PRESSEMITTEILUNG NR. 25/2020
IG Metall: Es darf keine „Corona-Generation“ geben

Umfrage zeigt: Betriebe wollen weniger ausbilden +++ Auch Werkstudierende und Ferienjobber betroffen +++ Unterstützung durch Arbeitgeber und Politik notwendig


Die IG Metall fordert, dass die Betriebe ihre Verantwortung auch in der Krise wahrnehmen und weiter ausbilden. Dazu erklärt Christiane Benner, Zweite Vorsitzende der IG Metall: “ Für die berufliche Zukunft junger Menschen muss jetzt noch mehr getan werden, um dramatische Langzeitfolgen wie eine hohe Jugendarbeitslosigkeit oder eine verstärkte soziale Ungleichheit zu vermeiden. Es darf keine ‚Generation Corona‘ unter den Auszubildenden und dual Studierenden geben.“

Eine aktuelle Umfrage der IG Metall aus fast 500 Betrieben zeigt: Jeder zehnte Betrieb im Organisationsbereich der IG Metall (11%) will weniger ausbilden. Noch im Mai lag diese Zahl bei 7,3%, die Auswirkungen der Corona-Krise werden zunehmend deutlich. Bei den dual Studierenden ist die Zahl der geplanten Reduzierungen zwar geringer (6,1%), doch auch hier ist eine Steigerung zu beobachten, noch im Mai lag die Zahl bei ca. 5%.

Die Ausbildungsplatzreduzierung sei auch in ihrer sozialen Auswirkung von hoher Bedeutung. Wenn die Ausbildung zurückgefahren wird, betrifft dies häufig vor allem Hauptschul- und Realschulabgänger und -abgängerinnen. Soziale Ungleichheiten würden damit verstärkt. Angesichts des technologischen Wandels, der immer mehr spezialisierte Fachkräfte erfordert, eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung.

Die Folgen der Corona-Krise treffen aber auch junge Akademikerinnen und Akademiker, von denen bei der IG Metall 50.000 organisiert sind. Sieben Prozent der Ferienbeschäftigten oder Werkstudierenden wurde bereits gekündigt. Neueinstellungen wurden sogar bei fast einem Drittel (30%) der Betriebe zurückgenommen. Christiane Benner: „Berufspraxis und ein möglicher Weg auf ein Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis fallen weg. Und Studierende, die sich in der vorlesungsfreien Zeit mit einer Ferienbeschäftigung ihr Studium finanzieren, stehen jetzt mit leeren Händen da.“

Die Zweite Vorsitzende der IG Metall fordert neben den Arbeitgebern auch die Politik zu größeren Anstrengungen für die junge Generation auf: „Das Ende Juni beschlossene Bundesprogramm „Ausbildungsplätze fördern“ ist sinnvoll, darf aber nicht auf kleine und mittlere Betriebe beschränkt bleiben.“

 

weitere Informationen und Pressebilder von Christiane Benner 

Pressemitteilungen abonnieren