IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
SW3

© IG Metall/Rosenberger

Internationaler Frauentag - spannend, aktuell, motivierend

Mit Schwung und Elan in die Zukunft

09.03.2018 Ι Frauenfrühstück, Poetry Slam, Diskussionsrunden und Rosenverteilaktion - auf zahlreichen Veranstaltungen zeigte die IG Metall am Internationalen Frauentag, wie viel sie für die Gleichstellung erreicht hat und was sie sich für die Zukunft vornimmt.

Der freundliche Empfang zu Arbeitsbeginn kam bei den weiblichen Beschäftigten gut an: Vertreter des Betriebsrates begrüßten sie am Frauentag schon frühmorgens am Werkstor oder kamen persönlich an ihrem Arbeitsplatz vorbei und überreichten eine Rose mit der Botschaft "Willst Du mit uns gehen?". Der Internationale Frauentag war Anlass in vielen Betrieben, mit diesem Blumengruß zu zeigen, wie sehr sich die IG Metall für die Rechte von Frauen am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft einsetzt.

Die IG Metall Schweinfurt hatte schon am Vortag des Frauentags zu einer Veranstaltung eingeladen. Die 180 Gäste erwarteten Live-Musik, eine Vorstellung des Frauenteams und Poetry Slam. Die Betriebsratswahlen und wie Mitbestimmungsgremien weiblicher und jünger werden können, das Frauenwahlrecht und die Möglichkeiten von Gleichstellung unter den gegebenen Bedingungen standen im Vordergrund. "Wir hatten auch diesmal wieder mehr Anmeldungen für unsere Veranstaltung als Kapazitäten", sagte Stefanie Klepke von der IG Metall Schweinfurt. Bemerkenswert ist, dass auch immer mehr Männer und interessierte Nichtmitglieder zu den  Veranstaltungen des IG Metall Frauenteams kommen."
 

Die Rosenverteilaktion in vielen Schweinfurter Betrieben kam sichtlich gut an. Foto: Claudia Buhl-Löwinger


Bei Thyssen-Krupp begann der Tag mit einem Frauenfrühstück. 40 Kolleginnen von der Emder Werft und Thyssenkrupp Marine Systems kamen am Internationalen Frauentag zu einem Frühstück zusammen. Franka Helmerichs betonte: "Unser Jahr hat 365 Frauentage. In diesem Jahr hat der 8. März eine besondere Bedeutung für uns. Wir schauen mit Stolz zurück auf 100 Jahre Wahlrecht für Frauen und mit viel Mut in die Zukunft. Der Weg zur Gleichberechtigung ist noch lang. Aber wir haben schon viel erreicht und das gibt den Schwung für anstehende Aufgaben." Intensive Diskussionen knüpften an der Plakatausstellung zu 100 Jahre Frauenwahlrecht an. Junge und ältere Kolleginnen nutzten die Chance, um sich über die Veränderungen in der Arbeitswelt auszutauschen.

 

Die Aktionen zum Frauentag wie hier bei der IG Metall Emden kamen gut an bei den Beschäftigten. Foto: IG Metall/Franka Helmerichs
 

Auch in der BMW Niederlassung München lief eine großangelegte Aktion. Der Betriebsratsvorsitzende Norbert Zaja und sein Team verteilten Rosen an die weiblichen Beschäftigten in neun Betrieben. "Die Aktion kommt durchweg positiv an", sagt Zaja. "Wir haben die Gelegenheit auch genutzt, um mit den Beschäftigten über die anstehenden Betriebsratswahlen zu sprechen. Denn es ist wichtig, dass Frauen ihre Mitbestimmungsrechte im Betrieb nutzen, indem sie wählen gehen und als Kandidatinnen sich für die Arbeit im Betriebsrat engagieren."

 

Gelegenheit genutzt, um über die anstehenden Betriebsratswahlen zu sprechen: Rosen-Aktion bei BMW in München. Foto: Lucian Mitiu


Für Bianca Stark, die schon lange in der BMW Niederlassung München am Hauptbetrieb Frankfurter Ring arbeitet, ist die Rosenverteilaktion zum Frauentag auch eine besondere Form der Anerkennung und auch Ansporn, sich weiter für Gleichstellung und faire Entgelte einzusetzen. "Frauen sind immer noch vielfach benachteiligt. Sie verdienen oft weniger, auch wenn sie gleiche Leistung bringen. Hier muss sich noch viel ändern. Zuallererst ist es höchste Zeit, den Anspruch von Teilzeit zurück auf eine Vollzeitbeschäftigung gesetzlich zu verankern."

Themen

Alles rund um Ihren Arbeitsplatz.

Links und Zusatzinformationen
Werner Bachmeier
Jetzt Mitglied werden!

Es gibt viele Wege, Mitglied der IG Metall zu werden: Direkt im Betrieb, im örtlichen Gewerkschaftshaus oder über unser verschlüsseltes Beitrittsformular im Netz. Wer nicht online beitreten möchte, kann das PDF-Formular ausfüllen, ausdrucken und an die IG Metall vor Ort schicken.

Servicebereich