IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
Hoesch-Betriebsrat Gerd Pfisterer

Neonazis bedrohen Antifaschisten

Morddrohung gegen Hoesch-Betriebsrat

02.05.2011 Ι Neonazis sprühten eine Morddrohung an das Haus des Hoesch-Betriebsratsvorsitzenden Gerd Pfisterer in Dortmund. Doch der seit vielen Jahren aktive Antifaschist lässt sich nicht einschüchtern. Kollegen und Nachbarn stehen an seiner Seite.

"Kommis töten", mit einem Hakenkreuz unterzeichnet. Das musste Gerd Pfisterer, 62, Betriebsratsvorsitzender von Hoesch Spundwand und Profil (HSP) in Dortmund morgens an seiner Hauswand lesen. Um ihrer Drohung Nachdruck zu verleihen, schickten die Neonazis noch eine SMS für ihn und seine Frau hinterher: "Hallo Gerd. Wir kriegen dich. Und Anke. Linkes Ungeziefer von der Straße treten. Rotfront zerschlagen."

"In den letzten Wochen häufen sich die Drohungen gegen Antifaschisten in Dortmund", erzählt Pfisterer. "Wir sehen da einen Zusammenhang zum Ersten Mai." Am 1. Mai vor zwei Jahren hatte der Neonazi-Angriff in Dortmund bundesweit für Schlagzeilen gesorgt: Hunderte sogenannte "Autonome Nationalisten" - Neonazis im den linken Autonomen nachgeäfften Outfit - prügelten auf die friedlichen Teilnehmer der DGB-Kundgebung ein.

Hoesch-Betriebsrat Gerd Pfisterer vor der Neonazi-Schmiererei an seinem Haus in Dortmund.Drohungen häufen sich
Der Dortmunder Stadtteil Dorstfeld, in unmittelbarer Nachbarschaft von Pfisterers Haus und Betrieb, gilt heute als Hochburg der "Autonomen Nationalisten". "Mittlerweile gibt es in Dorstfeld sechs Nazi-Wohngemeinschaften. Die ziehen dort Kader aus dem ganzen Bundesgebiet zusammen", erzählt Pfisterer. "Sie überfallen linke Szenekneipen und tauchen auf unseren Demonstrationen auf, fotografieren Teilnehmer und provozieren."

Ein Problem ist für Pfisterer auch das zu lasche Vorgehen der Behörden. "Die Polizei will oft keinen politischen Hintergrund für Übergriffe sehen - und schiebt alles auf persönliche Zwistigkeiten. Bei uns hat es eine Woche gedauert, bis die Polizei endlich begonnen hat, die Nachbarn zu befragen und nach den Tätern zu suchen."

Im Fadenkreuz
Pfisterer steht besonders im Fadenkreuz der Neonazis. Seit Jahren ist er in der Öffentlichkeit und im Betrieb aktiv gegen Faschismus. Mit Seminaren im Betrieb, wo er und seine Kollegen mit Azubis über die geschichtlichen und politischen Hintergründe sprechen. Zur Zeit sind die Azubis sogar zusammen in Auschwitz gefahren, um vor Ort hautnahe Eindrücke zu erleben.
Was die Nazis nach Meinung Pfisterers wohl noch einmal besonders wütend gemacht hat: Seit Jahren beteiligen sich die Auszubildenden und Beschäftigten von HSP an einem antifaschistischen "Frühjahrsputz" in den Straßen um das Werk - auch in diesem Jahr wieder. "Wir entfernen dabei Aufkleber der Faschisten."

Doch der 62-jährige Betriebsrat lässt sich nicht einschüchtern. Die Kollegen im Betrieb stehen hinter ihm. Die Delegiertenversammlung der IG Metall Dortmund hat eine Resolution verabschiedet. Und Pfisterer und seine Frau schickten einen Rundbrief an ihre Nachbarn. Einige hatten Angst - doch die meisten reagierten empört: Das darf man sich nicht gefallen lassen. Viele halfen dabei, die Nazi-Schmiererei von der Hauswand zu waschen und machen mit bei einer Telefonkette. Denn wie Pfisterer sind auch sie der Meinung: "Das ist keine Privatsache, wenn Faschisten hier so auftreten".

Themen

Alles rund um Ihren Arbeitsplatz.

Links und Zusatzinformationen
Rechte Trittbrettfahrer entlarven
Argumente gegen die soziale Demagogie

Rechtsextreme treten zunehmend mit Forderungen wie "Gleiche Löhne für gleiche Arbeit" oder "Arbeit für Millionen statt Profite für Millionäre" auf und präsentieren sich als Alternative für die "kleinen Leute". Außer Frage steht: Zwischen Gewerkschaften und Neonazis gibt es keine Gemeinsamkeiten. Rassismus und Nationalismus sind menschenverachtend und grenzen aus. 

Initiative Resepekt
Mitmachen und aktiv werden
gegen Rassismus und für Toleranz.
box_respekt_1_
Mitmachen
Wer mitmachen will kann für seine Aktion eine Torwand buchen. Motto: Drei unten - drei oben. Wer viermal trifft hat die Chance auf einen Besuch im ZDF-Sportstudio. Nähere Infos zur Torwand gibt es beim IG Metall-Vorstand:
Servicebereich