IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
Foto: privat

Sozialwahl 2017: Selbstverwalter im Interview

"Wir entscheiden, was die Kasse übernimmt"

03.05.2016 Ι Alexandra Ebert ist Selbstverwalterin bei der Daimler BKK. Im Interview verrät sie, was sie an dieser Arbeit fasziniert - und was sie für die Versicherten erreicht hat.

Warum bist Du Selbstverwalterin geworden?

Alexandra Ebert: Ein Kollege hat mich angesprochen. Anfangs wusste ich nicht, was man als Selbstverwalter eigentlich macht. Ich hatte ein Grundinteresse für das Thema Krankenversicherung - aber null Wissen. Trotzdem bin ich sofort hängengeblieben, mit wachsender Begeisterung.

 

Was fasziniert Dich an dieser Arbeit?

Ebert: Der direkte Einblick. "Gesundheitsfonds" hat jeder schon mal gehört, aber was steckt dahinter? Ich weiß jetzt viel mehr, als in der Zeitung steht und sehe, wohin sich das Gesundheitssystem entwickelt.

 

Was kannst Du als Selbstverwalterin bewirken?

Ebert: Wir entscheiden, welche zusätzlichen Leistungen die Kasse übernimmt. Unsere Daimler BKK bezahlt zum Beispiel einmal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung. Viele andere Kassen tun das nicht.  Auch Osteopathie wird bezuschusst, die Prostata-Vorsorge wird bezahlt.

 

Wünschen sich Kolleginnen und Kollegen manchmal Dinge von Dir?

Ebert: Klar. Aus der Belegschaft kam zum Beispiel der Wunsch nach mehr Sachleistungen bei der betrieblichen Gesundheitsförderung. Lange gab es nur sogenannte Programmleistungen, zum Beispiel die Rückenschule. Als Versichertenvertreter haben wir durchgesetzt, dass auch Fitnessbänder und Ähnliches bezahlt werden.

 

Was ist die größte Herausforderung für Dich?

Ebert: Der Zusatzbeitrag. Das ist schizophren! Die Arbeitgebervertreter stimmen über die Zusatzbeitrag mit ab - aber sie bezahlen ihn nicht mit. Den Beitrag zahlen allein die Versicherten. Wir Versichertenvertreter wollen den Zusatzbeitrag natürlich so niedrig wie möglich halten. Aber wir wollen auch gute Kassenleistungen. Also müssen wir abwägen.

 

Mit welchem Ergebnis?

Ebert: Wir nehmen lieber einen leicht höheren Beitrag und erhalten die Leistungen. Die Daimler BKK verlangt 1,0 Prozent Zusatzbeitrag.

 

Fragt ihr vorher in der Belegschaft, was den Versicherten lieber ist?

Ebert: Wir sprechen mit den Kolleginnen und Kollegen. Und wir prüfen, wie stark eine Satzungsleistung nachgefragt wird. Was gut angenommen wird, wollen wir erhalten.

Themen

Alles rund um Ihren Arbeitsplatz.

Links und Zusatzinformationen
Boxbild_Sozialwahl_Broschuere
Ansprechpartner vor Ort

Fragen zur Sozialwahl 2017? Die Sozialwahlbeauftragten der IG Metall stehen mit Rat zur Seite. Wer für Sie zuständig ist, erfahren Sie hier:

Weiterführende Informationen

Angebote des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS):

Servicebereich