IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
hans_janssen_120

Zum Tod von Hans Janßen

Ein guter Freund und Kollege ist gegangen

09.09.2011 Ι Hans Janßen ist verstorben. Er war von 1977 bis 1986 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall und in dieser Zeit für Tarifpolitik zuständig. Währenddessen erkämpfte die IG Metall in einem der härtesten Arbeitskämpfe der Nachkriegszeit den Einstieg in die 35-Stunden-Woche.

Hans Janßen wurde am 7. Juli 1924 in Langewerth bei Wilhelmshaven geboren. Er hat sich schon früh gewerkschaftlich engagiert. Von 1954 bis 1965 war Janßen Erster Bevollmächtigter der IG Metall in Hildesheim. Bereits hier schrieb er Tarifgeschichte: Während seiner Amtszeit wurden Anfang der 60er-Jahre die um "einige Pfennige" niedrigeren Löhne im Tarifgebiet "Hildesheim und Umgebung" an die Höhe der Tariflöhne von Braunschweig und Hannover angepasst. Darüber hinaus wurde eine längere Urlaubsdauer und eine um 30 Prozent höhere Urlaubsvergütung sowie eine fünfprozentige Lohn- und Gehaltserhöhung  durchgesetzt. In Hildesheim gelang es, die Arbeitszeit bei vollem Lohn- und Gehaltsausgleich auf 41,25 Stunden zu verkürzen.

 

Vor seinem Engagement in der Verwaltungsstelle Hildesheim war Janßen Betriebsratsvorsitzender bei der Firma Elektrolux in seiner Heimatstadt Wilhelmshaven. Zu dieser Zeit war er auch Mitglied der Ortsverwaltung der IG Metall Wilhelmshaven. 1965 wurde Janßen Bezirksleiter des damaligen IG Metall-Bezirks Münster. Von 1977 bis 1986 war er geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Er war dort für Tarif zuständig. Während seiner Amtszeit hat die IG Metall in einem sechswöchigen Arbeitskampf die Verkürzung der Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden erstritten.

 

Hans Janßen engagierte sich auch in politischen Auseinandersetzungen. Wie im Kampf gegen Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit. Er wirkte daran mit, dass ein von der rechtsradikalen Deutschen Reichspartei geplanter Parteitag in Hildesheim nicht stattfinden konnte. Neben seinen gewerkschaftlichen Tätigkeiten war Hans Janßen auch in Sozialverbänden und in der Politik aktiv. Von 1956 bis 1959 war er Abgeordneter im Stadtrat Hildesheim. Im Anschluss daran war er bis 1965 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Hildesheim Mitglied des Niedersächsischen Landtags.


Hans Janßen ist im Alter von 87 Jahren am Morgen des 8. September 2011 verstorben. Mit großer Achtung und Sympathie gedenken wir dem ehemaligen geschäftsführenden Vorstandsmitglied der IG Metall.

IG Metall

Interessen erfolgreich durchsetzen.

Links und Zusatzinformationen
Servicebereich