PRESSEMITTEILUNG NR. 22/2019
IG Metall beteiligt sich an der Woche der Industrie vom 9. bis 24. September 2019

+++ Diskussion über die Bedeutung der Industrie soll vorangetrieben werden +++ Klimaschutz soll mit Wachstum und Beschäftigung verbunden werden +++ „Future Day“ am 9. September 2019


Frankfurt am Main – Die IG Metall beteiligt sich mit eigenen Aktivitäten an der bundesweiten „Woche der Industrie“ vom 9. bis zum 24. September 2019. Wie sieht die Zukunft der Industrie in Deutschland aus? Wie gelingt es, die Transformation im Sinne der Beschäftigten zu gestalten? Diese und ähnliche Fragen stehen im Fokus der „Woche der Industrie“. „Es geht uns darum, die Diskussion über die Bedeutung der Industrie, für den anstehenden Wandel und die damit verbundenen Herausforderungen voranzutreiben. Ein wichtiger Punkt ist dabei, Klimaschutz mit Wachstum und Beschäftigung zu verbinden. Wir wollen in unterschiedlichen Veranstaltungen zeigen, dass Industriearbeitsplätze in Deutschland heute wie auch in Zukunft wichtig sein werden“, sagte Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, am Dienstag in Frankfurt.

Träger der „Woche der Industrie“ ist das Bündnis „Zukunft der Industrie“, in dem die IG Metall mit 16 Partnern aus Industrie- und Arbeitgeberverbänden, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie seit 2015 zusammenarbeitet. Für das Bündnis rufen unter anderem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sowie Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, der Bundesverband der deutschen Industrie, Unternehmen, Gewerkschaften, Betriebsräte, Kammern, Verbände sowie regionale und lokale Industrieinitiativen auf, mit eigenen Aktionen teilzunehmen.

Die Auftaktveranstaltung der „Woche der Industrie“ ist der „Future Day“, der am Montag, 9. September 2019, von 13 bis 17 Uhr auf dem Mercedes Platz in Berlin stattfindet. Dort setzen sich junge Menschen mit ihrer eigenen Zukunft und der Zukunft der Industrie auseinander. Sie informieren sich über attraktive Berufsperspektiven und werden zu Botschaftern für die Zukunft der Industrie.

Am 24. September richtet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie eine Industriekonferenz in Kooperation mit dem Bündnis „Zukunft der Industrie“ als Abschlussveranstaltung aus.

Auf einer Vielzahl von Veranstaltungen lernen Interessierte die Innovationskraft der Industrieunternehmen kennen und erfahren, wie sie im Alltag davon profitieren. Junge Menschen können entdecken, welche Berufsperspektiven es gibt und welchen gesellschaftlichen Beitrag der industrielle Wirtschaftssektor leistet.

Weitere Informationen zur „Woche der Industrie“, gibt es unter #industrieverbindet und im Partnerpaket auf der Homepage www.ihre-industrie.de. Bei Twitter können Interessierte bereits jetzt unter dem Hashtag #industriestrategie diskutieren.

Pressemitteilungen abonnieren