IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
0954778_01022018_1X1_ganztaegiger_Warnstreik_Schwing_Herne_Bengalo_Feuer_Fass_Foto_Thomas_Range

© Thomas Range

Warnstreik bei Schwing in Herne

"Wir wollen keine Anhängsel von Maschinen sein"

02.02.2018 Ι Mit rot-weißen Flatterband und der Aufschrift "miteinander für morgen" haben Beschäftigte seit 4 Uhr die Tore beim Pumpenhersteller Schwing in Herne abgesperrt. Mit Fahnen, Schals und roten Westen stehen Metallerinnen und Metaller vor der Einfahrt. Sie haben ein Transparent vor die Zufahrt gespannt: "Dieser Betrieb wird bestreikt."

Aus zwei Boxen schallt Musik über die Einfahrt. Eva Kerkemeier, Geschäftsführerin der IG Metall in Herne, hat ein Mikro in der Hand und schaut nach einem erhöhten Platz. Sie findet keine Stelle, von der aus sie über die Menge schauen kann, und stellt sich schließlich vor das Transparent. Es dauert eine Weile, bis alle bemerkt haben, wo die Metallerin spricht.


Eva Kerkemeier schimpft über das Angebot der Arbeitgeber vom Wochenende und über ihre Rechenkünste. Applaus brandet auf, als sie davon spricht, wie respektlos die Arbeitgeber sich aufführen, wenn sie Pflege und Kindererziehung als Nichtstun abkanzeln. "Wir wollen keine Anhängsel von Maschinen sein. Wir wollen mit Respekt behandelt werden", ruft sie den Streikenden zu. "Dazu gehören Arbeitszeiten, mit denen wir unser Leben gestalten können."


Markus Battenfeld hört zu, nickt. Der 51-Jährige arbeitet im Einkauf. Seine Kinder sind 20 und 23 Jahre alt, fast aus dem Haus. Nun kümmert er sich um seine Mutter. "Sie wird langsam tüttelig", sagt Markus Battenfeld. Seine Mutter ist versorgt. Markus Battenfeld drückt dennoch der Schuh: "Ich möchte jetzt möglichst viel Zeit mit ihr verbringen, mit ihr Spaß haben, solange es noch geht." Im Moment nimmt er sich dafür immer wieder ein paar Stunden frei, manchmal auch einen Tag Urlaub. Aber das heißt oft: Seine Arbeit bleibt liegen und er muss sie nacharbeiten.


Wenn er seine Arbeitszeit nach seinen Wünschen gestalten könnte, würde er gerne etwas weniger arbeiten. "Ich wünsche mir mehr Zeit für meine Mutter, aber auch für mich", sagt Battenfeld. "Einfach, um zwischendurch mal durchzuatmen und runterzukommen."


Ein Auto versucht durch die Streikenden ins Werk zu fahren, bleibt stehen, hupt. Niemand reagiert. Zwei Metaller beugen sich zum Fahrer, wechseln ein paar Worte. Torben Zielony kann die Leute nicht verstehen, die trotz Streik arbeiten wollen. "Erst erzählen sie mir: Wofür streiken? Uns geht es doch gut", sagt der Auszubildende. "Aber die Lohnerhöhung nehmen sie dann am Ende doch gerne. Das ist ein Denken von heute bis Mittag." Torben Zielony macht eine Ausbildung zum technischen Zeichner. Gemeinsam mit anderen Auszubildenden steht er um eine Feuertonne und wärmt seine Hände.


Der Morgen ist sonnig und kalt. Alle sind dick eingepackt. In zwei Tonnen brennen Holzfeuer und wärmen den kleinen Kreis, der sich um sie drängt. Kaffee, Gulaschsuppe und selbst die schwachen Strahlen der Januarsonne sind eine willkommene Wärmequelle. Nach ein paar Stunden hat sich die Kälte auch durch dicke Jacken und Schuhe gefressen. Aber für Markus, Torben und die anderen kein Problem: Metallerinnen und Metaller streiken bei jedem Wetter.

Tarif

Lohn, Gehalt und mehr.

Links und Zusatzinformationen
Werner Bachmeier
Jetzt Mitglied werden!

Es gibt viele Wege, Mitglied der IG Metall zu werden: Direkt im Betrieb, im örtlichen Gewerkschaftshaus oder über unser verschlüsseltes Beitrittsformular im Netz. Wer nicht online beitreten möchte, kann das PDF-Formular ausfüllen, ausdrucken und an die IG Metall vor Ort schicken.

Servicebereich