Ratgeber Ausbildungsplatzwechsel
Darf ich meinen Ausbildungsplatz wechseln?

Im Normalfall endet eine Berufsausbildung mit der bestandenen Abschlussprüfung. Wir zeigen, was Auszubildende tun können, wenn es ihnen im Betrieb nicht mehr gefällt oder sie einen anderen Beruf lernen wollen.

3. November 20213. 11. 2021


Viele Schulabgänger haben in den vergangenen Monaten ihre betriebliche Ausbildung begonnen. Manche Auszubildende stellen schon in der Probezeit fest, dass der gewählte Beruf nicht der richtige für sie ist und sie die Ausbildung nicht fortsetzen möchten. Andere wiederum wollen den Beruf weiter lernen, fragen sich aber, ob der gewählte Betrieb der richtige ist.

Spätestens vier Monate nach Ausbildungsstart endet die Probezeit, so dass man sich entscheiden muss.
 

In der Probezeit

Während der Probezeit kannst Du von heute auf morgen kündigen. Du musst in diesem Fall auch keinen Grund dafür angeben. Dasselbe gilt allerdings auch für Deinen Arbeitgeber.
 

Was gilt nach der Probezeit?

Mit der Ausbildung geht man ein besonderes Verhältnis zu einem Betrieb ein. Es unterscheidet sich vom normalen Arbeitsverhältnis dadurch, dass keine Arbeitsleistung geschuldet wird, sondern die Tätigkeit ausschließlich erfolgt, um einen Beruf zu erlernen.

Mit dem Vertrag verpflichten sich beide Seiten, dieses Ziel zu erreichen. Ausgehend von dem Zweck, den Auszubildenden das Erlernen eines Berufes zu ermöglichen und der begrenzten zeitlichen Bindung, sind für die Ausbildenden die Anforderungen an die Kündigung eines Auszubildenden nach der Probezeit besonders hoch. Diese ist nach der Probezeit nur dann möglich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt (Paragraf 22 Absatz 2 Nummer 1 Berufsbildungsgesetz [BBiG] und Paragraf 626 Bürgerliches Gesetzbuch).

Zum Schutz der Berufsfreiheit haben Auszubildende ein Sonderkündigungsrecht (Paragraf 22 Absatz 2 Nummer 2 BBiG). Auszubildende können demnach mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen zum Monatsende kündigen, wenn sie die Berufsausbildung aufgeben wollen (zum Beispiel, um ein Studium anzufangen) oder sich in einem anderen Beruf ausbilden lassen wollen.

Der bloße Wechsel des Ausbildungsbetriebs ist im BBiG nicht vorgesehen. Er ist auch kein Grund für eine Kündigung. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass es jedem zumutbar ist, sich für die Dauer von drei Jahren zu binden. Das heißt aber nicht, dass der Wechsel deshalb nicht möglich wäre. Wichtige Gründe für eine Kündigung von Auszubildenden können unter anderem sein:

  • Der Ausbildungsbetrieb darf nicht Einstellen oder Ausbilden
  • Die Ausbildungsvergütung wurde mehrfach nicht ausgezahlt
  • Anwendung von Gewalt gegenüber dem Auszubildenden
  • Sexuelle Belästigung durch den Ausbildenden oder Arbeitskolleg*innen
  • Beleidigungen durch den Ausbildenden oder Ausbilder*innen
     

IG Metall berät

Solltest Du mit dem Gedanken spielen Deinen Ausbildungsplatz zu kündigen oder liegt ein wichtiger Grund hierfür vor? Dann kontaktiere Deine IG Metall vor Ort, wir beraten und begleiten Dich gerne.
 

Aufhebungsvertrag vereinbaren

Für das Berufsausbildungsverhältnis gelten die allgemeinen Grundsätze für den Arbeitsvertrag, sofern sich aus dem BBiG nichts anderes ergibt. Es sollte deshalb ein Aufhebungsvertrag geschlossen werden, wenn der Ausbildungsbetrieb die Gründe für den Wechsel und das Ausscheiden aus dem Betrieb akzeptiert.

Ein solcher Wechsel sollte aber erst dann erfolgen, wenn man den neuen Ausbildungsplatz bereits sicher hat. Das gilt auch für jene, die ihre Ausbildung in einem anderen Unternehmen fortsetzen wollen. In diesen Fällen sollte man mit dem neuen Arbeitgeber vereinbaren, dass die Zeit aus dem früheren Betrieb auf die Ausbildung angerechnet wird.
 

Neue Berufsschule

Zudem kann es notwendig werden, die Berufsschule zu wechseln. Zuständig ist nämlich stets die Schule, in deren örtlichem Bereich der Betrieb liegt. Fällt der Betrieb in einen anderen Zuständigkeitsbereich, sollte man die Möglichkeit eines Wechsels mit der neuen Schule vorher besprechen.
 

Gibt es für Auszubildende Arbeitslosengeld?

Auszubildende mit Wechselabsichten sollten bedenken, dass sie zwischen zwei Ausbildungen nur ein geringes oder – bei weniger als zwölf Beitragsmonaten – gar kein Arbeitslosengeld erhalten. Eine Kündigung ohne sichere Anschlussbeschäftigung ist daher nicht zu empfehlen.

 

Neu im Jugendportal
Ein starkes Team: Die IG Metall Jugend kämpft mit ihrer Kampagne

Beginner-MagazinInfos zum Start in Ausbildung und duales Studium

Herzlich willkommen in Deinem neuen Lebensabschnitt. Mit dem Start in die Ausbildung oder ins duale Studium kommt viel Neues auf Dich zu. Damit Du gut gewappnet bist, haben wir jede Menge Tipps und Infos in einem Magazin für Dich zusammengetragen.

Eine junge Frau blickt durch ein gerolltes Blatt Papier.

Fragen und Antworten zum AusbildungsstartMit Durchblick in die Ausbildung

Neue Aufgaben, neue Herausforderungen: Wer in die Berufsausbildung startet, steht an der Schwelle zu einem neuen, spannenden Lebensabschnitt – und gleichzeitig vor einem großen Berg von Fragen. Wir beantworten die wichtigsten davon.

Auszubildender und Meister im Gespräch in einer Schreinerwerkstatt

Ausbildungsplatzsuche: So klappt’sJetzt noch freie Ausbildungsplätze finden

Am 1. August oder 1. September ist offizieller Ausbildungsstart. Du hast bisher noch keine Stelle gefunden? Wir zeigen Dir, welche Wege zum Ausbildungsplatz noch möglich sind.

Junger Mann mit Rucksack

Ratgeber AuslandspraktikumIn der Ausbildung ins Ausland

Während der Ausbildung im Ausland arbeiten - geht so was? Klar geht das, bis zu drei Monate. Und es wird sogar gefördert. Wir erklären, wie es funktioniert und was dabei zu beachten ist.

Ein junger Mann sitzt in einer Vorlesung.

Kostenfrei und ohne Abitur möglichStudieren an der Europäischen Akademie der Arbeit

Aktive Metallerinnen und Metaller können sich für ein Studium an der Europäischen Akademie der Arbeit in Frankfurt bewerben. Der nächste Studienjahrgang läuft von Oktober 2022 bis August 2023. Die Bewerbungsfrist endet am 25. März 2022.

Auszubildende Anna-Lena Neumaier schaut ins Berichtsheft

Berichtsheft in der AusbildungBerichtsheft führen ist kein Hexenwerk

Das Berichtsheft führen ist für viele Auszubildende eine lästige Pflicht. Mit ein paar Regeln geht es leichter.

Junge Aktive sitzen während eines Seminars im Stuhlkreis und hören zu.

Jugendbildungsprogramm 2022Bock auf Bildung?

Wir haben Seminare speziell für Auszubildende, (dual) Studierende und junge Beschäftigte entwickelt. Dabei gilt das Motto: Gemeinsam weiterbilden macht Spaß.

Studentin mit Maske

IG Metall JugendstudieDual Studierende zu Lockdown-Zeit: „Wir wurden vergessen“

Das neue Semester startet und während viele Studierende wieder zunehmend in die Unis dürfen, können viele dual Studierende noch nicht wieder vollständig zurück in die Betriebe. Wie haben sie die Zeit während den Lockdowns empfunden? Eine IG Metall-Studie gibt Antworten.

Junge Frau sitzt am Laptop zwischen einigen anderen Seminarteilnehmern und lächelt.

50 Jahre BAföGIG Metall Jugend und DGB fordern BAföG-Reform

Seit nunmehr 50 Jahren haben junge Menschen die Möglichkeit, BAföG zu beziehen und sich dadurch ihren Bildungsweg zu finanzieren – unabhängig vom Kontostand der Eltern. Doch das BAföG wird längst nicht mehr seinem Anspruch gerecht. Wir erklären, wie eine BAföG-Reform aussehen soll.

Junge Studentin arbeitet an einem Roboterprojekt

FördermöglichkeitenSo finanzierst Du Deine Weiterbildung

Wer sich beruflich weiterqualifizieren will, steht schnell vor der Finanzierungsfrage. Wir zeigen, welche Fördermöglichkeiten es gibt - und wer sie Anspruch nehmen kann.

Drei Studentinnen und ein Student sitzen mit Büchern auf einer Wiese und blicken lächelnd in die Kamera.

Junge BeschäftigteStudium ohne Abitur

Studieren ist auch ohne Abitur möglich. Doch was müssen Beschäftigte beachten? In einer Übersicht präsentieren wir Euch die die einzelnen Möglichkeiten und Studienformate.

Auszubildender und Meister im Gespräch in einer Schreinerwerkstatt

AusbildungsmarktAusbildungsgarantie: Das fordern die Jugendverbände von IG Metall und DGB

Der Ausbildungsmarkt in Deutschland befindet sich auf einem historischen Tiefpunkt. Im Corona-Jahr 2020 wurden so wenige neue Ausbildungen wie noch nie begonnen. Die Jugendverbände der IG Metall und des DGB fordern daher eine Ausbildungsgarantie, um Fachkräftemangel vorzubeugen.

Neu auf igmetall.de

Newsletter bestellen