Jugend Meine IG Metall Mitglied werden

Tarifrunde Holz- und Kunststoffindustrie 2019
Mehr Geld und ein kleiner Schritt zur Angleichung Ost

Auch in Sachsen gilt jetzt: Insgesamt 4,4 Prozent mehr Geld ab 2020 in zwei Stufen – mit einem überproportionalen Plus für Auszubildende. Mit dem Abschluss in Sachsen haben wir mit den Arbeitgebern jetzt bundesweit Tarifergebnisse in der Holz- und Kunststoffbranche erzielt.


Nach Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Hessen, Thüringen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz haben IG Metall und Arbeitgeber in Dresden ebenfalls ein Tarifergebnis für die sächsische Holz- und Kunststoffbranche vereinbart.

Danach steigen die Einkommen auch in Sachsen um insgesamt 4,4 Prozent für eine Laufzeit von 20 Monaten: Ab Januar gibt es 2,6 Prozent und ab Oktober 2020 weitere 1,8 Prozent mehr Geld. In der Schreibgeräteindustrie sind es sogar 3,5 und weitere 2,5 Prozent mehr. Die Azubis erhalten bis zu 100 Euro monatlich mehr. Alle Auszubildenden bekommen zwischen 65 und 100 Euro mehr im Monat, Facharbeiterinnen und Facharbeiter rund 100 Euro – rückwirkend ab dem 1. Januar 2020.


Mit Tarifverträgen sind Beschäftigte besser dran

Die Auszubildenden profitieren besonders stark. Die Arbeitgeber in der Holz- und Kunststoffbranche müssen jetzt nachlegen, was jahrelang versäumt wurde“, sagt Bodo Grzonka, Verhandlungsführer der IG Metall in Berlin-Brandenburg-Sachsen. „Die Beschäftigten wissen zudem, dass sie mit Tarifverträgen besser abschneiden.“

Im Dezember hatte die IG Metall für die anderen Tarifgebiete ebenfalls 4,4 Prozent mehr Geld in zwei Stufen durchgesetzt und damit bundesweit der in Hannover für Niedersachsen/Bremen erreichte Abschluss übernommen, wonach die Entgelte ab Januar 2020 um 2,6 Prozent und ab Januar 2021 um weitere 1,8 Prozent steigen. Die Laufzeit endet am 31. August 2021. Danach kann erneut über Tariferhöhungen verhandelt werden. Für die Monate Oktober bis Dezember 2019 erhalten die Beschäftigten pauschal 150 Euro, die Auszubildenden 75 Euro.


Angleichung Ost-West

Zudem haben wir den Tarifvertrag Demografie um weitere acht Monate bis zum 31. August 2021 verlängert und damit unter anderem auch die Regelungen zur Altersteilzeit. Dadurch kann der Demografie-Tarifvertrag zeitgleich mit dem Entgelt-Tarifvertrag neu verhandelt werden.

In Sachsen-Anhalt ist uns ein erster Schritt zur Angleichung an das Westniveau gelungen. Dort steigen die Entgelte ab 2020 um 2,7 Prozent und ab 2021 um 1,9 Prozent. Zudem gibt es 15 Euro mehr je Beschäftigten jährlich für den Demografiefonds.

 

Tarifgewinner Auszubildende

Vor allem die Azubis können sich auf ein dickes Plus freuen: Ihre Vergütungen erhöhen sich deutlich, teilweise um über zehn Prozent. In fast allen Tarifgebieten, die abgeschlossen haben, gibt es ab dem dritten Ausbildungsjahr über 1000 Euro im Monat.

Nächste und vorerst auch letzte Tarifverhandlung ist am 16. Dezember in St. Johann für die Beschäftigten in der Holz- und Kunststoffindustrie Rheinland-Pfalz – mit dem Ziel, einen Abschluss zu erreichen.


Der Beitrag wurde zuletzt am 17. Dezember 2019 bearbeitet und aktualisiert.

Tarifrunden - Holz und Kunststoff
Neu auf igmetall.de
Mitglied werden
Werde Teil einer starken Gemeinschaft

Von Rechtsschutz in arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten bis zu gerechten Löhnen und Gehältern – wir kümmern uns persönlich und zuverlässig um unsere Mitglieder.

Online beitreten

Newsletter bestellen