Metallerin Laura Hoffmann
Wir brauchen Investitionen

Mehr Frauen in Führungspositionen und eine Transformation, die durch Investitionen statt Verbote vorangebracht wird. Dafür setzt sich Metallerin Laura Hoffmann mit ihrer Stimme ein.


„Die Zeit rennt uns davon“, mahnt Laura Hoffmann. Metallerin und Klimaschützerin zu sein – das ist für die 24-Jährige kein Widerspruch. In der Pflicht sieht sie bei der ökologischen Transformation neben den Unternehmen auch insbesondere die Politik. „Wir brauchen Investitionen“ und „hier muss noch viel mehr passieren“, betont Laura.

Für sie ist klar: Um die ökologische Transformation im Land voranzutreiben, bräuchten die Bürgerinnen und Bürger klimaschonende Alternativen, auf die sie umsteigen können. Einfach Verbote für Technologien und Produkte auszusprechen, statt neue, klimaschonende Alternativen aufzuzeigen und zu fördern, hält die gelernte Industriekauffrau für den falschen Weg. In der Bundestagswahl sieht sie die Chance, auch als Einzelne etwas bewegen zu können. „Ich finde, die sollte man nutzen“, sagt Laura.

Laura arbeitet beim Ventilhersteller Samson in Frankfurt am Main. Als Frau in der Industrie ist sie eine von wenigen. Das stört Laura. Besonders vermisst sie „starke weibliche Hauptrollen“ in den Chefetagen der Unternehmen. Für Laura ist klar: Tarifverträge und mehr Mitbestimmung in den Betrieben können helfen, die Arbeitsbedingungen für Frauen in der Industrie zu verbessern. Bereits während ihrer Ausbildung merkte sie, wie wichtig eine organisierte Arbeitnehmerseite im Betrieb ist.

Laura erklärt: „Besonders wenn man mal ein Problem hat, ist es gut, jemanden zu haben, an den man sich wenden kann.“ Laura trat der Gewerkschaft bei, wurde Betriebsrätin und setzt sich heute selbst für ihre Kolleginnen und Kollegen ein. Die Metallerin aus dem Main-Kinzig-Kreis versteht sich als Anwältin und Interessensvertreterin der Beschäftigten. Solidarität ist für sie wichtig: im Betrieb und in der Gesellschaft. Ihr Ziel für die Bundestagswahl: „Ich will in einer Gesellschaft leben, in der jeder so sein kann, wie er möchte.“ 

Bundestagswahl 2021: Dafür setzen sich Metallerinnen und Metaller ein
Leonie Grimm zur Bundestagswahl

Metallerin Leonie GrimmFeuer und Flamme für Digitalisierung

Gleichbehandlung und das Recht auf persönliche Weiterentwicklung. Das sind die Forderungen von Leonie Grimm an die Politik. Klar, dass sie bei der Bundestagswahl wählen geht. „Nur so kann man seine eigene Zukunft selbst gestalten.“

BTW Testimonial Rebekka Kutzi

Metallerin Rebekka KutziGute Arbeitsbedingungen durchsetzen

„Ich kämpfe gegen Leiharbeit und für starke Betriebsräte“, sagt Rebekka Kutzi. Das Betriebsrätestärkungsgesetz geht der Metallerin nicht weit genug. Deshalb geht Rebekka zur Bundestagswahl, weil sie von der Politik noch mehr erwartet.

Alazar Measho zur Bundestagswahl

Metaller Alazar MeashoWir müssen das Rentensystem umwandeln

Wer körperlich arbeitet, kann das nicht bis 67 oder 68 und hat verdient, eine ordentliche Rente zu bekommen. Auch darf, wer hier arbeitet und lebt, nicht aufgrund von Religion, Herkunft oder sexueller Orientierung benachteiligt werden. Dafür setzt Metaller Alazar Measho sich mit seiner Stimme ein.

Katja Herkert zur Bundestagswahl

Metallerin Katja HerkertDranbleiben bis wir am Ziel sind

Oft sind es die Frauen, die beruflich zurückstecken, weniger verdienen und seltener bei Beförderungen berücksichtigt werden. Katja Herkert fordert deshalb von den Politikerinnen und Politikern, die zur Bundestagswahl antreten: „Tut mehr für Chancengleichheit und gerechte Entgelte für Frauen.“

Erich Bullmann zur Bundestagswahl

Metaller Erich BullmannKeinen Millimeter nach rechts

Erich Bullmann will in einer vielfältigen Gesellschaft leben und die Transformation aktiv gestalten. Als Metaller geht er beides an und auch bei der Bundestagswahl will er seine Stimme dafür einsetzen.

Newsletter bestellen