IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     

21. Jugendkonferenz der IG Metall

"Mission Gerechtigkeit" für die nächsten Jahre klar

29.03.2011 Ι Auf ihrer Jugendkonferenz hat die IG Metall Jugend ihre "Mission" für die nächsten Jahre beschlossen. Sie will in in den Betrieben und in der Öffentlichkeit voll angreifen. Unter anderem geht die "Operation Übernahme" weiter: Sichere und faire Arbeit - statt Leiharbeit und Befristungen. Die Sache der "jungen Generation" wird nun auch Top-Thema der IG Metall insgesamt.
Auf der ihrer Jugendkonferenz vom 23. bis 26. März in Sprockhövel hat die IG Metall Jugend unter dem Motto "Mission Gerechtigkeit" ihre Politik für die nächsten Jahre beschlossen: Volle Offensive und voller Druck für die Interessen der jungen Generation. Für eine freie und sozial gerechte Gesellschaft, freie und gute Bildung für alle - und für sichere und faire Arbeit statt Leiharbeit und Befristung.



Dabei will die IG Metall Jugend vor allem die Azubis und jugendlichen Beschäftigten selbst fragen: Wo drückt Euch der Schuh? Und dann gemeinsam die Interessen vor Ort durchsetzen. Außerdem will die IG Metall Jugend sich mehr für und mit Studierenden einsetzen, sich aktiv an Bildungsstreiks beteiligen und dual Studierende in den Betrieben in IG Metall-Tarife integrieren.

Insgesamt geht es der IG Metall Jugend darum, Schluss zu machen mit der Politik gegen die Interessen der jungen Generation - durch Sozialabbau und immer prekärere Arbeitsverhältnisse. "Junge Menschen sind nicht unpolitisch", betont IG Metall-Bundesjugendsekretär Eric Leiderer. "Sie haben nur genug von der Stellvertretung durch die etablierte Partei- und Basta-Politik. Sie wollen endlich, dass ihre Anliegen berücksichtigt werden, sie wollen beteiligt werden und mitentscheiden - ein urdemokratisches Anliegen."



Die "Mission Gerechtigkeit" wird nicht allein Sache der IG Metall Jugend bleiben. Das betonten die beiden IG Metall-Vorsitzenden Berthold Huber und Detlef Wetzel auf der Konferenz: Die Interessen der jungen Generation sind ab sofort in der gesamten IG Metall Top-Thema Nummer Eins.
Links und Zusatzinformationen