IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
Startpaket für neu gewählte Betriebsräte. Foto: Werner Bachmeier

Starthilfe: Mit uns haben Betriebsräte den Durchblick

Neu im Betriebsrat? Die IG Metall hilft bei der Orientierung

17.05.2010 Ι Wir heißen Sie herzlich im Betriebsrat willkommen. Bevor Sie darüber nachgrübeln, welche Arbeit nun auf Sie zukommt - die IG Metall hilft ihren Mitgliedern bei den ersten Schritten: von den Aufgaben und Leitsätzen für gute Betriebsratsarbeit über das Organisieren einer Betriebsversammlung bis hin zu Mitbestimmungsrechten und den rechtlichen Grundlagen. Wir geben neu gewählten Betreibsräten nützliche Tipps, worauf es am Anfang ankommt.

Mit und für die Beschäftigten
Der Betriebsrat wahrt die Rechte der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber und vertritt die Interessen der gesamten Belegschaft. Die rechtliche Grundlage ist das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). Im Mittelpunkt der Beriebsratsarbeit stehen sichere, faire und gute Arbeitsplätze der Beschäftigten und der Leiharbeitnehmer. Der Betriebsrat setzt sich dafür ein, dass Frauen und Männer sowie Menschen mit und ohne Migrationshintergrund gleichgestellt sind. Er fördert die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) und sorgt dafür, dass schwerbehinderte Menschen integriert werden.

Regelmäßge Betriebsratssitzungen
Der Betriebsrat ist erst nach der Konstituierung rechts-, partei- und arbeitsfähig. Die Betriebsratsmitglieder treffen sich regelmäßig zu ihren Betriebsratssitzungen. Dort tauschen sie Informationen aus, bilden Meinungen, erarbeiten Positionen und fassen Beschlüsse. An den Betriebsratssitzungen nehmen alle Betriebsratsmitglieder teil, auch die nicht freigestellten. Zur Sitzung lädt in der Regel der Betriebsratsvoristzende ein. Damit die Betriebsratsmitglieder sich vorbereiten können, muss die Einladung mit einer Tagesordnung versendet werden. Während der Sitzung muss genug Zeit für Diskussionen sein, damit sich alle daran beteiligen können.

Beschäftigte kontinuierlich informieren
"Die informieren mich ja nicht" - ist die häufigste Kritik an Betriebsräten. Die regelmäßige Information der Beschäftigten ist das A und O der Betriebsratsarbeit. Ein Betriebsrat sollte über die Betriebsversammlungen hinaus die Beschäftigten kontinuierlich auf dem Laufenden halten.

Mitbestimmungsrechte
Der Betriebsrat hat nach dem BetrVG Mitbestimmungsrechte. Hier gibt es aber Unterschiede. Der Betriebsrat darf nicht bei allen Belangen mitbestimmen. Im BetrVG ist genau geregelt, was mitbestimmungspflichtig ist und was nicht.


Zu den wichtigsten Arbeitsfelder gehören

  • die Ordnung des Betriebs (Paragraf 87 BetrVG, Abs.1. Ziffer 1)
    Alle Anweisungen des Arbeitgebers, die die Ordnung des Betriebes und das Verhalten der Beschäftigten regeln, sind nur dann wirksam, wenn sie mit dem Betriebsrat schriftlich vereinbart werden. Dazu gehören unter anderem: Alkoholtest, Krankengespräche, Rauchverbot, Ethikrichtlinien, Zielvereinbarungen, Regeln zum Mobbing.

  • Arbeitszeit, Entgelt, soziale Angelegenheiten (Paragraf 87 BetrVG Ziffer 2 - 3)
    Bei allen Fragen der Arbeitszeitgestaltung und der Entlohnungsgrundsätze hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht - soweit eine gesetzliche oder tarifliche Regelung nicht besteht.

  • personelle Angelegenheiten (Paragrafen 92 bis 103 BetrVG)
    Der Betriebsrat hat Informations-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte bei der betrieblichen Personalpolitik, wie unter anderm bei Versetzungen, Beurteilungen, Einstellungen und Kündigungen sowie bei der Aus- und Weiterbildung von Beschäftigten.

  • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz, Arbeitsplatzgestaltung (Paragrafen 89 bis 91 BetrVG)
    Ziel ist es hier, den gesetzlichen Arbeitsschutz im Betrieb umzusetzen, wie unter anderem Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und Gesundheitsgefahren zu verhüten oder Arbeitsabläufe und Arbeitsumgebung human zu gestalten.

  • wirtschaftliche Angelegenheiten (Paragrafen 106 bis 113 BetrVG)
    Über die wirtschaftliche Lage und wichtige Planungen und deren Auswirkungen auf die Beschäftigten muss der Betriebsrat informiert werden.


Das Grundgesetz, das Betriebsverfassungsgesetz und viele andere rechtliche Regelungen ermöglichen Betriebsräten, die Arbeitnehmerinteressen zu wahren und durchzusetzen. Betriebsräte müssen sie nur kennen und vor allem nutzen.

IG Metall

Interessen erfolgreich durchsetzen.

Links und Zusatzinformationen
Kleine Arbeitshilfe für Betriebsräte
Kleine Arbeitshilfe für Betriebsräte

Die IG Metall unterstützt ihre Betriebsräte und bietet ihnen eine Reihe von Handlungshilfen an. Zur ersten Orientierung gibt es für IG Metall-Mitglieder eine kleine Arbeitshilfe. Sie enthält Infos über die Arbeit im Betriebsratsgremium, Rechte und Pflichten von Betriebratsmitgliedern sowie über das Arbeitsrecht und mehr.

Mehr Infos und Material für Betriebräte erhalten Mitglieder bei ihrer IG Metall-Verwaltungsstelle oder im IG Metall-Extranet.

Extranet - das Aktivenportal
Schon entdeckt?


Für Aktive der IG Metall bieten wir ein exklusives Onlineportal - das Extranet.

Mit diesem Portal wollen wir unsere Betriebsräte, Jugendvertreter und Vertrauensleute in ihrer betrieblichen Arbeit unterstützen und aktuell informieren.

Anmeldung klappt nicht?
Es kann sein, dass neu gewählte Betriebsratsmitglieder sich noch nicht anmelden können. Dann wurde der Extranet-Zugang von der zuständigen IG Metall-Verwaltungsstelle noch nicht freigegeben. In solchen Fällen empfehlen wir: einfach die Verwaltungs- stelle anrufen und um die Zugangs- berechtigung bitten. Denn nur unsere Verwaltungsstellen sind dazu autorisiert.

Servicebereich