IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:

© Stephen Petrat

Inhalt
     

23.01.2018 Ι Warnstreiks in Bayern

Jürgen Wechsler: "Es brodelt in den Betrieben"

In Bayern ziehen bis zum frühen Nachmittag insgesamt 13.460 Beschäftigte aus 60 Betrieben vor die Werkstore. Allein in Augsburg beteiligen sich 5.000 Warnstreikende aus 24 Betrieben an einer zentralen Kundgebung. Damit haben sich seit Beginn der Warnstreiks in Bayern über 160.000 Metallerinnen und Metaller an Arbeitsniederlegungen beteiligt. Jürgen Wechsler, Bezirksleiter der IG Metall Bayern: "Es brodelt in den Betrieben. Die Begeisterung für unsere Forderungen und der Ärger über die Blockade der Arbeitgeber sind enorm."

23.01.2018 Ι Warnstreiks in Niedersachsen

Mehr als 400 Warnstreikende in Lehrte und Rinteln

In Niedersachsen lassen mehr als 400 Metallerinnen und Metaller die Arbeit ruhen. In Lehrte ziehen Beschäftigte von Miele vor das Werkstor und veranstalten dort eine Kundgebung. In Rinteln beteiligen sich Beschäftigten von Hubert Stüken und Knippschild an den Warnstreiks.

23.01.2018 Ι Warnstreiks Bezirk Mitte

Über 10.000 Metallerinnen und Metaller auf der Straße

Bis zum Mittag demonstrieren über 10.000 Warnstreikende im IG Metall-Bezirk Mitte. Allein in Wörth versammeln sich 3.500 Metallerinnen und Metaller in der Festhalle, wo Jörg Hofmann, Erster Vorsitzende der IG Metall, Hauptredner ist. In Kassel spricht die Zweite Vorsitzende Christiane Benner vor über 3.000 Beschäftigten. "Die Arbeitgeber hatten genug Zeit, die Verhandlungen konstruktiver anzugehen, dieses Zeitfenster schließt sich nun. Je nach Entscheidung des Vorstandes werden wir uns ab sofort sehr konkret auf die Durchführung von 24-Stunden-Warnstreiks in einer ganzen Reihe von Betrieben oder auch auf die Durchführung einer Urabstimmung und einen unbefristeten Streik vorbereiten", sagt Jörg Köhlinger, Bezirksleiter und Verhandlungsführer des Bezirks Mitte, vor rund 1.200 Warnstreikenden in Koblenz.

23.01.2018 Ι Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen

IG Metall NRW knackt 100.000er Warnstreik-Marke

In Nordrhein-Westfalen folgen 26.930 Metallerinnen und Metaller aus 163 Betrieben dem Warnstreikaufruf der IG Metall. Damit haben seit Ende der Friedenspflicht insgesamt 117.648 Beschäftigte aus 815 NRW-Betrieben zeitlich befristet die Arbeit niedergelegt. Knut Giesler, IG Metall Bezirksleiter von NRW und Verhandlungsführer: "Eine so große Beteiligung gab es hier in NRW seit Jahren nicht. Mich freut auch, dass wir in den ersten drei Januarwochen alleine in NRW rund 1.500 Neumitglieder gewonnen haben. Das sind fast dreimal so viele, wie sonst in diesem Zeitraum. Beides zeigt, dass die Menschen in der Metall- und Elektrobranche hinter den Forderungen der IG Metall stehen. Und es zeigt, dass sie auch ein gutes Ergebnis erwarten."

22.01.2018 Ι Warnstreiks bundesweit

Zu Wochenbeginn 20.000 Beschäftigte im Warnstreik

Zu Wochenbeginn setzt die IG Metall die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie fort. Bis zum Nachmittag beteiligen sich rund 20.000 Beschäftigte aus knapp 120 Betrieben an kurzzeitigen Arbeitsniederlegungen, Kundgebungen und Frühschlussaktionen. Seit Ende der Friedenspflicht haben sich bundesweit bereits 626.000 Beschäftigte an den Warnstreiks beteiligt. Auch im Laufe des Nachmittags und Abends sind weitere Aktionen geplant.

22.01.2018 Ι Warnstreiks im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

Arbeitgeber sollen über Arbeitszeit Ost

In Brandenburg beteiligen sich 250 Beschäftigte aus zwei Betrieben an einem Warnstreik; in Sachsen gehen 580 Beschäftigte aus vier Betrieben auf die Straße. Damit haben sich bisher an den zwölf Warnstreiktagen im Bezirk insgesamt 34.150 Beschäftigte aus 169 Betrieben an den Aktionen beteiligt. Heute um 19 Uhr findet noch ein Warnstreik der Beschäftigten des Betriebes GKN Driveline Deutschland in Sachsen statt.

Unterdessen fordern Konzern- und Gesamtbetriebsräte der Automobilindustrie sowie von Siemens und Bombardier: Die Arbeitgeber sollen 2018 über die Angleichung der Arbeitszeit für die ostdeutsche Metall- und Elektroindustrie verhandeln.

22.01.2018 Ι Warnstreiks im Bezirk Bayern

3.735 Beschäftigte aus 18 Betrieben machen Druck

Im Bezirk Bayern legen bis zum Mittag 3.735 Beschäftigte aus 18 Betrieben zeitweise die Arbeit nieder. Insgesamt sind Beschäftigte aus 20 Betrieben zum Warnstreik aufgerufen. Damit haben sich seit Beginn der Warnstreiks in Bayern am 8. Januar insgesamt 145.111 Beschäftigte an Aktionen beteiligt. Bezirksleiter Jürgen Wechsler warnt die Arbeitgeber vor einer weiteren Blockade der Verhandlungen und somit einer Eskalation: "Die Arbeitgeber haben noch nicht verstanden, was es bedeuten würde, wenn die IG Metall die Auseinandersetzung ausdehnt."

22.01.2018 Ι Warnstreiks im Bezirk Mitte

Den Druck noch einmal erhöhen

Auch im Bezirk Mitte gehen Beschäftigte zu Warnstreiks auf die Straßen. Die Schwerpunkte liegen in Frankenthal sowie in Germersheim. Mit dem vergangenen Wochenende haben sich im Bezirk mehr als 105.000 Kolleginnen und Kollegen an 478 Warnstreiks und Kundgebungen beteiligt. Jörg Köhlinger, Bezirksleiter und Verhandlungsführer: "Die Arbeitgeber haben in der vergangenen Woche die Chance zu ernsthaften und konstruktiven Verhandlungen nicht ergriffen, daher werden wir den Druck noch einmal steigern. Das Zeitfenster schließt sich langsam, Ende dieser Woche werden wir über das weitere Vorgehen der IG Metall neu entscheiden".

Seite  Ι 1  Ι 2  Ι 3  Ι 4  Ι 5  Ι 6  Ι 7  Ι 8  Ι 9  Ι 10  Ι 11  Ι 12  Ι 13  Ι 14  Ι 15  Ι 16  Ι 17  Ι 18  Ι 19  Ι 20  Ι 21  Ι 22  Ι 23  Ι 24  Ι 25  Ι Alles auf einer Seite lesen

Tarif

Lohn, Gehalt und mehr.

Links und Zusatzinformationen
Werner Bachmeier
Jetzt Mitglied werden!

Es gibt viele Wege, Mitglied der IG Metall zu werden: Direkt im Betrieb, im örtlichen Gewerkschaftshaus oder über unser verschlüsseltes Beitrittsformular im Netz. Wer nicht online beitreten möchte, kann das PDF-Formular ausfüllen, ausdrucken und an die IG Metall vor Ort schicken.

Streikgeldrechner_Box_Bild_Fotolia_Daniel_Berkmann
igm-tarifrunde_2018-1000x1000
Argumente_Metall_Tarifrunde_2018_TrME18_Box_rechte_Spalte
Die Arbeitszeitkampagne der IG Metall
Die Arbeitszeitkampagne der IG Metall
IG Metall goes WhatsApp
Mitgliederwerbeaktion
Mit Tarifvertrag geht's gerechter zu:

beim Entgelt, beim Urlaub, bei der Arbeitszeit - und es gibt Rechtsschutz. Aber: Nur Mitglieder haben einen Anspruch darauf.

Servicebereich