IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
iStock_nd3000_OT

© iStock/nd3000

Arbeitszeit befristet reduzieren

So nutzen Beschäftigte die Brückenteilzeit

26.11.2018 Ι Was die IG Metall per Tarifvertrag vorgemacht hat gilt ab 2019 auch per Gesetz: Das Recht, die eigene Arbeitszeit vorübergehend zu verkürzen. Wie man das Gesetz für sich nutzt und was Beschäftigte beachten sollten.

Ein Kind ist geboren, ein Vater braucht Pflege, der Dachboden soll ausgebaut werden: Im Leben gibt es viele Dinge, die mehr Zeit in Anspruch nehmen, als Vollzeitbeschäftigte haben. Was tun?

Für Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie gibt es dafür bereits eine Regelung: Der jüngste Tarifabschluss der IG Metall garantiert ein Recht auf reduzierte Arbeitszeit. Ab 2019 gibt es auch eine allgemeine Regelung per Gesetz: die Brückenteilzeit Sie ermöglicht ebenfalls eine verkürzte Arbeitszeit für einen festgelegten Zeitraum.


So funktioniert die Brückenteilzeit:


Schritt eins: Antrag stellen
Wer die Brückenteilzeit nutzen will, muss das dem Arbeitgeber schriftlich mitteilen (z.B. per E-Mail). Und zwar mindestens drei Monate vor dem gewünschten Beginn. Im Antrag muss stehen, wie lange die Teilzeit dauern soll. Minimum ist ein Jahr, Maximum sind fünf Jahre. Brückenteilzeit können nur Beschäftigte nutzen, die seit mindestens sechs Monaten im Betrieb sind. Der Antrag muss nicht begründet werden

Schritt zwei: Genehmigung
Der Arbeitgeber muss die Entscheidung über den Brückenzeitantrag spätestens einen Monat vor dem geplanten Beginn schriftlich mitteilen. Tut er das nicht, gilt der Antrag als genehmigt: Die Arbeitszeit verringert sich dann wie vom Arbeitnehmer gewünscht. Arbeitgeber können Anträge auf Brückenteilzeit aus betrieblichen Gründen ablehnen. Das neue Gesetz sieht eine Gesprächsverpflichtung vor: Arbeitgeber müssen den Teilzeitwunsch mit den Beschäftigten besprechen.

Einschränkung: Die Brückenteilzeit gilt nur für Betriebe mit mehr als 45 Beschäftigten. In Betrieben mit mehr als 45 aber weniger als 200 Beschäftigten darf nur jede oder jeder 15. Brückenteilzeit in Brückenteilzeit gehen.

Was tun, wenn der Arbeitgeber die Brückenteilzeit ablehnt?
Arbeitgeber können die Brückenteilzeit ablehnen, wenn dadurch Arbeitsabläufe oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt werden. Oder wenn hohe Kosten entstehen. Beschäftigte sollte eine Ablehnung genau prüfen und sich von Betriebsrat oder der IG Metall vor Ort beraten lassen.

Darf ich die Brückenteilzeit vorzeitig beenden?
Darauf besteht kein Anspruch. Freiwillige Vereinbarungen sind aber möglich. Beschäftigte haben das Recht auf ein Gespräch, wenn sie ihre Arbeitszeit verändern wollen.

Kann ich kürzer als ein Jahr oder länger als fünf Jahre in Brückenteilzeit gehen?
Das neue Teilzeitrecht sieht Zeitträume zwischen einem und fünf Jahren vor. Wenn Arbeitgeber und Beschäftigte sich einig sind, können sie aber auch andere Zeiträume vereinbaren. Gewerkschaften und Arbeitgeber können das per Tarifvertrag ebenfalls tun. Genauso wie Betriebsräte per Betriebsvereinbarung.

Was kostet mich die Teilzeit?
Der Lohn sinkt entsprechend der verringerten Arbeitszeit. Auch die Rentenansprüche verringern sich, weil niedrigere Beiträge gezahlt werden. Teilzeitbeschäftigte haben Anspruch auf den gleichen Stundenlohn wie Vollzeitkräfte.

Was passiert mit meinem Urlaubsanspruch?
Wer seine Teilzeit auf fünf Wochentage verteilt - also an jedem regulären Arbeitstag arbeitet - hat den gleichen Urlaubsanspruch wie Vollzeitkräfte. Werden ganze Tage freigenommen, verringert sich der Urlaub entsprechend.
 

Das gilt für bestimmte Beschäftigtengruppen:
 

Befristet Beschäftigte:
Während der Dauer ihres Arbeitsvertrags haben befristet Beschäftigte ebenfalls Anspruch auf Brückenteilzeit.

Azubis:
Für Auszubildende gilt die Brückenteilzeit nicht. Sie haben aber grundsätzlich die Möglichkeit, ihre Ausbildung in Teilzeit zu machen ("Teilzeitberufsausbildung" nach Paragraf 8 Berufsbildungsgesetz bzw. Paragraf 27b Handwerksordnung). Das Ausbildungsziel muss dann in der verkürzten Zeit erreicht werden.

Leiharbeiter:
Leiharbeiter haben Anspruch auf Brückenteilzeit. Allerdings nicht beim Entleihbetrieb sondern bei ihrem Leiharbeitsunternehmen.

Ältere Beschäftigte:
Auch ältere Beschäftigte können die Brückenteilzeit nutzen. Sie können damit zum Beispiel eine Brücke in die Rente bauen.
 

Brückenteilzeit oder verkürzte Vollzeit: Was soll ich nutzen?

Wer in einem tarifgebundenen Betrieb der Metall- und Elektroindustrie arbeitet ist auf die neue Brückenteilzeit nicht angewiesen. Dort gilt der jüngste Tarifabschluss der IG Metall und damit die "verkürzte Vollzeit". Das bedeutet: Beschäftigte können ihre Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden reduzieren. Die verkürze Vollzeit hat gegenüber der Brückenteilzeit Vorteile: Sie kann zum Beispiel mehrmals hintereinander genutzt werden. Außerdem gibt es keine Einschränkungen für kleinere und mittlere Betriebe. Und vor allem: Der Tarifabschluss wird von IG Metall und Betriebsräten direkt umgesetzt. Im Tarifvertrag ist dazu ein konkretes Verfahren festgelegt. Auch mögliche Ablehnungsgründe der Arbeitgeber sind klar definiert. Die Brückenteilzeit müssen Beschäftigte im ungünstigen Fall alleine vor dem Arbeitsgericht erstreiten.

Alle Infos zur verkürzten Vollzeit gibt es hier.

Themen

Alles rund um Ihren Arbeitsplatz.

Links und Zusatzinformationen
Werner Bachmeier
Jetzt Mitglied werden!

Es gibt viele Wege, Mitglied der IG Metall zu werden: Direkt im Betrieb, im örtlichen Gewerkschaftshaus oder über unser verschlüsseltes Beitrittsformular im Netz. Wer nicht online beitreten möchte, kann das PDF-Formular ausfüllen, ausdrucken und an die IG Metall vor Ort schicken.

Servicebereich