Jugend Meine IG Metall Mitglied werden

Gerechtigkeitslandkarte: Tarifbindungsbilanz 2016
145 Mal mehr Gerechtigkeit geschaffen

Lange zog sich der Prozess beim Trafokesselbauer Menk hin, bis endlich das Ziel erreicht wurde: Ein Tarifvertrag, der mehr Geld, mehr Urlaub und kürzere Arbeitszeiten bringt. Menk im hessischen Bad Marienberg ist ein Beispiel von 145 Betrieben, wo es 2016 gelungen ist, die Tarifbindung herzustellen.


Im vergangenen Jahr konnten wir bundesweit die Tarifbindung stärken. „Dadurch sind 145 Betriebe und damit 36 000 Beschäftigte erstmals unter dem Schutz eines Tarifvertrages“, erklärt IG Metall-Vorsitzender Jörg Hofmann. Das bedeutet: 20 Prozent mehr Entgelt, drei Stunden weniger arbeiten, vier Tage mehr Urlaub. Das ist der durchschnittliche Unterschied zwischen einer Fachkraft im tarifgebundenen und nicht tarifgebundenen Betrieb.


Tarifbindung 2016 hergestellt

Beim Trafokesselbauer Menk in Bad Marienberg etwa konnten wir mit den Beschäftigten einen Firmentarifvertrag durchsetzen. 17 Monate zog sich der Prozess hin. Die Beharrlichkeit der Belegschaft zahlte sich am Ende aus: Die wöchentliche Arbeitszeit wurde bei Menk von 42 auf 40 Stunden reduziert und alle erhalten einen Urlaubstag mehr. Zudem gab es für die Beschäftigten im Mai 2016 das ausgehandelte Entgelt-Plus für das Metallhandwerk von 2,85 Prozent. „Die Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital, das die Firma hat. In die muss sie investieren“, sagt Jörg Hübner, Betriebsratsvorsitzender bei Menk.

Auch in Assamstadt im Nordosten von Baden-Württemberg und in Nortorf bei Rendsburg im hohen Norden hatten Belegschaften im letzten Jahr Grund zum Feiern: Der Automobilzulieferer Magna ist am 1. Januar 2017 dem Arbeitgeberverband Südwestmetall beigetreten und erkennt damit die Flächentarifverträge für die Metall- und Elektroindustrie verbindlich an. Das bringt für die Magna-Beschäftigten ein dickes Plus. „Unsere unteren Lohngruppen lagen 20 Prozent unter Tarif“, sagt Betriebsratsvorsitzende Sabine Maurer. Zusätzlich gibt es für sie rückwirkend die vereinbarten 150 Euro plus 2,8 Prozent mehr Geld, wie es der Metall-Tarifabschluss von 2016 vorsieht . Ab August 2017 kommen weitere zwei Prozent hinzu.


Unser Einsatz zahlt sich aus

Bei der Gießerei Procast Guss in Nortorf konnte die Belegschaft Tarifflucht verhindern. Im Frühjahr 2016 war die Gießerei aus dem Arbeitgeberverband Nordmetall ausgetreten und wollte damit die Entgelte absenken. Die wirtschaftliche Situation war nicht optimal, Kurzarbeit war angesagt. Die Beschäftigten wehrten sich und konnten ihren Arbeitgeber im Oktober dazu bewegen, wieder dem Verband beizutreten. Damit gilt für sie jetzt wieder der Flächentarifvertrag. Zudem verpflichtete sich die Gießerei Procast Guss zu investieren und Beschäftigung sowie Standort in Nortorf zu sichern. Im Gegenzug verzichtet die Belegschaft für zwei Jahre weitestgehend auf Weihnachts- und Urlaubsgeld. Allerdings bekommen unsere Mitglieder ― und das sind etwa 90 Prozent der Belegschaft ― einen Teil davon als „Mitgliederbonus“ wieder zurück.

Die drei Beispiele zeigen: Wo Tarifverträge gelten, geht es gerechter und fairer zu. Nur ein Tarifvertrag garantiert „gleichen Lohn für gleiche Arbeit“. Und deshalb ist und bleibt für uns die Tarifbindung die „Gerechtigkeitsfrage Nummer Eins“.

Besser mit Tarif
Neu auf igmetall.de
Mitglied werden
Werde Teil einer starken Gemeinschaft

Von Rechtsschutz in arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten bis zu gerechten Löhnen und Gehältern – wir kümmern uns persönlich und zuverlässig um unsere Mitglieder.

Online beitreten

Newsletter bestellen