IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     

Pressemitteilung Nr. 26/2004

12.03.2004

IG Metall kritisiert Siemens für Sparkurs in der Ausbildung

12.03.2004 Ι

Frankfurt/Main - Die IG Metall und Siemens-Betriebsräte haben das Konzept des Siemens-Konzerns, die Ausbildungsstandorte zu reduzieren und sich aus der Ausbildung weiter zurückzuziehen, kritisiert. "Siemens steht seit über 150 Jahren für Qualität, und das auch in der Ausbildung. Es wäre fatal, wenn das Unternehmen diesen Ruf in der Ausbildung jetzt gefährdet", sagte der 2. Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, am Freitag in Frankfurt.


Huber appellierte an Siemens, sich seiner gesellschaftlichen Aufgabe für Ausbildung und Beschäftigung gerade vor dem Hintergrund fehlender Ausbildungsplätze in Deutschland zu stellen. "Was Siemens plant, ist ein denkbar schlechtes Signal für andere Unternehmen", sagte Huber. Das Konzept "Zukunft durch Ausbildung" sieht den Wegfall von Siemens-Ausbildungsstandorten in Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und dem Saarland vor.

Bereits in den vergangen drei Jahren habe Siemens die Ausbildung allein um 25 Prozent heruntergefahren, kritisierte Huber. Siemens habe im vergangenen Jahr nur noch 2.200 Auszubildende eingestellt, 2001 waren es noch 2.900. "Um die in der Metall- und Elektroindustrie durchschnittliche Ausbildungsquote von 5,1 Prozent zu erreichen, müsste Siemens heute sofort rund 700 Auszubildende zusätzlich einstellen", sagte Erwin Vitt, das für Ausbildung zuständige Vorstandsmitglied bei der IG Metall.

In einer gemeinsamen Erklärung fordern Betriebsrat, Jugendvertreter und IG Metall den Siemens-Konzern auf, das Konzept zur Reduktion der Ausbildungsstandorte erneut zu überprüfen und durch Vorstandsentscheid für alle Siemens-Bereiche eine Ausbildungspflicht mit einer Ausbildungsquote von mindestens 5,1 Prozent festzulegen. Außerdem solle auch zukünftig die Fremdausbildung nicht nur beibehalten, sondern ausgebaut werden. "Siemens am Standort Deutschland braucht innovative, motivierte und gut ausgebildete Fachkräfte", heißt es in der Erklärung. Die beschlossenen Kürzungsmaßnahmen bei der Ausbildung dürften daher keinesfalls umgesetzt werden.

Den genauen Wortlaut der Erklärung finden Sie unter http://www.jugend.igmetall.de/content.ausbildung/content.ausbildung.19/index.html


Presse

Infoportal für Medien.

Links und Zusatzinformationen
Servicebereich