IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     

Berufsausbildungshilfe & Wohnkostenzuschuss

Wenn die Ausbildungsvergütung allein nicht reicht

Die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) soll jungen Menschen eine Ausbildung trotz knapper Finanzen ermöglichen. Übersteigen die Mietkosten allerdings den in der Ausbildungsförderung vorgesehenen Betrag, können Auszubildende, Studierende und Schüler einen Wohnkostenzuschuss beantragen.

Berufsausbildungsbeihilfe
Du kannst während deiner Ausbildung nicht bei deinen Eltern wohnen, weil dein Ausbildungsbetrieb zu weit entfernt ist? Du lebst zwar in der Nähe, aber außerhalb deines Elternhauses, bist schon volljährig, verheiratet und/oder hast ein Kind? Dann kannst du beim Arbeitsamt Berufsausbildungsbeihilfe beantragen. Die Beihilfe ist ein pauschaler Zuschuss von maximal 518 Euro für den Lebensunterhalt.

Bedingungen:

  • Gefördert wird in der Regel nur die erste Ausbildung.
  • Nur staatlich anerkannte Ausbildungen werden gefördert.
  • Wenn du noch Minderjährig bist, erhältst du nur dann BAB, wenn du nicht mehr bei deinen Eltern wohnen kannst, weil der Ausbildungsbetrieb zu weit entfernt liegt (rund eine Stunde für jeden Weg). Diese Voraussetzung muss allerdings nicht erfüllt werden, wenn du aus schwer zumutbaren sozialen Gründen nicht zu Hause wohnen kann.
  • Die finanzielle Situation deiner Eltern und dein Einkommen werden bei der Berechnung von BAB berücksichtigt.


Um Berufsausbildungsbeihilfe zu bekommen, stellst du einen Antrag bei der Agentur für Arbeit. Auf die BAB wird deine Ausbildungsvergütung, das Einkommen deiner Eltern und eines Ehepartners (soweit vorhanden) angerechnet. Du kannst die Beihilfe auch nach Beginn deiner Ausbildung beantragen, sie wird allerdings längstens rückwirkend vom Beginn des Monats an geleistet, in dem sie beantragt worden sind.

Weitere Infos:




Wohnkostenzuschuss für Auszubildende
Seit Januar 2007 haben auch Azubis, Studierende und Schüler unter Umständen Anspruch nach Hartz IV auf einen Zuschuss zu ihren Wohnkosten. Du machst eine Ausbildung und bekommst Ausbildungsbeihilfe (BAB) oder Ausbildungsgeld? Du bist Schüler oder studierst und bekommst BAföG? Dann steht dir womöglich ein "Hartz-IV-Zuschuss" zu deinen Wohnkosten zu.

Bedingung:

  • Du bekommst BAföG, BAB oder Ausbildungsgeld
  • Du musst tatsächlich Miete und Heizung bezahlen
  • Deine wirklichen Wohnkosten sind höher als der Betrag, der in deiner Ausbildungsförderung (BAföG, BAB, Ausbildungsgeld) dafür vorgesehen ist.


Von dieser Regelung profitieren:

  • Azubis, die BAB bekommen, und im eigenen Haushalt wohnen, bei denen die BAB aber die Kosten für Unterkunft und Heizung nicht ausreichend berücksichtigt. Das gilt auch für Teilnehmer einer berufsvorbereitenden Maßnahme, die BAB bekommen.
  • Schüler, die Schüler-BAföG beziehen (mit eigenem Haushalt oder im Elternhaus) und die keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld II haben.
  • Studierende, die BAföG bekommen, bei ihren Eltern wohnen und Geld für Unterkunft und Heizung beisteuern müssen. Achtung: Studierenden, die nicht mehr bei den Eltern wohnen, haben leider keinen Anspruch auf diesen Wohnkostenzuschuss.
  • Behinderte Auszubildende, die Ausbildungsgeld von der Arbeitsagentur bekommen.


Wie hoch ist der Zuschuss?
Der Zuschuss beträgt die Differenz zwischen den tatsächlichen Wohnkosten ("Warmmiete") - soweit sie angemessen sind - und dem in der Ausbildungsförderung (BAföG, BAB, Ausbildungsgeld) enthaltenen Anteil für die Wohnkosten (der meistens viel zu niedrig angesetzt ist).

Wo stelle ich den Antrag?
Bei dem Amt, das auch das Arbeitslosengeld II auszahlt. In der Regel sind das die sogenannten ARGEN (Arbeitsgemeinschaften aus Stadt und Arbeitsagentur). Diese ARGEN haben zum Teil unterschiedliche Namen, etwa "Job Center" oder "Arbeit Plus". Am besten du rufst bei der Arbeitsagentur an und fragst, welche Stelle in deinem Heimatort für das Arbeitslosengeld II zustänidig ist.  Diese Stelle muss auch deinen Antrag auf Wohnkostenzuschuss beantragen.

Nützliche Tipps für die Antragsstellung
Hinweise auf mögliche Stolpersteine und Hürden bekommst du auf der Internetseite der Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen. Außerdem stellt die Koordinierungsstelle eine Übersicht zur Verfügung, welche Gruppen von Auszubildenden Anspruch auf Zuschuss haben. Ausführliche Informationen zum Wohnkostenzuschuss gibt es auch bei studis-online.de.

Links und Zusatzinformationen