmen in der Nachkriegsgeschichte sollen Betriebe vor der Insolvenz und die Beschäftigten vor Arbeitslosigkeit schützen. Mit dem sogenannten Wirtschaftsstabilisierungsfonds wurde zudem ein 600 Milliarden Euro schwerer Rettungsschirm gespannt. Allein 100 Milliarden Euro stehen für direkte staatliche Unternehmensbeteiligungen bereit.

 

Die IG Metall ist sich ihrer Verantwortung bewusst und erarbeitet gemeinsam mit den anderen DGB-Gewerkschaften Lösungsvorschläge.

Die Auswirkungen dieser so nie dagewesenen Pandemie fordern alle in diesem Land. Wir stellen uns dieser Verantwortung.


Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst am 17.03.2020. Wir aktualisieren ihn fortlaufend.

Neu auf igmetall.de

Newsletter bestellen