Erosion der Reallöhne stoppen
Löhne rauf in Europa!

Die Gewerkschaften haben in ganz Europa zahlreiche Kämpfe gewonnen und konnten die Erosion der Reallöhne stoppen. Der IG Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann erklärte auf der tarifpolitischen Konferenz von IndustriAll Europe in Mailand, dass der Kampf der Gewerkschaften unvermindert weitergeht.

1. Februar 20231. 2. 2023


Die sprunghaft ansteigenden Lebenshaltungskosten in ganz Europa führen zu einer wirtschaftlichen und sozialen Krise, wie sie viele Europäer*innen in ihrem Leben noch nicht erlebt haben. Die Inflation schießt auf dem gesamten Kontinent in die Höhe, angeheizt durch enorme Preissteigerungen bei Kraftstoffen, Lebensmitteln und lebenswichtigen Gütern. Infolgedessen wird die Kaufkraft der Beschäftigten ausgehöhlt. Mehr als die Hälfte der europäischen Haushalte kommt kaum noch über die Runden. Beschäftigte mit niedrigem Einkommen und sozial schwache Gruppen sind am stärksten betroffen, aber auch der Lebensstandard der Mittelschicht verschlechtert sich rasch.

Das vergangene Jahr war deshalb geprägt von Protesten, Demonstrationen und intensiven Tarifverhandlungen in ganz Europa. Die Gründe sind klar: Trotz Erwerbstätigkeit explodiert die Armut. Die Ungleichheit boomt. Rekordgewinne für große Unternehmen fließen in die Taschen der Aktionäre, anstatt dringend benötigte Investitionen in den grünen und digitalen Übergang zu tätigen. Auf der tarifpolitischen Konferenz in Mailand betonten deshalb die Industriegewerkschaften, dass es keinen Grund für Lohnzurückhaltung gibt.
 

Mobilisierung geht weiter

Mit der Kampagne "Together. In Aktion. Für höhere Löhne“ haben der Dachverband IndustriAll Europe und seine Mitglieder dagegen gehalten. Und das mit Erfolg. „Unser europäisches Verständnis vom Sozialstaat ist den Lebenstandard aller zu sichern und nicht nur Armutsfürsorge“, erklärte der IG Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann auf der tarifpolitischen Konferenz in Mailand. Es bleibe von entscheidender Bedeutung, den Stimmen der Beschäftigten durch die Kampagne Gehör zu verschaffen.
 

Das sind die Kernforderungen der europäischen Industriegewerkschaften:

  • eine Lohnerhöhung, die einen angemessenen Lebensstandard garantiert;

  • faire Steuern für Unternehmen und Wohlhabende;

  • Unterstützung von Arbeitnehmern, die von der Lebenshaltungskostenkrise betroffen sind;

  • finanzielle Unterstützung von Unternehmen, die mit Energiekosten zu kämpfen haben;

  • sektorale Verhandlungen, damit die Arbeitnehmer*innen eine bessere Bezahlung erzielen können;

Die gemeinsamen Anstrengungen für höhere Löhne in ganz Europa zeigen Wirkung. In Österreich stiegen die Löhne im Metall- und Technologiesektor um 7,4 Prozent. In Belgien erhalten die Beschäftigten eine automatische Indexierung, was zu einer Erhöhung um 11 Prozent führt. Und die IG Metall erzielte für die Metall- und Elektroindustrie ein Plus von 8,5 Prozent zuzüglich eines einmaligen steuerfreien Bonus von 3.000 Euro. Das entlastet vor allem Menschen mit geringerem Einkommen.

Notwendig sind darüber hinaus aber Anti-Krisen-Maßnahmen des Staates, da neben der Lohnpolitik dringend öffentliche Maßnahmen erforderlich sind, um die Ursachen der explodierenden Lebenshaltungskosten zu bekämpfen und die Folgen der Energiekrise für die Arbeitsplätze in der Industrie zu bewältigen. Hier war die IG Metall erfolgreich. Eine Reihe der politischen Maßnahmen zur Eindämmung der Krisenfolgen gehen zurück auf das Engagement der IG Metall beim Energiepreisdeckel und den Entlastungsmaßnahmen.

Es konnte durch die Kampagne von IndustrieAll Europe ein sehr hohes Maß an Informationsaustauch über den Sachstand der jeweiligen Tarifrunden und politischen Kämpfe der Mitgliedsorganisationen von industriAll Europe erreicht werden. Ein gegeneinander Ausspielen in dieser schwierigen Situation konnte verhindert werden. In vielen Ländern geht die Mobilisierung weiter, um die Handlungsfähigkeit der Gewerkschaften deutlich zu machen.

Mehr zu „Europa & Internationales“ im Aktivenportal
Näherinnen in Südostasien

Menschenrechte und Umwelt schützenLieferkettengesetz nimmt Fahrt auf - auch in ganz Europa

Immer mehr Unternehmen müssen das Lieferkettengesetz in Deutschland beachten. Der Schwellenwert sinkt von 3000 auf 1000 Beschäftigte. Auch auf europäischer Ebene gibt es neue Entwicklungen.

Streik bei General Motors in den USA

Erfolgreicher Arbeitskampf in den USAHistorisches Ergebnis nach sechs Wochen Streik

Die Autowerker in Amerika bestreikten die großen Hersteller über sechs Wochen und setzten eine Lohnsteigerung von 25 Prozent mehr Lohn durch. Der Präsident der Gewerkschaft UAW Shawn Fain erklärt die Streiks damit für beendet.

Streik bei General Motors in den USA

Größter Streik der Autoarbeiter in den USA„Die Leute haben die Gier der Konzerne satt“

In den USA läuft derzeit ein historischer Tarifkonflikt mit weitreichenden Auswirkungen. Die Autogewerkschaft UAW fordert 36 Prozent mehr Entgelt für die nächsten vier Jahre. UAW-Präsident Shawn Fain über die Ziele des Arbeitskampfes.

Leiharbeit, Banner, Schild, Demo, fair, Fairness

Prekäre Beschäftigung bekämpfenMit der IG Metall für faire und gute Arbeit weltweit

Prekäre Beschäftigung nimmt weltweit zu. Die IG Metall stellt sich dagegen. Nicht nur in Deutschland. Am 7. Oktober ist der internationale Tag gegen prekäre Beschäftigung.

IndustriALL Midterm Conference 2023

IndustriALL Global UnionDie wachsende Ungleichheit bekämpfen

Die Macht der Gewerkschaften stärken und einen gerechten Übergang gestalten. Das waren die zentralen Themen des Gewerkschaftsverbandes IndustriALL Global Union in Kapstadt unter Beteiligung der IG Metall.

Gefängnismauer mit Stacheldraht

Rettet Guillermo Zárraga!Inhaftierter Gewerkschafter in Venezuela in Lebensgefahr

Der venezolanische Gewerkschafter Guillermo Zárraga ist in Haft. Er bekommt zu wenig Essen und Trinken. Sein Gesundheitsstatus ist alarmierend. IG Metall und Amnesty International wollen ihn retten. Schreibt an die Botschaft von Venezuela!

Hände klammern sich an Stangen einer Gefängniszelle

Gewerkschafter in Belarus befreienHolt Gewerkschafter in Belarus aus dem Gefängnis!

In Belarus sitzen über 30 unabhängige Gewerkschafter in Haft. Eine Postkartenaktion für ihre Freilassung macht jetzt Druck. Helft dabei, die Unschuldigen aus dem Gefängnis zu holen.

Einsame Ladesäulen warten auf E-Autos

Gemeinsame ErklärungIG Metall, UAW und Weltkonzernbetriebsrat begrüßen den Bau eines neuen VW-Werks in South Carolina

Im neuen VW-Werk in South Carolina sollen unter der US-Traditionsmarke Scout Motors elektrifizierte Fahrzeuge produziert werden. Diese Investition schafft Tausende neue Industriearbeitsplätze und wird die Transformation in Richtung Elektromobilität weiter vorantreiben.

Erste Folge des Podcasts zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz unter dem Aspekt der Mitbestimmung

PodcastMitbestimmung macht was?!

Fünfteiliger Podcast zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Hände klammern sich an Stangen einer Gefängniszelle

 Newsletter von Amnesty International und IG MetallFür die Freiheit!

Im Iran reißen die Proteste nicht ab. Die Gewerkschaftsbewegung ruft zu Streiks auf.

Lula da Silva bejubelt seinen Wahlsieg in Brasilien.

Präsidentschaftswahlen in BrasilienLulas Sieg über Bolsonaro lässt hoffen

Der Sieg von Lula da Silva bei den Präsidentschaftswahlen in Brasilien ist auch ein Sieg der Gewerkschaftsbewegung. Damit verbunden ist die Hoffnung für das weltweite Klima und die Armen in Lateinamerika.

2.000 Beschäftigte machen Druck für 8 Prozent mehr Geld

IndustriAll EuropeHeißer Herbst der europäischen Gewerkschaften

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaften kämpfen in ganz Europa gegen Energiekrise und Inflation. Mit der Kampagne „Gemeinsam. Handeln. Für höhere Löhne" machen sie Druck.

Schwerpunktthemen

Metall-News für...