Auslerner
Diese Rechte hast Du beim Abschlusszeugnis nach der Ausbildung

Nach bestandener Ausbildungsprüfung steht Dir ein Abschlusszeugnis zu. Was dort drinstehen muss und worauf es ankommt, liest Du hier.


Das Berufsbildungsgesetz regelt, dass alle Auszubildenden bei Beendigung ihrer Ausbildung Anspruch  auf ein schriftliches Zeugnis haben. Das Unternehmen ist demnach verpflichtet, ein solches auszustellen und es wahr, wohlwollend und verständlich auszuformulieren.

Damit der Arbeitgeber diesen Anforderungen nachkommen kann, hat sich über die Jahre eine Zeugnissprache entwickelt. Sie enthält Schulnoten, die in Formulierungen dargestellt werden. Versteckte Hinweise auf negative Aussagen über den Arbeitnehmer, sogenannte Geheimcodes, dürfen in dem Zeugnis nicht enthalten sein.

Das qualifizierte Abschlusszeugnis muss unter anderem eine genaue Aufgabenbeschreibung mit Ausbildungsstationen und -inhalten, eine Leistungsbeurteilung, eine Verhaltensbeurteilung und eine zusammenfassende Gesamtbeurteilung enthalten. Gibt es Probleme mit dem Zeugnis, kannst Du Dich an die Jugend- und Auszubildendenvertretung, den Betriebsrat oder eine unserer Geschäftsstellen bei Dir vor Ort wenden. Unsere Mitglieder können bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber den kostenfreien DGB-Rechtsschutz in Anspruch nehmen.


Zeugnis bei Arbeitgeberwechsel

Endet das Arbeitsverhältnis von Beschäftigten, haben auch sie Anspruch auf ein schriftliches Arbeitszeugnis. Das ist in Paragraf 109 der Gewerbeordnung festgelegt. Eine Arbeitsbescheinigung, die über das Bestehen und die Dauer eines Beschäftigungsverhältnisses informiert, ersetzt die Zeugnispflicht des Arbeitgebers nicht. Auch wenn junge Menschen die Ausbildungsstelle beziehungsweise den Ausbildungsberuf wechseln oder die Ausbildung komplett abbrechen, können sie ein entsprechendes Zeugnis verlangen. Das Zwischen- oder Beendigungszeugnis kann als einfaches oder qualifiziertes Zeugnis ausgestellt werden.

Während das einfache Zeugnis nur Angaben über Art und Dauer der Tätigkeit beziehungsweise der Ausbildung enthalten muss, steht im qualifizierten Zeugnis zusätzlich eine Bewertung über die Leistung und das Verhalten. Per Gesetz ist der Arbeitgeber in diesen Fällen erst mal nur zu einem einfachen Zeugnis verpflichtet. Möchte ein Auszubildender oder ein Arbeitnehmer dann dagegen ein qualifiziertes Zeugnis, muss er dies ausdrücklich vom Arbeitgeber verlangen.


Korrekturen einfordern

Stellt ein Arbeitgeber trotz mehrfacher Aufforderung kein Zeugnis aus und erhält ein Arbeitnehmer deswegen eine Absage auf seine Bewerbung, kann er gegenüber dem Arbeitgeber einen Schadenersatzanspruch geltend machen. Hat der Arbeitgeber zwar ein Zeugnis ausgestellt, aber in einem fragwürdigen Zustand oder mit schlechten beziehungsweise falschen Beurteilungen, kann ein Arbeitnehmer beziehungsweise Auszubildender - gegebenenfalls gerichtlich - eine Korrektur verlangen. Eine berechtigte Korrektur eines Zeugnisses darf der Arbeitgeber dann nicht mit einer schlechteren Beurteilung quittieren.

Auch bei einem Zeugnis können Ausschlussfristen oder im Fall einer Korrektur eine Verwirkung gelten. Daher sollte sich ein Arbeitnehmer zügig nach Beendigung des Ausbildungs- oder Beschäftigungsverhältnisses um ein Zeugnis bemühen. Zusätzlich sollte das Zeugnis baldmöglich nach Erhalt rechtlich überprüft und Korrekturen sollten angefordert werden. Auch hier unterstützen wir unsere Mitglieder. Melde Dich dazu in Deiner zuständigen Geschäftsstelle.

Mehr Ratgeber für Auszubildende
Auszubildende Anna-Lena Neumaier schaut ins Berichtsheft

Berichtsheft in der AusbildungBerichtsheft führen ist kein Hexenwerk

Das Berichtsheft führen ist für viele Auszubildende eine lästige Pflicht. Mit ein paar Regeln geht es leichter.

junge Frau in einer Werkstatt

Ratgeber AusbildungsplatzwechselDarf ich meinen Ausbildungsplatz wechseln?

Im Normalfall endet eine Berufsausbildung mit der bestandenen Abschlussprüfung. Wir zeigen, was Auszubildende tun können, wenn es ihnen im Betrieb nicht mehr gefällt oder sie einen anderen Beruf lernen wollen.

Ein Mädchen malt einen Schaltkreis an eine Tafel.

Rechte und PflichtenWorauf Du in der Berufsschule achten solltest

Wer eine betriebliche Ausbildung macht, muss regelmäßig die Berufsschule besuchen – und dafür vom Arbeitgeber bezahlt freigestellt werden. Welche Rechte und Pflichten Du in der Berufsschule außerdem hast, erfährst Du hier.

Bezahlen an der Supermarktkasse

Höhe, Anspruch, TarifAusbildungsvergütung: Wer hat wie viel in der Tasche?

Die monatliche Ausbildungsvergütung kann je nach Branche, Region und Tarifbindung unterschiedlich ausfallen. Fest steht: Mit Tarifvertrag ist man besser dran. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um’s Geld.

Eine junge Frau blickt durch ein gerolltes Blatt Papier.

Fragen und Antworten zum AusbildungsstartMit Durchblick in die Ausbildung

Neue Aufgaben, neue Herausforderungen: Wer in die Berufsausbildung startet, steht an der Schwelle zu einem neuen, spannenden Lebensabschnitt – und gleichzeitig vor einem großen Berg von Fragen. Wir beantworten die wichtigsten davon.

Eine Person zieht Geldscheine aus einem Geldbeutel.

Finanzielle Hilfen für AzubisWenn die Ausbildungsvergütung allein nicht reicht

Wenn Du während Deiner Ausbildung in einer eigenen Wohnung lebst, reicht Deine Ausbildungsvergütung vielleicht nicht aus, um neben der Miete auch noch Lebensmittel oder die Fahrten nach Hause zu bezahlen. Wir zeigen Dir, welche Möglichkeiten Du hast, um den Betrag aufzustocken.

Auszubildender und Meister im Gespräch in einer Schreinerwerkstatt

Ausbildungsplatzsuche: So klappt’sJetzt freie Ausbildungsplätze finden

Am 1. August oder 1. September ist offizieller Ausbildungsstart. Du hast bisher noch keine Stelle gefunden? Wir zeigen Dir, welche Wege zum Ausbildungsplatz noch möglich sind.

Junge Mechanikerin mit rotkariertem Hemd und Latzhose schaut mit verschränkten Armen selbstbewusst in die Kamera.

Ausbildungsstart im Corona-JahrFreie Ausbildungsplätze – da geht noch was

Im September hat das neue Ausbildungsjahr begonnen. Doch nicht alle kamen zum Zug und haben einen passenden Ausbildungsplatz gefunden. Wie man im Zuge der Nachvermittlung noch einen von 60 000 unbesetzten Ausbildungsplätzen findet, erklärt Anke Muth von der IG Metall.

Eine junge Frau sitzt am Küchentisch und telefoniert. Vor ihr steht eine Tasse und ein geschlossenes Notebook.

Kindergeld und KinderzuschlagKindergeld: Für wen gibt es wie viel?

Für alle Kinder bis zum 18. Lebensjahr erhalten Erziehungsberechtigte in Deutschland Kindergeld – ebenso wie für Auszubildende und studierende Kinder unter 25 Jahren. Gering verdienende Familien mit Kindern haben unter Umständen zusätzlich Anspruch auf einen Kinderzuschlag.

Auszubildende KFZ-Mechanikerin repariert ein Auto.

Ausbildung in Corona-ZeitenWas Auszubildende jetzt wissen sollten

Für viele junge Menschen beginnt bald der Ausbildungsstart oder das nächste Ausbildungsjahr. Corona bestimmt weiterhin den Alltag in Betrieb und Berufsschule. Bei allen Maßnahmen hat der Schutz der Gesundheit der Auszubildenden Vorrang. Wir beantworten die wichtigsten Fragen und geben Tipps.

Auszubildende und Ausbilder stehen um einen Motor herum.

Ausbildungsstart, Probezeit, AusbildungsendeWorauf Du in der Ausbildung achten solltest

Du hast gerade mit Deiner Ausbildung begonnen? Oder bald ausgelernt? Dann gilt es, einige Unterlagen zu besorgen und wichtige Entscheidungen zu treffen. Unsere Checkliste zeigt Dir, welche.

Student sitzt in der Bibliothek auf einem roten Sofa.

Ausbildung plus StudiumAlles rund um das duale Studium

An der Hochschule studieren und gleichzeitig arbeiten im Betrieb: Das duale Studium kombiniert Theorie und Praxis. Wir erklären, was dual Studierende erwartet und geben Tipps, an wen sie sich bei Problemen wenden können.

Neu auf igmetall.de
Mitglied werden
Werde Teil einer starken Gemeinschaft

Von Rechtsschutz in arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten bis zu gerechten Löhnen und Gehältern – wir kümmern uns persönlich und zuverlässig um unsere Mitglieder.

Online beitreten

Newsletter bestellen