IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
ThyssenKrupp_Zentrale_Essen_Stahl_1X1_iStock_Lukassek

© iStock/Lukasset

Hängepartie bei Thyssen-Krupp zu Ende

Perspektiven für die Beschäftigten

01.10.2018 Ι Der Umbau bei Thyssen-Krupp bietet den knapp 70000 Beschäftigten in Deutschland wieder Zukunftsaussichten. Die IG Metall stimmte der Teilung des Konzerns zu, nachdem der Aufsichtsrat sichere Arbeit garantiert hat.

Die Beschäftigten von Thyssen-Krupp haben in den vergangenen Jahren einiges mitgemacht. Erst der lange Konflikt um die Abspaltung der Stahlsparte. Dann die Auseinandersetzung mit den Finanzinvestoren Cevian und Elliott, die den Mischkonzern ganz zerlegen wollten. Dazu die Führungskrise, nachdem zwei Chefs an der Spitze im Juli kurz hintereinander das Handtuch warfen: der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und Aufsichtsratschef Ulrich Lehner.


Mit ihrem Abgang war Markus Grolms, Gewerkschaftssekretär beim IG Metall-Vorstand und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender, plötzlich, unerwartet und ungewollt die schwierige Rolle zugefallen, den Part von Lehner zu übernehmen und die Probleme in den Griff zu bekommen. Zum Beispiel die Suche nach einem neuen Mann an der Spitze. Die Finanzinvestoren wollten, dass der Vorstandsvorsitz mit einem Externen besetzt wird, aber alle möglichen Kandidaten lehnten dankend ab. Metallerinnen und Metaller können vieles, wenn es - im Interesse der Beschäftigten ­- sein muss, auch den Job der Arbeitgeber übernehmen. Und sie können ihn gut machen. Das zeigen die Ergebnisse, die der Aufsichtsrat unter Grolms´ Leitung am Sonntag beschlossen hat.


Erfolg der Mitbestimmung

Der Konzern wird in zwei eigenständige börsennotierte Unternehmen aufgeteilt. In der neuen Aktiengesellschaft (AG) Industriegüter ("Industrials") werden die Konzernteile Aufzüge, Anlagenbau und Autozulieferbereiche zusammengefasst. Neu hinzu kommt System Engineering; dazu gehören zum Beispiel Produktionsstraßen für Autofabriken. Zur AG Werkstoffgeschäfte("Materials")  gehören der Anteil an dem mit  dem indischen Tata-Konzern fusionierten Stahlunternehmen, der Werkstoffhandel, die stahlnahe Weiterverarbeitung und der Bereich Marine.


"Die Zukunftsstrategie, die der Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp am Sonntag - mit den Stimmen aller zehn Arbeitnehmervertreter - beschlossen hat, macht Sinn", sagt Jörg Hofmann, der Erste Vorsitzende der IG Metall. "Es ist uns gelungen, den Ausverkauf einzelner Konzernteile zu verhindern, den die Investoren betrieben haben. Das zeigt, wie wichtig eine starke Mitbestimmung für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist."


Kündigungen ausgeschlossen

Hofmann betont: "Für uns war entscheidend, dass die Beschäftigung und Standorte langfristig gesichert werden. Das haben wir mit der Grundlagenvereinbarung, die der Aufsichtsrat am Sonntag mitbeschlossen hat, erreicht. Sie schließt betriebsbedingte Kündigungen im Zusammenhang mit der Teilung des Konzerns aus." In beiden Unternehmen gelten alle bestehenden tariflichen und betrieblichen Regelungen, die für die Beschäftigten abgeschlossen wurden, weiter. Und im gesamten Prozess ist die Mitbestimmung garantiert. "Das ist uns vor allem im Hinblick auf die Investitions- und Personalplanung wichtig", erklärt Hofmann. "Wir werden im weiteren Prozess darauf dringen, dass die finanzielle Tragfähigkeit der neuen Unternehmen gewährleistet und durch Gutachten von Wirtschaftsprüfern belegt werden."


Wieder stabile Führung

Gleichzeitig hat der Aufsichtsrat am Sonntag dafür gesorgt, dass der geplante Umbau wieder mit einer stabilen Führung angegangen werden kann. Guido Kerkhoff, der nach dem Abgang von Hiesinger dessen Posten als Vorstandschef vorübergehend übernommen hatte, wurde für weitere fünf Jahre als Vorstandsvorsitzender bestätigt. Das langjährige Aufsichtsratsmitglied Professor Bernhard Pellens ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender. Für fünf weitere Jahre bestätigt wurde auch der bisherige Arbeitsdirektor und Personalvorstand: der ehemalige IG Metall-Bezirksleiter in Nordrhein-Westfalen Oliver Burkhard.

Themen

Alles rund um Ihren Arbeitsplatz.

Links und Zusatzinformationen
Werner Bachmeier
Jetzt Mitglied werden!

Es gibt viele Wege, Mitglied der IG Metall zu werden: Direkt im Betrieb, im örtlichen Gewerkschaftshaus oder über unser verschlüsseltes Beitrittsformular im Netz. Wer nicht online beitreten möchte, kann das PDF-Formular ausfüllen, ausdrucken und an die IG Metall vor Ort schicken.

Servicebereich