IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
Dritte Verhandlung mit den Zeitarbeitsverbänden BAB und IGZ. Foto: Rumpenhorst

Dritte Verhandlung mit den Zeitarbeitsverbänden BAP und IGZ

Leiharbeitnehmer protestieren für faire Bezahlung

30.04.2012 Ι Lautstark und fantasievoll wurde die dritte Verhandlungsrunde mit den Zeitarbeitsverbänden am 27. April 2012 begleitet. Rund 300 Metallerinnen und Metaller versammelten sich vor dem Verhandlungslokal in Frankfurt, um für gerechte Bezahlung in der Leiharbeit zu protestieren.

Bereits zum dritten Mal verhandelte die IG Metall am 27. April mit den Zeitarbeitsverbänden BAP und IGZ. Die Gewerkschaft will für die rund 240 000 Leiharbeiter in der Metall- und Elektroindustrie einen Branchenzuschlag erreichen. Vor dem Verhandlungslokal in Frankfurt protestierten lautstark mehrere hundert Metallerinnen und Metaller für Fairness in der Leiharbeit und einen Branchenzuschlag.

Als Rednerin und Redner waren dabei: Helga Schwitzer, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall sowie Horst Hollube, Gesamtbetriebsrat Firma TUJA Zeitarbeit GmbH und Thomas Freels, Vertrauensmann beim Autobauer Ford in Köln.


Lohnlücke endlich schließen

Leiharbeitnehmer in Metall- und Elektrobetrieben erhalten für vergleichbare Arbeit erheblich weniger als ihre fest angestellten Kolleginnen und Kollegen. Die IG Metall will die Lohnlücke mit einem Branchenzuschlag möglichst schließen. Die IG Metall verlangt die Anerkennung der Arbeit von Leiharbeschäftigten. Sie dürften nicht nur als Kostenfaktor gesehen werden. Es ist nicht fair und auch nicht menschenwürdig, dass sie in den Unternehmen einfach hin und her geschoben werden. Außerdem will die IG Metall auch verhindern, dass Stammarbeitsplätze gestrichen und durch Leiharbeit ersetzt werden. 

Start mit Aktion: Dritte Tarifverhandlung mit den Zeitarbeitsverbänden. Foto: Rumpenhorst

In die dritte Verhandlung kam jetzt aber Bewegung. Doch bei der Frage, wie hoch der Branchenzuschlag sein soll und ab wann er gezahlt wird, konnten sich IG Metall und Zeitarbeitsverbände nicht einigen. "Hier müssen sich die Arbeitgeber noch ein ganzes Stück bewegen", betonte Helga Schwitzer, geschäftsführendes Vorstandsmitglied und Verhandlungsführerin der IG Metall. Beide Seiten verständigten sich darauf, wie es in den Verhandlungen weitergehen soll.

Tarif

Lohn, Gehalt und mehr.

Links und Zusatzinformationen
Mehr Geld. Faire Leiharbeit. Unbefristete Übernahme.
Metall-Tarifrunde 2012

Themen und Argumente:

Wozu sind Tarifverträge gut?

Tarifverträge regeln Löhne, Gehälter und Vergütungen für Auszubildende - aber auch die Zahl der Urlaubstage, Urlaubs- und Weihnachtsgeld und wie lange Beschäftigte arbeiten müssen. Ohne Tarifverträge sind die Arbeitszeiten länger und der Urlaub kürzer - laut Gesetz nur 20 Arbeitstage. Meist gelten die Tarifverträge für ein Jahr oder auch länger. Wenn sie ablaufen, wird über neue verhandelt.

Servicebereich