PRESSE-STATEMENT
Corona: Beschäftigung und Einkommen müssen gesichert werden

Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, erwartet, dass die Politik schnell handelt – Jetzt ist Zeit, den ökologisch-sozialen Wandel voranzutreiben


Jörg Hofmann: „Sollten Lieferketten reißen, dann ist das zunächst einmal ein unternehmerisches Risiko. Wir sehen aber die Notwendigkeit schnellen politischen Handelns, damit daraus keine Rezession wird. Drei Punkte stehen dabei im Mittelpunkt: Beschäftigung und Einkommen müssen gesichert werden. Soweit notwendig, ist hier Kurzarbeit ein adäquates Mittel, wenn die Arbeitgeber durch Zuzahlung die Nettoentgelte sichern. Zudem muss kurzfristig der Zugang zur Kurzarbeit erleichtert werden. Die Finanzierung von Überbrückungskrediten bei Produktions- und Absatzausfällen muss gesichert werden. Hierzu müssen die Banken in Verantwortung genommen werden, aber auch die Rahmenbedingungen der Bankenfinanzierung angepasst werden. Jetzt ist es Zeit, durch Investitionen in Infrastruktur, in die ökologische Transformation und in Innovationsförderung den sozial-ökologischen Wandel voranzutreiben und Impulse für die Binnennachfrage zu setzen. Auch wenn es aktuell keinen Grund für Panik gibt, sollte die Politik vorbereitet sein, kurzfristig entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Diese Entscheidungen erwarte ich auch vom Koalitionsausschuss.“

weitere Informationen und Pressebilder von Jörg Hofmann

Pressemitteilungen abonnieren