PRESSE-STATEMENT
Hartz-IV: Politik darf Reform nicht auf die lange Bank schieben

Hans-Jürgen-Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über Sanktions- und Zumutbarkeitsregelungen +++ Unterstützung hilft mehr als Strafen


Hans- Jürgen Urban: „Dass die Karlsruher Richter Teile der Sanktionen für verfassungswidrig erklären, ist ein Handlungsauftrag, den die Politik nicht auf die lange Bank schieben sollte. Dabei darf sie sich nicht darauf beschränken, hart am Rande der verfassungsrechtlichen Rechtsprechung  entlang zu reformieren. Das vorhandene Sanktions- und Zumutbarkeitsregime muss überwunden und durch unterstützende und weiterbildende Maßnahmen ersetzt werden - im Interesse der Betroffenen und im Interesse einer qualifikationsförderlichen Arbeitsmarktpolitik.“

weitere Informationen und Pressebilder von Hans-Jürgen Urban

Pressemitteilungen abonnieren