Student und knapp bei Kasse?
Fünf Tipps zur Finanzierung Deines Studiums

Ein Studium kostet, bringt aber - anders als die Ausbildung - kein Geld. Wie unterdessen trotzdem Geld für Miete, Fahrtkosten und Leben reinkommen kann? Mach Dich hier schlau.


Bei Studentinnen und Studenten ist der Geldbeutel meist nicht besonders dick. Kein Wunder: Anders als bei den Freunden, die eine Ausbildung machen, erhalten Studierende keine finazielle Vergütung. Einige Möglichkeiten, wie sich der Kontostand während des Studiums aufbessern lässt, gibt es aber trotzdem:


Kindergeld

Bis zu Deinem 25. Lebensjahr haben Deine Eltern während Deiner Erstausbildung Anspruch auf Kindergeld. Grundlegende Infos zum Thema Kindergeld und Kindergeld ab 18 findest du bei der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit.


BAföG

Wenn Deine Eltern ein zu geringes Einkommen haben, um Dich zu unterstützen, kannst Du Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) beantragen – bis zu 735 Euro im Monat. BAföG gibt es in Ausnahmen auch unabhängig vom Einkommen der Eltern, etwa wenn Du vor Deinem Studium mindestens fünf Jahre im Betrieb (bei Ausbildung: mindestens sechs Jahre; davon mindestens drei Jahre Erwerbsarbeit) gearbeitet hast. Mehr Informationen bekommst Du auf www.bafög.de.


Stipendium

Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung vergibt Stipendien. Das gilt auch für gesellschaftspolitisches und gewerkschaftliches Engagement, für Absolventen des zweiten Bildungswegs oder einer betrieblichen Ausbildung. Mehr dazu auf der Website der Hans-Böckler-Stiftung.


Minijob

In einem Minijob kannst Du bis zu 450 Euro verdienen, ohne Steuern oder Sozialversicherung zahlen zu müssen. Insgesamt darfst Du maximal 9 168 Euro im Jahr 2019 steuerfrei verdienen. Wenn Du BAföG oder ein Stipendium erhältst, gibt es mehr zu beachten.
Wichtig: Minijobber haben die gleichen Rechte wie andere Beschäftigte: Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaub, Kündigungsschutz. Auch Tarifverträge gelten in der Regel für studentische Beschäftigungsverhältnisse.


IG Metall für Studierende

Eine persönliche Beratung erhältst Du in jedem Hochschulinformationsbüro oder Campus Office der Gewerkschaften. Bundesweit findest Du an über 60 Standorten Ansprechpartner der gewerkschaftlichen Studierendenarbeit. Du hast außerdem die Möglichkeit, Dich an Deiner Hochschule in einer IG Metall-Hochschulgruppe zu engagieren oder eine zu gründen. Material für Studierende erhältst Du bei deiner IG Metall vor Ort. Informationen und Kontakt findest Du unter: www.hochschulinformationsbuero.de

Neu auf igmetall.de

Newsletter bestellen