IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     

Ratgeber: Jetzt schon für das Alter vorsorgen

Heute schon an morgen denken

15.02.2016 Ι Auch wenn es noch ein wenig hin ist: Für das Alter vorzusorgen ist jetzt schon ratsam. Erst recht, wenn das Geld dafür vom Arbeitgeber kommt. Bei der altersvorsorgewirksamen Leistung (AVWL) schließt der Arbeitnehmer einen Vorsorgevertrag ab und der Arbeitgeber bezahlt die Raten.
Ob die gesetzliche Rente später mal zum Leben reicht ist ungewiss. Deshalb wird eine ergänzende Altersvorsorge des Einzelnen umso wichtiger. In der Metall- und Elektroindustrie sowie der Holz und Kunststoffverarbeitetenden Industrie hat die IG Metall mit Tarifverträgen zur Altersvorsorge den Beschäftigten eine weitere Möglichkeit eröffnet, persönlich für die Zeit nach dem Erwerbsleben vorzusorgen.

Metall- und Elektroindustrie

Nach dem Tarifvertrag über altersvorsorgewirksame Leistungen in der Metall- und Elektroindustrie erhalten Auszubildende altersvorsorgewirksame Leistungen (AVWL) in Höhe von 159,48 Euro pro Jahr, Vollzeitbeschäftigte bekommen 319,08 Euro. Weitere Informationen zu den tarifvertraglichen Regelungen zur Altersvorsorge gibt es auf der Website der MetallRente.

Holz- und Kunststoffbranche

Die IG Metall hat im November 2008 einen neuen Tarifvertrag Altersvorsorge für die Holz- und Kunststoff verarbeitende Industrie geschlossen. Dieser Tarifvertrag fasst die Tarifverträge über Entgeltumwandlung und vermögenswirksame Leistungen (VWL) zu einem Tarifvertrag Altersvorsorge zusammen. In den entsprechenden Tarifgebieten der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie erhalten Vollzeitbeschäftigte und auch Auszubildende etwa 375 Euro. Der genaue Betrag ist von der konkreten Regelung im jeweiligen Tarifgebiet abhängig und erhöht sich mit den künftigen tarifvertraglichen Entgelterhöhungen.

Welche Anlagemöglichkeiten gibt es für AVWL?

Die AVWL fließt entweder in eine förderfähige private Altersvorsorge oder in eine Altersvorsorgezusage des Arbeitsgebers; eine Barauszahlung ist ausgeschlossen. Je nach Anlageform gewährt der Staat unterschiedliche Vergünstigungen. Die möglichen Anlagearten sind:

  • Privater Altersvorsorgevertrag: Der Vertrag muss gemäß Paragraf 10, 88 ff Einkommenssteuergesetz (EStG) förderfähig sein.
  • Entgeltumwandlung in eine arbeitnehmerfinanzierte Altersversorgungszusage des Arbeitgebers: Der Arbeitgeber zahlt das Geld direkt ein. Der Betrag wird direkt vom Bruttolohn abgezogen. Dadurch sinkt das Einkommen und es fallen - in der Regel - weniger Lohnsteuern und Sozialabgaben an.
  • Betriebsrente: Wenn es eine freiwillige Betriebsvereinbarung dazu gibt, kann der Arbeitgeber eine sogenannte arbeitgeberfinanzierte Altersversorgungszusage anbieten. Dabei zahlt der Arbeitgeber das Geld in die Betriebsrente ein, es wird nie Teil des Entgelts des Arbeitnehmers.

Ab wann besteht Anspruch auf AVWL?

Schon nach sechs Monaten ununterbrochener Tätigkeit im Unternehmen haben Beschäftigten und Auszubildende Anspruch. Wer AVWL bisher nicht genutzt hat, sollte keine weitere Zeit verlieren, denn diese Leistungen werden nicht rückwirkend gezahlt. FAQs zu altersvorsorgewirksamen Leistungen findet gibt es auf der Seite von MetallRente.

Was unterscheidet betriebliche und private Vorsorge?

Damit der Arbeitnehmer Steuern und Sozialversicherungsbeiträge spart, überweist der Arbeitgeber Beiträge aus dem Bruttoeinkommen an das Versorgungswerk, mit dem er einen Rahmenvertrag abgeschlossen hat. Bei der privaten Altersvorsorge schließt der Arbeitnehmer mit einer von ihm ausgewählten Bank oder Versicherung einen Vertrag ab. Der Beitrag zahlt er von seinem bereits versteuerten Nettoeinkommen.

Was ist besser? Eine private zulagengeförderte Riester-Vorsorge oder eine betriebliche Altersversorgung per Entgeltumwandlung?

Das kommt auf die jeweilige individuelle Situation an, das heißt auf die Höhe des Einkommens und die Familiengröße. Die Riester-Förderung bietet Familien mit mehreren Kindern hohe Zulagen, die die Steuervorteile der Brutto-Entgeltumwandlung übertreffen können. Letztlich kommt es daher auf das individuelle Bruttoentgelt, die Höhe des steuerpflichtigen Familieneinkommens sowie die Anzahl der Kinder an.

Habe ich ein Mitspracherechte bei der Auswahl des betrieblichen Angebotes?
Um den gesetzlichen Anspruch der Beschäftigten auf Entgeltumwandlung zu erfüllen, müssen die Unternehmen - auch wenn sie bereits Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung haben - eine förderfähige Variante der betrieblichen Altersversorgung anbieten. Der Arbeitgeber kann jedoch entscheiden, welchen Anbieter er wählt: ob eine Pensionskasse und/oder einen Pensionsfonds und/oder eine Direktversicherung. Bietet ein Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie eine Direktversicherung an, muss diese auf jeden Fall in Kosten und Leistungen mindestens dem Standard der von MetallRente angebotenen Direktversicherung entsprechen.

Kann ich bereits erworbene Betriebsrentenansprüche zu einem neuen Arbeitgeber mitnehmen?

Die bisher eingezahlten Beiträge können nur auf den neuen Arbeitgeber übertragen werden, wenn das eingezahlte Entgelt außerhalb des Betriebes angelegt wurde.

Können Arbeitslose ihre Beiträge weiter einzahlen?

Ja, und zwar dann, wenn bereits vor der Arbeitslosigkeit Beiträge über den ehemaligen Arbeitgeber abgeführt wurden. Wenn der Arbeitnehmer eine betriebliche Altersversorgung über Entgeltumwandlung vereinbart, hat er das Recht, den Vertrag mit eigenen Beiträgen fortzusetzen, wenn er aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet oder aus anderen Gründen keinen Lohnanspruch mehr hat (zum Beispiel Krankengeldbezug, Mutterschutz, Erziehungsurlaub). Der Vertrag kann beitragsfrei gestellt werden.

Warum lohnt es sich, MetallRente den Vorzug zu geben?

MetallRente ist eine gemeinsame Einrichtung der Tarifparteien, also von IG Metall und Gesamtmetall. Sie bürgen für Top-Tarife und bringen ihre Stärke in das Versorgungswerk ein. So ist es möglich, dass alle Beschäftigte - egal ob in einem kleinen Handwerksbetrieb oder in einem Großkonzern - dieselben Konditionen nutzen können. Außerdem bietet MetallRente alle förderfähigen Produkte, ob "Riester"- oder "Eichel"-gefördert, plus Zusatzversicherungen von Berufsunfähigkeit und Hinterbliebenen. Attraktive Tarife, Sicherheit und eine breite Produktpalette sowie deren Verwaltung aus einer Hand zeichnen MetallRente aus.
Links und Zusatzinformationen
Mit_IGM_fuer_Rente

Unsere Broschüren mit Fragen und Antworten zu den Tarifverträgen über die Altersversorgung helfen bei der Auswahl der richtigen Altersvorsorge.

Mit Tarifvertrag geht's gerechter zu:

beim Entgelt, beim Urlaub, bei der Arbeitszeit - und es gibt Rechtsschutz. Aber: Nur Mitglieder haben einen Anspruch darauf.