Tarifrunde Metall und Elektro 2022
Das sagen Betriebsrät*innen zum Verhandlungsergebnis

Nach und nach wird das Verhandlungsergebnis für die Metall- und Elektroindustrie aus Baden-Württemberg in anderen Tarifgebieten übernommen. Wir wollten wissen, was die Betriebsrätinnen und Betriebsräte zu dem Ergebnis sagen - und haben uns umgehört.

23. November 202223. 11. 2022


Nektaria Christidou, Betriebsratsvorsitzende, Mahle, Mühlacker, Baden-Württemberg

„Unsere Metallerinnen und Metall haben bewiesen, dass wir kämpfen können. Auch wir waren in Mühlacker im Warnstreik und haben uns auf die Urabstimmung vorbereitet. Aber ich finde, für die Umstände – wir bei Mahle etwa machen gerade Verlust ohne Ende – ist das ein gutes Tarifergebnis. Ich weiß, dass einige Leute da auch anders diskutieren. Aber ich hätte nicht mit einem so guten Ergebnis gerechnet und bin erleichtert: Ich hatte noch nie zuvor so viele Leute auf der Matte, Beschäftigte in den unteren Entgeltgruppen, die nach Nacht- oder Spätschicht fragen, weil ihnen das Geld nicht mehr reicht. Die sind echt verängstigt. Noch nie war es so wichtig wie jetzt, mehr Entgelt herauszuholen.“

Demonstration vor der Mahle-Konzernzentrale in Stuttgart-Bad Cannstatt

 

Alexander Farrenkopf, Betriebsrat, BMW, München, Bayern

„Die Erwartungen der Beschäftigten an diese Tarifrunde waren besonders hoch, genauso wie die Bereitschaft sich zu beteiligen. Das hat zu einem Abschluss geführt, der für die Beschäftigten deutlich mehr Geld bedeutet. Die Arbeitgeber haben gerade noch die Kurve gekriegt, denn die Tageswarnstreiks waren bis ins Detail vorbereitet. Wir sind stolz auf alle Kolleginnen und Kollegen, die sich so stark an allen Aktionen beteiligt haben.“

Alexander Farrenkopf von BMW begrüßt das Tarifergebnis der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg.

 

Manuel Bunge, Betriebsratsvorsitzender, Kostal, Lüdenscheid, NRW

„Das Tarifergebnis ist überraschend gut. Wir haben 8 Prozent auf 12 Monate gefordert - und 8,5 Prozent auf 24 Monate bekommen, und dazu noch die 3000 Euro. Das hätte ich nicht erwartet. Ein Wehrmutstropfen ist die geringere Inflationsausgleichsprämie in Teilzeit und für die Azubis. Wir ärgern uns, dass die Gegenseite da so unbeweglich war. Die 3000 Euro sind ja steuer- und abgabenfrei. Das hätten sie ja auch auf vier Zahlungen aufteilen können, wenn Betriebe ansonsten wegen den Azubis pleitegehen. So wird man den Fachkräftemangel nicht bekämpfen können. Das Verschieben vom T-Geld zum T-ZUG B betrifft bei uns einige Geschäftsbereiche, die auf jeden Fall differenzieren werden. Unsere Beschäftigten dort ärgern sich schon, dass die Masse zum Differenzieren im T-ZUG B vergrößert worden ist und sie da jetzt noch mehr Geld verlieren.
Aber im Gesamtkonzert dessen, was wir herausgeholt haben, ist das alles verkraftbar.“

Michael Bunge Bilderprofi Foto Vitt e.K. Inh. Angelika Mildenberger, Friedrichstraße 1a in 58507 Lüdenscheid

 

Hermann Jansse, Betriebsrat und Vertrauenskörperleiter, Continental Automotive, Darmstadt, Mitte

„Sehr wichtig war uns eine dauerhafte Entgelterhöhung durchzusetzen. Das haben wir erreicht! Plus eine steuerfreie Inflationsprämie von insgesamt 3.000 Euro. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, auch wenn die Laufzeit kürzer hätte ausfallen können.“

Hermann Janßen von Continental Automotive bewertet das verhandlungsergebnis der Metall- und Elektroindustrie positiv.


Christoph Wiederhold, Betriebsratsvorsitzender Musashi, Leinefelde, Thüringen

„Das ist ein gutes Tarifergebnis! Ein Ergebnis, das wir auf Augenhöhe erzielt haben und positiv aufgenommen wird. Für die Auszubildenden hätte ich mir aber mehr gewünscht, schon wegen des Fachkräftemangels.“

Christoph Wiederholt, Betriebsratsvorsitzender MusashiLeinefelde, IG Metall-Vertrauensmann, Mitglied der zentralenTarifkommission bei Musashi

 

Diane Brandenburg, Betriebsratsvorsitzende, Pieron, Bocholt, NRW

„Der Abschluss ist gut. Die Entgelterhöhung passt, die Kolleginnen und Kollegen sind zufrieden. Sie murren jedoch etwas, weil die Erhöhung so spät kommt, erst im Juni, so dass sich die plus 5,2 Prozent auch nicht mehr auf unser Urlaubsgeld im Mai auswirken. Und wir werden garantiert einer der Betriebe sein, die unter die Differenzierung des T-ZUG B fallen, als Automobilzulieferer von Automobilzulieferern. Bei vielen anderen ist es genauso. Das ist unsere Kröte, die wir schlucken mussten. Aber ansonsten muss man sagen: Für die Zeit ist der Abschluss nicht schlecht.“

.

Tarifrunde Metall- und Elektro 2022
Aktion Tarifverhandlung 10.11.2022 Saarbrücken

Tarifrunde Metall und Elektro 2022FAQ: Fragen und Antworten zum Metall-Tarifergebnis 2022

Wie viel Geld bekomme ich jetzt mehr durch das neue Tarifergebnis in der Metall- und Elektroindustrie? Wann gibt es die 5,2 und 3,3 Prozent Erhöhung? Bekomme ich auch die Inflationsausgleichsprämie? Wann und wie viel? Wir beantworten die brennendsten Fragen in unserem FAQ.

Warnstreikaktion in Oelde

Tarifrunde Metall und Elektro 2022Verhandlungsergebnis: Entgelterhöhung in zwei Stufen plus 3000 Euro

Mehr Geld in der Metall- und Elektroindustrie: plus 5,2 Prozent ab Juni 2023, weitere 3,3 Prozent ab Mai 2024. Dazu kommen 1500 Euro Inflationsausgleichsprämie bis Februar 2023 und weitere 1500 Euro bis Februar 2024. Dafür haben über 900.000 Beschäftigte mit Warnstreiks Druck gemacht.

Warnstreik 07.11.2022 Zentraler Warnstreik Osthessen

Tarifrunde VW 2022Einigung zum Haustarifvertrag bei Volkwagen

8,5 Prozent in zwei Schritten, außerdem insgesamt 3000 Euro Inflationsausgleichsprämie - Volkswagen orientiert sich mit seinem Tarifergebnis zum neuen Haustarifvertrag an der Metall- und Elektroindustrie. Und es gibt noch etwas oben drauf.

Küstenaktionstag am 16.11.2022 in Hamburg Altona

Tarifrunde Metall und Elektro 2022Gemeinsam erreicht

Bis zur fünften Verhandlungsrunde blieben die Arbeitgeber stur bei ihrem mickrigen Angebot. Rund 900.000 Metallerinnen und Metallen machten mit Warnstreiks Druck und demonstrierten unermüdlich für ihre Tarifforderung - mit Erfolg. Unsere Warnstreik-Impressionen.

Warnstreik bei Continental in Rheinböllen

Tarifrunde Metall und Elektro 2022So geht Warnstreik

Die Warnstreikwelle in der Metall- und Elektroindustrie rollt. Bundesweit ziehen Beschäftigte raus vor die Tore, für 8 Prozent mehr Geld, gegen das mickrige Angebot der Arbeitgeber, rund um die Uhr. Wir waren bei Continental in Rheinböllen beim Warnstreik der Nachtschicht dabei.

.

Tarifrunde Metall und Elektro 2022„Die Jugend brennt - für 8 Prozent“

Auszubildende und Dual Studierende sind besonders von der Inflation betroffen. Alleine wohnen und leben, ohne Eltern, geht kaum noch, schon gar nicht in Ballungsräumen wie dem Rhein-Main-Gebiet. Die IG Metall Jugend Rhein-Main demonstriert gemeinsam für 8 Prozent mehr Geld. Wir waren dabei.

Warnstreikauftakt thyssenkrupp Hagen

Tarifrunde Metall und Elektro 2022Warnstreiks gestartet

In der Nacht zum Samstag haben die ersten Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie begonnen. Mit ihrer Verweigerung, ordentliche Tarifverhandlungen zu führen, haben die Arbeitgeber die Eskalation herbeigeführt.

Warnstreik LMS Obertshausen

Tarifrunde Metall und Elektro 2022Warum das Arbeitgeberangebot Mist ist - und wir warnstreiken müssen

Die Arbeitgeber bieten 3000 Euro. Die IG Metall hat die Warnstreiks gestartet. Warum? Frage: Reichen Dir 3000 Euro, bei der aktuellen Inflation? Für die nächsten 30 Monate? Wenn Dein Monatslohn beim Alten bleibt - und der Chef auch noch jederzeit Dein Urlaubs- und Weihnachtsgeld streichen darf?

Schwerpunktthemen