IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
Tarifabschlüsse in der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie

Tarifabschlüsse in der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie

Auch in Bayern gibt es drei Prozent mehr Geld

05.03.2013 Ι Nach Westfalen-Lippe, Niedersachsen und Bremen gibt es jetzt auch in Bayern ab März für die Holz- und Kunststoffbeschäftigten drei Prozent mehr Geld. In der dritten Verhandlung konnten IG Metall und Arbeitgeber gestern in Nürnberg ein Tarifergebnis erzielen. Die Auszubildenden dürfen sich auf 30 Euro mehr je Ausbildungsjahr freuen.
Neben den drei Prozent mehr Entgelt und den 30 Euro Plus für die Auszubildenden entfällt in Bayern künftig die bisherige Differenzierung nach Lebensaltersstufen in der Lohntabelle ersatzlos. Das hatte die IG Metall immer als regelwidrig kritisiert. Die Laufzeit des Tarifvertrages endet am 30. April 2014.

Ohne Warnstreiks und Aktionen wäre dieser Abschluss nicht möglich gewesen, betonte Johann Schredl, der für die IG Metall in Bayern die Verhandlungen führte. Mit diesem Tarifergebnis übernehmen die Bayern den am 25. Februar in Niedersachsen und Bremen erzielte Pilotabschluss. Auch hier erhalten die Beschäftigten drei Prozent mehr Geld. Die Ausbildungsvergütungen steigen dort ebenfalls um monatlich 30 Euro.

Mit ihren Warnstreiks machten Beschäftigte den Abschluss möglich

Zuvor hatten die IG Metall und die Arbeitgeber in Westfalen-Lippe am 27. Februar das Ergebnis übernommen. Neben den drei Prozent Plus bei den Entgelten bekommen dort die Auszubildenden im ersten Ausbildungsjahr 22 Euro mehr. Im zweiten Ausbildungsjahr sind es 23 Euro und im dritten Ausbildungsjahr 24 Euro mehr. Mit der Juni-Abrechnung erhalten die Auszubildenden außerdem einmalig 100 Euro.

In allen drei Tarifgebieten ist es vor allem dem Druck aus den Betrieben zu verdanken, dass die Arbeitgeber in der dritten Runde einlenkten. Rund 10 000 Beschäftigte hatten sich an Warnstreiks und betrieblichen Aktionen beteiligt. Ein großer Erfolg war auch der zentrale Aktionstag am 18. Januar 2013. Dort protestierten mehr als 1000 Beschäftigte vor der Internationalen Möbelmesse in Köln für die Tarifforderung.



Warstreik bei Wiemann am 18. Februar 2013

Robert Fuß, Verhandlungsführer der IG Metall NRW, sagte: "Die Einkommen der Beschäftigten steigen spürbar. Sie halten mit der wirtschaftlichen Entwicklung Schritt". Sein Kollege Wilfried Hartmann, der für IG Metall in Niedersachsen verhandelte, ist überzeugt, dass die guten Ergebnisse bei den Ausbildungsvergütungen die Ausbildung in den tarifgebundenen Betrieben der Holz- und Kunststoffindustrie für Jugendliche attraktiver machen.

Die IG Metall war angetreten mit einer Forderung nach fünf Prozent mehr Geld für zwölf Monate ab Januar 2013.

Tarif

Lohn, Gehalt und mehr.

Links und Zusatzinformationen
Januar 2013: "Holzwürmer" in Aktion
Wozu sind Tarifverträge gut?

Tarifverträge regeln Löhne, Gehälter und Vergütungen für Auszubildende - aber auch die Zahl der Urlaubstage, Urlaubs- und Weihnachtsgeld und wie lange Beschäftigte arbeiten müssen. Ohne Tarifverträge sind die Arbeitszeiten länger und der Urlaub kürzer - laut Gesetz nur 20 Arbeitstage. Meist gelten die Tarifverträge für ein Jahr oder auch länger. Wenn sie ablaufen, wird über neue verhandelt.

Servicebereich