Tarifrunde Holz und Kunststoff 2021
Erste Tarifergebnisse: Mehr Geld und Demografiefond verdoppelt

4,9 Prozent mehr Geld in zwei Stufen und eine Verdoppelung des Demografiefonds – in Niedersachsen/Bremen und Baden-Württemberg gibt es erste Tarifergebnisse für die Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie. Über 12 000 Warnstreikende sind dafür auf die Straßen und vor die Betriebe gezogen.


Mehr Geld für die Beschäftigten in zwei Schritten: Ab April 2022 gibt es 2,7 Prozent mehr – und weitere 2,2 Prozent im April 2023, insgesamt 4,9 Prozent. Dazu kommt eine Coronabeihilfe von 385 Euro bis spätestens Februar. Diese Tariferhöhungen hat die IG Metall in der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie in Niedersachsen/Bremen und in Baden-Württemberg durchgesetzt.

Der Demografie-Tarifvertrag, über den die Altersteilzeit und Maßnahmen für Gesundheit finanziert werden können, wurde trotz Widerstände der Arbeitgeber wieder in Kraft gesetzt. Die Beitragshöhe der Arbeitgeber für den Demografiefond verdoppelt sich.
 

Mehr Geld

Die Beschäftigten der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie sind seit der Coronapandemie besonders belastet: Der Markt boomt und die Auftragslage verursacht Mehrarbeit und Überstunden. Deshalb wird eine Coronabeihilfe in Höhe von 385 Euro ausgezahlt, die spätestens mit der Februar-Abrechnung 2022 auf den Konten der Beschäftigten sein muss.

Die Entgelte erhöhen sich ab dem 1. April um 2,7 Prozent, genau ein Jahr später dann noch einmal um 2,2 auf insgesamt 4,9 Prozent. „Dieses Ergebnis war nur mithilfe von Warnstreiks möglich“, sagt Brigitte Döth, die im Vorstand der IG Metall für die Holz- und Kunststoff verarbeitende Industrie zutändig ist.

Mehr als 12 000 Beschäftigte haben sich bislang bundesweit an den Warnstreiks beteiligt.
 

Grafik Tarifergebnis Holz und Kunststoff Niedersachsen/Bremen
 

Demografiefond und Belastungskomponente

Besonders wichtig ist vielen der Demografiefond, durch den Gesundheitsmaßnahmen und die Altersteilzeit finanziert werden können – das haben Beschäftigte immer wieder betont. In einer Umfrage gaben 75 Prozent der Beschäftigten aus der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie an, sich nicht vorstellen zu können bis zur Rente durchzuhalten. Die Arbeitgeber wollten den Demografie-Tarifvertrag am liebsten gleich ganz abschaffen. Das haben die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben und die IG Metall verhindert.

Die Arbeitgeber zahlen in zwei Stufen künftig doppelt so viel in den Demografiefond ein: Auf die 300 Euro, die bislang eingezahlt wurden, kommen ab 2022 150 Euro dazu, 2023 dann noch einmal 150 Euro. Die Beschäftigten bekommen somit künftig 600 Euro in einen Topf, der für Maßnahmen für ihre Gesundheit und für die Altersteilzeit eingesetzt werden kann.

In Baden-Württemberg kommt zusätzlich noch die Belastungskomponente obendrauf. Den Beschäftigten stehen 100 Euro im Jahr zur Verfügung, die sie sich auszahlen lassen oder als freien Tag verbuchen können. Wird kein Antrag gestellt, fließen die 100 Euro automatisch in den Demografiefond rein. Die Betriebe in Baden-Württemberg sind gut ausgelastet und stehen wirtschaftlich sehr gut da. Dort sind die Aufträge und Erträge, aber auch die Belastungen für die Beschäftigten seit der Coronapandemie geradezu explodiert. Daher forderte die Tarifkommission hier eine zusätzliche Belastungskomponente.

Das bekommen Auszubildende

Die Auszubildenden profitieren von den Tarifergebnissen überproportional: Ihre Vergütung steigt zum 1. Juli 2022 – jeweils gestaffelt nach dem Ausbildungsjahr um 30 Euro, 40 Euro oder 50 Euro und im folgenden Jahr nochmals um den gleichen Betrag. Das ist eine prozentuale Erhöhung zwischen sechs und knapp zehn Prozent.

Während der Coronakrise waren auch die Auszubildenden besonderen Belastungen ausgesetzt. Daher bekommen die Azubis und in Baden-Württemberg auch die dual Studierenden eine Corona-Beihilfe in Höhe von 200 Euro.

Tarifbewegung geht weiter

Damit ist die Tarifbewegung jedoch noch längst nicht vorbei. Alle anderen Tarifgebiete außer Niedersachsen/Bremen und Baden-Württemberg müssen für ihre Tarifverhandlungen durch Aktionen und Warnstreiks weiter Druck auf die Arbeitgeber ausüben. Anders als beispielsweise in der Metall- und Elektroindustrie gibt es in der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie keinen Pilotabschluss, bei dem normalerweise alle Tarifgebiete das Ergebnis ohne große Verhandlungen übernehmen können.

Die Arbeitgeber haben bislang noch keine verbindliche Zusage gemacht, dass sie das Ergebnis aus Niedersachsen/Bremen auch in den anderen Tarifgebieten übernehmen wollen. In Sachsen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Westfalen-Lippe, Sachsen und Bayern werden IG Metall und Beschäftigte weiter für die Forderungen nach mehr Geld und die Aufstockung des Demografiefond auf die Straße und vor die Betriebe ziehen.

Neu auf igmetall.de

Newsletter bestellen