IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
Zeitschrift Gute Arbeit - Juni 2011

Zeitschrift Gute Arbeit - Juni 2011

Teilhabe und Chancengleichheit in der Autoindustrie

Der Arbeitskreis der Schwerbehindertenvertretungen der Deutschen Autoindustrie (AK SBV) feierte kürzlich seinen 50. Geburtstag. Ein Anlass, um nicht nur zurückzublicken, sondern auch die Zukunftsthemen anzugehen. Und hier genießt das Leitbild Teilhabe und Chancengleichheit in einer inklusiven Arbeitswelt weiterhin höchste Priorität.

Kaum Blicke zurück, dafür viel Zukunftsmusik: Der Arbeitskreis der Schwerbehindertenvertretungen der Deutschen Autoindustrie (AK SBV) nutzte sein 50-jähriges Jubiläum, um vor allem die Zukunftsagenda sowie akuten Probleme anzugehen. Denn Handlungsbedarf gibt es genug - auch im Autobau. Dabei genießt das Leitbild Teilhabe und Chancengleichheit in einer inklusiven Arbeitswelt weiterhin höchste Priorität.

Nur mit MItbetimmung geht was
Für die Betriebsräte, SBVs in der Autobranche und die IG Metall gilt als oberste Maxime: Konzepte zum Arbeits- und Gesundheitsschutz, für ein Gesundheits- und Eingliederungsmanagement sowie bessere Ergonomie und alternsgerechte Arbeitsgestaltung funktionieren nur mit Mitbestimmung (oder Mitwirkung) der Betriebsräte und SBVs.

Zur Jubiläumsfeier bei Porsche in Stuttgart waren mehrere Gesamtbetriebsräte, Arbeitsdirektoren und leitende Werksärzte der großen Auto- und Zulieferkonzerne angereist. Die hohe Teilnahmeresonanz drückte nicht nur die Wertschätzung gegenüber den Schwerbehindertenvertretungen aus, sondern zeigte auch gestiegenes Interesse.

Interesse und Vertrauen steigen
Hier zeichneten sich zwei Trends ab: Die Arbeit mit den Betriebsräten wird enger, man geht die Zukunftsthemen psychische Gesundheit und Demografie immer öfter gemeinsam an. Und der Dialog zwischen Schwerbehindertenvertretungen und der Betriebsmedizin gewinnt eine neue Qualität. Das wechselseitige Interesse und das Vertrauen steigen.

Für den praktischen Erfolg kommt es jedoch darauf an, dass die Beschäftigten neue Wege akzeptieren und beteiligt werden: Denn wenn sie mitmachen und von den Maßnahmen der Arbeitsgestaltung sowie Gesundheitsförderung profitieren, haben auch die Unternehmen etwas davon.

Themen

Alles rund um Ihren Arbeitsplatz.

Links und Zusatzinformationen
Gute Arbeit
Fachzeitschrift für Gesundheitsschutz und Arbeitsgestaltung
Servicebereich