IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
vb_erklaerung_120

Erklärung

IG Metall verurteilt Bombenanschlag in Ankara

14.10.2015 Ι Die IG Metall verurteilt den Bombenanschlag auf die Demonstration in Ankara. In der türkischen Hauptstadt sind am Samstag bei zwei Explosionen viele Menschen gestorben und Hunderte weitere verletzt worden. Dazu erklärt die IG Metall:

In der türkischen Hauptstadt Ankara ist am vergangenen Samstag, den 10. Oktober, ein Bombenanschlag auf Teilnehmer einer friedlichen Demonstration verübt worden. Dieser Anschlag hat mindestens 100 Menschen das Leben gekostet, viele weitere Menschen wurden verletzt.

 

Die Demonstration wurde von mehreren gewerkschaftlichen Organisationen mit organisiert.

 

"Die IG Metall ist erschüttert von diesem hinterhältigen, feigen und blutigen Akt terroristischer Gewalt und verurteilt ihn auf das Schärfste", sagte Detlef Wetzel, Erster Vorsitzender der IG Metall, am Dienstag in Frankfurt am Main.

 

Wir akzeptieren nicht, dass Menschen, die sich für eine friedliche und demokratische Entwicklung einsetzen, Opfer brutalster Gewalt werden.

 

"Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer. Viele unserer Mitglieder sind mit der Türkei eng verbunden, auch viele unserer Kolleginnen und Kollegen sind in Sorge um ihre Angehörigen und Freunde. Ihnen allen gilt unsere Anteilnahme und unser Mitgefühl".

IG Metall

Interessen erfolgreich durchsetzen.

Links und Zusatzinformationen
Mit Tarifvertrag geht's gerechter zu:

beim Entgelt, beim Urlaub, bei der Arbeitszeit - und es gibt Rechtsschutz. Aber: Nur Mitglieder haben einen Anspruch darauf.

Servicebereich