Hochwasserkatastrophe
Freiwillig Helfende sind unfallversichert

Wer andere Menschen in einer Gefahrensituation vor Schäden bewahren will und dabei selbst zu Schaden kommt, ist gesetzlich unfallversichert. Das gilt auch für die vielen Helferinnen und Helfer in der aktuellen Flutkatastrophe.


Das Hochwasser der vergangenen Woche hat viele Regionen in Deutschland hart getroffen. Hunderte Helfende waren und sind im Einsatz, um Leben zu retten, Vermisste zu finden und bei den Aufräumarbeiten mit anzupacken.

Im Notfall versichert – dies gilt für alle Helferinnen und Helfer, die sich in einer Gefahrensituation für andere einsetzen  und hierbei ihre eigene Gesundheit riskieren. Insbesondere Ersthelferinnen und Ersthelfer aber auch die Rettungskräfte der Hilfeleistungsunternehmen, die bei der Katastrophen- oder auch in der Nachbarschaftshilfe aktiv sind und dabei verletzt oder traumatisiert werden, sind gesetzlich unfallversichert.
 

Welche Tätigkeit ist versichert?

Der Versicherungsschutz umfasst nicht nur die direkte Nothilfe für verletzte Personen. Auch die Beseitigung der Trümmer, um damit einen Beitrag zu leisten, die eingetretene Notlage durch den Ausfall der Wasser- und Energieversorgung zu beseitigen oder fehlende Zufahrtswege wiederherzustellen, gilt als versicherte Tätigkeit.
 

Leistungsumpfang der Unfallversicherung

Die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung umfassen Heilbehandlung sowie psychologische Betreuung. Darüber hinaus sind auch Hilfen zur beruflichen und sozialen Wiedereingliederung möglich. Bei bleibenden Gesundheitsschäden erhalten Betroffene eine finanzielle Entschädigung. Im Rahmen der Nothilfe ist ausnahmsweise auch der Ersatz von beim Einsatz aufgetretenen Sachschäden möglich.
 

Ansprechpartner für Ersthelfende

Ansprechpartner*innen für Ersthelfende in der Flutkatastrophe sind die Unfallkassen der betroffenen Bundesländer. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung hat die Kontaktdaten der betroffenen Unfallkassen Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Sachen sowie der Bayerische Landesunfallkasse hier aufgelistet.

Darüber hinaus hat das Land Rheinland-Pfalz für alle Betroffenen eine Hotline zur psychosozialen Unterstützung unter der kostenfreien Rufnummer 0800 001 02 18 eingerichtet, die täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar ist.


Gewerkschaften rufen zu Spenden für Flutopfer auf

 

Neu auf igmetall.de

Newsletter bestellen