Wir halten zusammen

Die IG Metall will auch in der Coronakrise eine gute Ausbildung sichern. Das geht nur gemeinsam.


Die Coronakrise macht auch vor der Ausbildung in unseren Betrieben nicht halt: verspätete Ausbildungsstarts, späterer Beginn von Berufsschulen, veränderte Ausbildungsabläufe und Fragen: Werde ich meine Ausbildung abschließen können? Werde ich im Anschluss übernommen?

Derzeit starten in unseren Branchen mehr als 50 000 Auszubildende und dual Studierende – deutlich weniger als im Vorjahr. Die Coronakrise frisst Ausbildungsplätze. In vielen Ausbildungswerkstätten gibt es Probleme beim Einhalten der Corona-Sicherheitsmaßnahmen. Ausbildungsinhalte können teilweise aufgrund von Kurzarbeit nicht vermittelt werden. Und vielen Betrieben fehlt die Ausstattung, um die Ausbildung zu digitalisieren.


Gemeinsam stark 

Unsere Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Betriebsräte und Vertrauensleute gehen die Missstände zusammen mit der IG Metall an. Trotz der schwierigen Situation haben wir schon einiges erreicht. Wir machen weiter Druck auf Arbeitgeber und Politik. Es darf keine „Generation Corona“ bei den Auszubildenden und Studierenden geben!

Damit die IG Metall eine gute und moderne Ausbildung durchsetzen kann, braucht sie viele Mitglieder. Gerade in Krisenzeiten sind Gewerkschaften besonders wichtig, um gute Arbeit und Ausbildung zu sichern und zu verbessern. Wir laden alle neuen Auszubildenden und dual Studierenden ein: Werdet Teil unserer starken Gemeinschaft!


Christiane Benner, Zweite Vorsitzende der IG Metall

| Das könnte Dich auch interessieren
Kontakt zur IG Metall

Newsletter bestellen