IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
asf_leiharbeit_120

Kampagne faire Leiharbeit

Klares Signal aus Berlin für faire Leiharbeit

06.09.2011 Ι "Die Leiharbeit ist weder auf Dauer, noch als Lohnkostensenkung angelegt. Jetzt, wo mehr Arbeitsplätze entstehen, muss wieder fest eingestellt werden." Mit diesen Worten bekannte sich Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, zur Leiharbeitskampagne der IG Metall. Er unterzeichnete die Erklärung für faire Bedingungen in der Leiharbeit.

Auf dem alljährlichen Betriebsrätetag der IG Metall trafen sich über 350 Betriebsräte aus mehr als 70 Unternehmen der Berliner Metall- und Elektroindustrie. Im Mittelpunkt stehen die Entwicklung der Industrie in der Hauptstadt und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Klaus Wowereit begrüßte, dass sich so viele Betriebsräte die Industriepolitik zu eigen machen und für faire Arbeitsbedingungen kämpfen. Statt in Leiharbeit oder befristet, sollten gerade jetzt, wo es wirtschaftlich wieder aufwärts geht, neue Beschäftigte fest eingestellt werden. 

Wowereit forderte: "Die Leiharbeit darf nicht gegen ihren ursprünglichen Zweck missbraucht werden. Sie ist weder auf Dauer, noch als Lohnkostensenkung angelegt". Er bekannte sich als aktiver Unterstützer der Leiharbeitskampagne der IG Metall und unterzeichnete heute in Berlin eine Erklärung, in der faire Arbeitsbedingungen gefordert werden.

 



In Berlin gilt schon seit längerem das Vergabegesetz. Danach werden bei öffentlichen Aufträgen mindestens Mindestlöhne gezahlt. Ziel sind fair bezahlte Arbeitsplätze in der Industrie, dem Handel, Handwerk und in der Dienstleistung. Das sei auch der Grund, warum Wowereit die Kampagne der IG Metall unterstütze. Arno Hager, Erster Bevollmächtiger der IG Metall in Berlin bedankte sich. Hager wies jedoch darauf hin, dass beim Thema Leiharbeit noch viel zu tun sei. Er forderte den Regierenden Bürgermeister auf, Initiativen für bessere gesetzliche Reglungen in der Leiharbeit gemeinsam mit der IG Metall voranzubringen. Hager sagte: "Es sind noch viele Schlupflöcher zu stopfen. Es muss klar gesagt werden, was vorübergehende Leiharbeit konkret bedeutet." 

Themen

Alles rund um Ihren Arbeitsplatz.

Links und Zusatzinformationen
asf_box_kampagne_leiharbeit
Hotline für Mitglieder

Für alle Fragen rund um die Leiharbeit hat die IG Metall für Leiharbeitnehmer, die Mitglied sind, eine Hotline eingerichtet. Unter 0800 - 4463488 können sie sich kostenfrei beraten lassen.

Servicebereich