IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:

© Stephen Petrat

Inhalt
     

10.01.2018 Ι Warnstreiks im Bezirk Bayern

Über 12.000 Warnstreikende

Am dritten Warnstreiktag in Bayern beteiligen sich bereits bis zum Mittag 12.053 Beschäftigte. Die regionalen Schwerpunkte liegen in München, Passau, Augsburg und der Oberpfalz. Jürgen Wechsler, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, sagt zur steigenden Warnstreik-Beteiligung: "Die Arbeitgeber haben gezündelt, jetzt müssen sie zusehen, wie das Feuer langsam entfacht." Am Nachmittag und am Abend finden überall in Bayern weitere Warnstreiks statt.

10.01.2018 Ι Warnstreiks im Bezirk Nordrhein-Westfalen

Über 25.000 Beschäftigte demonstrierten für ihre Forderungen

In zahlreichen Orten in Nordrhein-Westfalen legen über 25.000 Metallerinnen und Metaller aus 178 Betrieben die Arbeit nieder. Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall NRW und Verhandlungsführer: "Alle Drohszenarien der Arbeitgeber bewirken nur eines: Unsere Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben sind stinksauer und zeigen mit ihren Aktionen ihre Entschlossenheit. Unsere Entgelt- und Arbeitszeitforderungen haben die volle Unterstützung der Beschäftigten."

10.01.2018 Ι Warnstreiks im Bezirk Baden-Württemberg

16.000 Beschäftigte im Südwesten auf den Straßen

Im Südwesten gehen über 16.000 Metallerinnen und Metaller aus über 80 Betrieben auf die Straßen. Bereits vor Ablauf der Friedenspflicht hatten mehr als 5000 Beschäftigte die Forderungen der IG Metall unterstützt, für die morgige dritte Verhandlungsrunde wird eine Rekordbeteiligung erwartet. IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Roman Zitzelsberger: "Die Beschäftigten fordern die Arbeitgeber unmissverständlich auf, endlich ein verhandlungsfähiges Angebot auf den Tisch zu legen. Die Hinhaltetaktik und Vogel-Strauß-Politik muss ein Ende haben."

10.01.2018 Ι Warnstreiks im Bezirk in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt

Rund 4.600 Beschäftigte aus 23 Betrieben legen die Arbeit nieder

Im Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt legen rund 4.600 Beschäftigte aus 23 Betrieben zeitweise die Arbeit nieder. Schwerpunkte sind der Raum Osnabrück, hier ist Volkswagen mit rund 1.500 Beschäftigten dabei, Nienburg-Stadthagen mit 660 Beschäftigten, die meisten davon bei ZF Friedrichshafen in Dielingen. Sowie die Region Süd-Niedersachsen-Harz mit über 350 Beschäftigten. Mit Blick auf die Arbeitgeber stellt Bezirksleiter und Verhandlungsführer Thorsten Gröger klar: "Wir fordern, dass alle Beschäftigten die Möglichkeit erhalten, ihre Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden zu reduzieren. Das heißt aber nicht, dass alle Beschäftigten diesen Anspruch sofort brauchen und einlösen und ihre Arbeitszeit reduzieren, wie die Arbeitgeber behaupten. Sie machen unnötig die Pferde scheu".

10.01.2018 Ι Warnstreiks im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

1850 Beschäftigte legen zu Warnstreiks die Arbeit nieder

Im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen demonstrieren 1850 Metallerinnen und Metaller aus acht Unternehmen für die Tarifforderung. Bei ZF in Brandenburg/Havel kritisiert das geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall Wolfgang Lemb  die Metallarbeitgeber scharf: "Das Angebot der Arbeitgeber von zwei Prozent für 15 Monate ist mickrig und nicht angemessen." Angesichts der hervorragenden wirtschaftlichen Situation und der sprudelnden Unternehmensgewinne in der Branche fordert er die Arbeitgeber auf, in der bevorstehenden dritten Verhandlungsrunde ein deutlich verbessertes Angebot vorzulegen.

10.01.2018 Ι Warnstreiks im Bezirk Mitte

12.000 Metallerinnen und Metaller beteiligen sich an Warnstreiks

Im Bezirk Mitte beteiligen sich mehr als 12.000 Metallerinnen und Metaller an den Warnstreiks. Ein Schwerpunkt liegt im Ford-Industriepark in Saarlouis mit etwa 4.000 Teilnehmern, am Abend wird es dort eine zweite Aktion geben. Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall im Bezirk Mitte, fordert die Arbeitgeber anlässlich des Warnstreiks bei Daimler Wörth mit 1.500 Teilnehmern dazu auf, endlich zu konstruktiven Verhandlungen überzugehen: "Was die Arbeitgeber bislang auf unsere Forderung zur Arbeitszeit und zu den Entgeltzuschüssen geäußert haben zeigt, dass sie sich mit unseren Forderungen nicht auseinandersetzen wollen. Sie vertreten das Familienbild aus dem letzten Jahrhundert. Wir aber wollen Arbeitszeiten, die zum Leben passen. Dafür werden unsere Kolleginnen und Kollegen auch morgen Druck machen."

10.01.2018 Ι Warnstreiks im Bezirk Küste

655 Warnstreikende auf den Straßen

Die IG Metall Küste weitet die Warnstreiks aus. 655 Beschäftigte aus sechs Betrieben in Hamburg und im nordwestlichen Niedersachsen legen bis zu zwei Stunden die Arbeit nieder und demostrieren für ihre Forderungen.

09.01.2018 Ι Bundesweite Zahlen veröffentlicht

Knapp 80.000 Beschäftigte bei Warnstreiks

Bundesweit beteiligen sich heute knapp 60.000 Beschäftigte aus 280 Betrieben an Warnstreiks (Stand: 14 Uhr). Seit Ende der Friedenspflicht sind damit insgesamt rund 80.000 Metallerinnen und Metaller auf die Straße gegangen. Damit haben sie ihrer Tarifforderung Nachdruck verliehen und gegen das unzureichende Angebot der Arbeitgeber protestiert.

Seite  Ι 1  Ι 2  Ι 3  Ι 4  Ι 5  Ι 6  Ι 7  Ι 8  Ι 9  Ι 10  Ι 11  Ι 12  Ι 13  Ι 14  Ι 15  Ι 16  Ι 17  Ι 18  Ι 19  Ι 20  Ι 21  Ι 22  Ι 23  Ι 24  Ι Alles auf einer Seite lesen

Tarif

Lohn, Gehalt und mehr.

Links und Zusatzinformationen
Werner Bachmeier
Jetzt Mitglied werden!

Es gibt viele Wege, Mitglied der IG Metall zu werden: Direkt im Betrieb, im örtlichen Gewerkschaftshaus oder über unser verschlüsseltes Beitrittsformular im Netz. Wer nicht online beitreten möchte, kann das PDF-Formular ausfüllen, ausdrucken und an die IG Metall vor Ort schicken.

Streikgeldrechner_Box_Bild_Fotolia_Daniel_Berkmann
igm-tarifrunde_2018-1000x1000
Argumente_Metall_Tarifrunde_2018_TrME18_Box_rechte_Spalte
Die Arbeitszeitkampagne der IG Metall
Die Arbeitszeitkampagne der IG Metall
IG Metall goes WhatsApp
Mitgliederwerbeaktion
Mit Tarifvertrag geht's gerechter zu:

beim Entgelt, beim Urlaub, bei der Arbeitszeit - und es gibt Rechtsschutz. Aber: Nur Mitglieder haben einen Anspruch darauf.

Servicebereich