IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
Deutscher Betriebsrätepreis 2011: Standortsicherung bei Aesculap in Tuttlingen. Foto: Fotolia

Deutscher Betriebsrätepreis 2011: Standortsicherung bei Aesculap in Tuttlingen

Sichere Arbeitsplätze bei Aesculap

20.07.2011 Ι Aesculap in Tuttlingen war eines der ersten Betriebe in Deutschland, der mit der IG Metall und dem Betriebsrat einen Standortvertrag abgeschlossen hat. Das hat sichere Arbeitsplätze und Investitionen gebracht. Für dieses Engagement wurde der Betriebsrat des schwäbischen Medizintechnikunternehmens für den Betriebsrätepreis 2011 nominiert.

Das Medizintechnikunternehmen Aesculap ist eine Tochter des Konzerns B. Braun Melsungen und beschäftigt 3100 Mitarbeiter in Tuttlingen. Das Unternehmen stellt chirurgische Instrumente, Container, Implantate, chirurgische Motorensysteme OP-Navigationssysteme her. Erstmalig schlossen Betriebsrat, IG Metall und Geschäftsleitung 1999 einen Standortsicherungsvertrag für das Werk in Tuttlingen ab. Der Vertrag lief sechs Jahre und wurde ein Erfolg. In dieser Zeitspanne stieg die Zahl der Beschäftigten in Tuttlingen um rund 40 Prozent. 

Frühzeitiger Projektstart

Von 2006 bis 2010 folgte dann der zweite Standortsicherungsvertrag. Dieser enthielt bereits die Regelung, dass auf Antrag einer der Parteien Verhandlungen zur Fortführung der Regelungen aufgenommen werden. Danach folgte der Standortsicherungsvertrag in dritter Auflage. "Wir haben daraus ein Projekt gemacht" erläutern der Betriebsratsvorsitzende Ekkehard Rist und sein Stellvertreter Wigand Keller. Die Vorbereitungen liefen dafür schon frühzeitig an.

Sechs Projektschritte ergaben sich aus dem Vorhaben. Zunächst wurde ein grober Zeitplan erarbeitet. Dann fanden Sondierungsgespräche mit der Geschäftsleitung statt. Die IG Metall wurde in die Verhandlungen mit eingebunden. In einem weiteren Schritt wurde Betriebsräte und Vertrauensleute informiert. Danach fand die Wahl einer Verhandlungskommission statt, um die Ziele auszuarbeiten. Die Inhalte der darauf folgenden Verhandlungen mit der Geschäftsleitung wurden ständig mit der Tarifkommission, dem Betriebsrat und den Vertrauensleuten kommuniziert.  

Investitionen zugesichert

Im September 2010 war Verhandlungsauftakt. Vier Runden fanden statt. Am Ende stand als Ergebnis ein erneut klares Bekenntnis zum Standort Tuttlingen mit entsprechenden Beiträgen sowohl von Unternehmensseite als auch von Seiten der Beschäftigten. Aesculap investiert in Tuttlingen 50 bis 100 Millionen Euro für den Neubau einer Fertigung für Container und Motoren. Um Forschung und Entwicklung in Tuttlingen zu sichern und auszubauen, werden die Ausgaben um 30 Prozent erhöht.

Verhandlungen bei Aesculap

Betriebsbedingte Kündigungen sind bis 2015 ausgeschlossen. Es gilt eine Mindesbeschäftigtenzahl. Die Zahl der jährlichen Ausbildungsplätze wird auf 75 erhöht. Zehn Ausbildungsplätze sind für Bewerber reserviert, die besonderer Förderung bedürfen. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung werden die Auszubildenden grundsätzlich unbefristet übernommen.

Leiharbeit begrenzt

Das jährlich zu erbringende Stundenvolumen sinkt von 150 auf 120 Stunden. Zusätzlich kann das Unternehmen für vom Mitarbeiter individuell erbrachte Qualifizierung maximal 21 Stunden aus dem Flexikonto ausbuchen. Die Zahl
der Leiharbeiter wird auf 1,5 Prozent der Belegschaft begrenzt. Wesentliche Forderungen von Mitarbeitern, Betriebsrat, Tarifkommission und IG Metall zur Sicherung und zum Ausbau der Arbeitsplätze bei Aesculap sind damit
abgesichert. Die Ergebnisse der Verhandlungen wurden mit den Beschäftigten breit kommuniziert. Dazu fanden Betriebsversammlungen und ein Pressetermin statt. Die IG Metall verteilte ein Info-Blatt über die Details der Vereinbarung an die Mitglieder im Betrieb. "Die Mühe hat sich gelohnt", sagt Betriebsrat Wigand Keller. 

Themen

Alles rund um Ihren Arbeitsplatz.

Links und Zusatzinformationen
betriebsratepreis
Worum es geht

Einmal jährlich wird auf Initiative der Zeitschrift "Arbeitsrecht im Betrieb" der "Deutsche Betriebsrätepreis" verliehen. Mit dem Preis wird die vorbildliche Arbeit von Betriebsräten anerkannt, gewürdigt und ausgezeichnet.

Vier Preise an IG Metall-Betriebsräte
In diesem Jahr wurden für den Preis sechs Betriebsratsgremien aus dem Organisationsbereich der IG Metall nominiert. Davon haben vier Betriebsräte einen Preis erhalten: Gold ging an die Arbeitnehmervertreter des Flugzeug- bauers Airbus und Bronze an den Betriebsrat des Iserlohner Kaltwalzwerks Risse & Wilke GmbH. Die IG Metall-Betriebsräte von Aesculap AG in Tuttlingen und ATIKA GmbH & Co. KG in Ahlen erhielten jeweils einen Sonderpreis.

Servicebereich