IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
Teilzeitfalle

© Gudrun Wichelhaus-Decher

Verhandlungen über neues Teilzeitgesetz gescheitert

"Große Chance verpasst"

24.05.2017 Ι Wer sich einmal für Teilzeit entscheidet, hat keinen Anspruch darauf, wieder in Vollzeit zu arbeiten, und wird es nun in absehbarer Zeit auch nicht haben. Die Verhandlungen über ein neues Teilzeitgesetz sind nun gescheitert.

Wer einmal in die Falle gegangen ist, findet oft nicht mehr heraus. Fast immer sind es Frauen, deren Karriere mit der Teilzeit endet. Gerade höher qualifizierte Frauen steigen in der Regel nicht mehr auf, bleiben jahrelang in der gleichen Entgeltgruppe oder arbeiten gar nicht mehr in ihrem erlernten Beruf. Im besten Fall steht ihre Karriere still, im schlimmsten geht sie den Bach runter. In der Beschäftigtenbefragung der IG Metall waren 80 Prozent der Teilzeitbeschäftigten Frauen. Jede Dritte würde gerne länger arbeiten. Doch nur jede Fünfte hat mit dem Arbeitgeber vereinbart, auf Vollzeit zurückkehren zu können.


Mehrheit für Rückkehrrecht

Die Gewerkschaften fordern seit Langem das Recht, von Teilzeit in Vollzeit zurückzukehren. CDU und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag zwar darauf verständigt, das Recht gesetzlich zu verankern. Der Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles scheiterte nun nach monatelangen Verhandlungen am Widerstand von Union und Arbeitgebern. Damit bricht die CDU nicht nur ein Versprechen aus dem Koalitionsvertrag, sie stößt auch die Mehrheit der Beschäftigten vor den Kopf. 90 Prozent der Beschäftigten sind laut Befragung der IG Metall für ein gesetzlich garantiertes Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit.


Die Zweite Vorsitzende der IG Metall, Christiane Benner, bedauerte das Scheitern des Gesetzentwurfs: "Die Union hat eine große Chance verpasst, den Fachkräftemangel mit zeitgemäßen Rahmenbedingungen zu bekämpfen. Es ist bedauerlich, dass sie sich bei diesem wichtigen Zukunftsthema dem Druck der Arbeitgeber gebeugt hat.Die Leidtragenden dieser kurzsichtigen Politik sind vor allem Frauen." Die IG Metall wird darauf drängen, dass das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit weiterverfolgt wird - wenn nicht von dieser, dann von der nächsten Bundesregierung.
 




Themen

Alles rund um Ihren Arbeitsplatz.

Links und Zusatzinformationen
Betriebsrat_Harald_van_Bonn_Gothaer_Systems_300X300_Foto_Privat


Teilzeit zu befristen, müssen Betriebsräte wie Harald van Bonn (Foto) mühsam aushandeln und oft wird von Einzelfall zu Einzelfall entschieden. Sein Arbeitgeber sperrte sich lange gegen den Vorschlag, Teilzeit auf Wunsch zu befristen. Die Begründung: Mit Beschäftigten, die nur für eine Zeit lang weniger Stunden arbeiten wollen, könne man nicht planen. "Ausgerechnet bei uns in der IT, wo ständig Flexibilität gefordert ist", sagt der Betriebsratsvorsitzende des Kölner IT-Dienstleisters Gothaer Systems. Arbeitgeber können nicht immer Flexibilität fordern und selbst keine bieten, machte der Betriebsrat klar. Eine Vereinbarung bekam er nicht, aber der Arbeitgeber erklärte sich bereit, auf die Wünsche der Beschäftigten einzugehen, wenn sie es begründen.

"Bislang wurde meines Wissens noch niemandem eine befristete Teilzeit verweigert", sagt van Bonn. Auch der Betriebsrat hätte einen Rechtsanspruch auf befristete Teilzeit begrüßt. "Bei uns müssen die Leute es ja begründen. Da muss quasi jeder die Hosen runterlassen. Das stört uns als Betriebsrat." Seit Teilzeit in seinem Betrieb auch befristet werden kann, nutzen es nicht nur Frauen für Kinder oder Pflege. Manche arbeiten auch für eine Weiterbildung oder der Gesundheit zuliebe kürzer. "Das möchte man seinem Arbeitgeber aber nicht unbedingt erklären", sagt van Bonn.

Servicebereich