PRESSE-STATEMENT
Den Industriestandort Deutschland zukunftsfähig gestalten

Bundeswirtschaftsminister Altmaier im Spitzengespräch mit den Partnern des Bündnisses „Zukunft der Industrie“ +++ Jörg Hofmann: „Die Weichen für den Umstieg auf nachhaltige Technologien und Wertschöpfungsketten müssen jetzt gestellt werden“


Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall: „Die Corona-Pandemie hat den Triebkräften der Transformation neue Wucht gegeben. Die gleichzeitige Bewältigung von Pandemie und Strukturwandel eröffnet bei allem daraus entstehenden Druck auch neue Chancen für den Industriestandort Deutschland. Hierzu braucht es gemeinsame Leitlinien für das Handeln von Unternehmen und Politik, von Wirtschaft und Gewerkschaften. Diese müssen sich immer wieder neu ausrichten an sozialen, ökologischen und ökonomischen Perspektiven für Beschäftigte, Industrie und Gesellschaft. Das Bündnis „Zukunft der Industrie“ wurde vor sechs Jahren auch auf Initiative der IG Metall gegründet. Es ist ein wichtiger Ort, um diese Leitlinien zu identifizieren und gemeinsam zu gestalten. Die Pandemie hat das noch weiter in den Vordergrund gerückt. Wir müssen die Transformation bewältigen, lenken und dabei nie aus den Augen verlieren, dass die Weichen für den Umstieg auf nachhaltige Technologien und Wertschöpfungsketten jetzt zu stellen sind. Dafür setzen wir uns als IG Metall ein, dafür setzt sich das Bündnis ein, wir gehen dies mit gemeinsamer Anstrengung an.“

zur gemeinsamen Pressemitteilung

weitere Informationen und Pressebilder von Jörg Hofmann

Pressemitteilungen abonnieren