Jugend Meine IG Metall Mitglied werden

Kurswechsel für Deutschland
Sozialstaat braucht starke Individuen und Solidarität

Die IG Metall will eine Wertedebatte anstoßen. „Wir brauchen eine geistig-moralische Wende“, fordert der Erste Vorsitzende Berthold Huber. Anstand und Moral seien auf der Strecke geblieben. Die Politik der vergangenen Jahre hat die Menschen vielfach verängstig und verunsichert.



Berthold Huber fordert in seinem jetzt erschienen Buch ein neues Gesellschaftsmodell. Eine Debatte darüber soll nun in den Betrieben entstehen. Eine Debatte, in der auch die IG Metall-Mitglieder die enscheidenden Impulse geben sollen.

Scharfe Töne schlägt Berthold Huber an: „Im Hype des Marktradikalismus sind Moral und Anstand verloren gegangen. Jetzt brauchen wir ein neues gesellschaftliches Bündnis.“ Seiner Meinung nach haben die Reformen der vergangenen Jahre die Gesellschaft zerstört und die Finanzkrise hat die Wirtschaft verwüstet. Deshalb fordert Huber eine Wahrheitskommission, vor der sich die schuldigen Banker verantworten müssen.



Die sechs Kernbotschaften
Weil letztendlich auch die jüngste Finanzkrise gezeigt hat, dass es so wie bisher nicht mehr weitergeht, will die IG Metall eine gesellschaftliche Werte-Debatte eröffnen. Ihre Kernbotschaften:

  • Die Wertegemeinschaft IG Metall steht für das gute Leben.
  • Deutschland braucht eine andere Wirtschaftsordnung. Notwendig ist ein Kurswechsel hin zu einer sozialen marktwirtschaftlichen Demokratie.
  • Das Fundament unseres Staates ist eine funktionierende Wohlfahrtsgesellschaft. Diese investiert stärker als bisher in soziale Dienstleistungen und legt soziale Mindestnormen als untere Grenze verbindlich fest.
  • Gerade in Zeiten steigender Flexibilitätsanforderungen und -bedürfnisse brauchen die Menschen Sicherheit.
  • Deutschland bleibt eine Industriegesellschaft, die mithilfe der IG Metall ökologisch und nachhaltig umgebaut wird.
  • Die Demokratie muss wiederbelebt werden in Politik, Gesellschaft und in den Betrieben.

Mehr Mitbestimmung
Die Demokratisierung macht vor den Betrieben nicht halt. Im Gegenteil. Sie muss erweitert werden. Huber: „Beschäftigte sind nicht Rädchen im Getriebe, sondern auch am Arbeitsplatz freie Menschen mit einem Anspruch auf Mitbestimmung.“

Zur Arbeitnehmerpolitik in Krisenzeiten und seinem Buch „Kurswechsel für Deutschland“ äußert sich Berthold Huber auch im Interview mit „Zeit Online“.