IG Metall
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
Forum politische Bildung 2016

Forum politische Bildung 2016

Zukunft der Migrationsgesellschaft

13.11.2015 Ι Kriege, Umweltkatastrophen und massive wirtschaftliche Probleme in vielen Ländern der Welt haben die Zahl von Migranten weltweit stark steigen lassen. Auch in Deutschland suchen Hunderttausende Schutz. Die IG Metall widmet ihr "Forum politische Bildung" daher im kommenden Jahr dem Thema "Zukunft der Migrationsgesellschaft".

Angesichts der großen Zahl von Flüchtlingen, die in den vergangenen Monaten Europa und Deutschland erreicht haben, wird das Thema Flucht und Migration auch in den kommenden Jahren ein wichtiges Thema in Deutschland bleiben. Durch die Seminare sollen die Teilnehmer in die Lage versetzt werden, gegen rechte Stimmungsmache vorzugehen und zu einer Versachlichung der Diskussion beizutragen.

"Zukunft der Migrationsgesellschaft" - unter dieser Überschrift werden in fünf Seminaren verschiedene Themen diskutiert, die im Zusammenhang mit Fragen von Migration und gesellschaftlichem Miteinander in Vielfalt wichtig sind. Es wird daran erinnert, welche Geschichte Migration in Deutschland hat und untersucht, wie die Situation heute ist. In den Seminaren soll erarbeitet werden, wie die Gegner von Zuwanderung in Deutschland und Europa agieren und was es mit der Angst vor der "Islamisierung des Abendlandes" auf sich hat. Auch die Fragen, welche besonderen Bedingungen Geflüchtete vorfinden und wie sich Teilhabe für diese Menschen künftig gut organisieren lässt, sollen beantwortet werden.

Die Seminare dauern jeweils zwei bzw. drei Tage und finden - teilweise mit Kinderbetreuung vor Ort - in den Bildungszentren der IG Metall statt. Zielgruppe sind neben Betriebsräten und Vertrauensleuten alle interessierten Beschäftigten. Bei Seminaren nach § 37.7 BetrVG und nach einem Bildungsfreistellungsgesetz übernimmt die IG Metall für ihre Mitglieder die Seminargebühren sowie Kosten für Unterkunft und Verpflegung. Nichtmitglieder tragen die Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Seminargebühren und Anreise selbst. Details über Termine, Inhalte und Veranstaltungsorte sowie Anmeldemodalitäten sind in der Seminarbeschreibung aufgelistet.

Fünf Seminare: ein Thema - viele Fragen
"Neue Rechte - alte Konzepte?" - in diesem Seminar stehen die Akteure, Strategien und Vorstellungen rechtsradikaler Politik im Fokus. Denn: Die Neue Rechte tritt anders auf, als man sich Rechtsradikale gemeinhin vorstellt. Statt militaristischer Kleidung oder Bomberjacke tragen sie heute Anzüge, arbeiten in Kanzleien und Universitäten oder im Medienbetrieb und geben sich seriös und bieder.

Der Themenkomplex "Flucht - Asyl - Arbeit" gibt den Seminarteilnehmern unter anderem einen Einblick in die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Aufnahme von Arbeit und Ausbildung durch Asylbewerber und Flüchtlinge. Denn für die Asylbewerber beginnt nach ihrer Flucht erneut eine Zeit der Ungewissheit: provisorische Unterbringungen, lange Bearbeitungszeiten für Asylanträge und befristete Duldungen bestimmen in den ersten Monaten ihren Alltag. Wären sie in Arbeit und Ausbildung würde das ihre Situation wesentlich verbessern. Denn Arbeit bedeutet weit mehr als nur Einkommen: Sie bedeutet Teilhabe, Anerkennung und Wertschätzung, Ankommen und einen Platz finden in der neuen Welt. Thema des Seminars sind auch gute Beispiele aus der Praxis, die zeigen, welche Möglichkeiten Interessenvertretungen haben.

Vor allem die Entwicklung in Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz wird im Seminar "Rechte Politik in Europa" beleuchtet. Nachdem grundsätzliche Muster und Strategien rechter Parteien und Bewegungen in Europa analysiert wurden, sollen vor allem Strategien zur Herstellung einer Gegenmacht zu diesen Entwicklungen erarbeitet werden. Angesichts des deutlichen Erstarkens rechter Bewegungen in diesen drei Ländern sollen

Eine kurze Einführung in den Islam und seine Hauptströme sowie die Analyse von Ursachen für Islamismus und religiös motivierte Konflikte stehen im Mittelpunkt des Seminars "Muslime in Deutschland". Hierbei geht es um Zusammenhänge von religiösen und politischen Konflikten aber auch darum, für antimuslimischen Rassismus zu sensibilisieren. Wie immer in den Veranstaltungen im Rahmen des Forums politischer Bildung wird auch hier der betriebliche Alltag und gewerkschaftliche Perspektiven im Umgang mit Konflikten wichtiges Diskussionsthema sein.

Migration in Deutschland hat Tradition und eine lange Geschichte: von der Beschäftigung ausländischer Arbeiter im Kaiserreich über die Zwangsmigrationen unter den Nationalsozialisten; von der Gastarbeiteranwerbung vor nunmehr 60 Jahren über die Greencard-Debatte bis zur Neuregelung von Zuwanderung im Januar 2014. Im Seminar "Migration in Deutschland" wird es auch darum gehen, sich über zukünftige Entwicklungen der Migrationsgesellschaft Gedanken zu machen und politische Handlungsmöglichkeiten zur Mitgestaltung aufzuzeigen.

Die Sommerschule 2016
"Migration - Wandel " Zukunft" - auch die traditionelle Sommerschule der IG Metall steht im kommenden August unter dem Thema Migration und rundet damit das Bildungsangebot 2016 der IG Metall zu diesem Thema ab. Die Sommerschule dauert fünf Tage (31. Juli bis 5. August 2016) und findet, mit Kinderbetreuung, in Sprockhövel statt. Für die Sommerschule gelten besondere Bedingungen für die Kostenübernahme, sie sind in der Seminarbeschreibung ausgeführt.

IG Metall

Interessen erfolgreich durchsetzen.

Links und Zusatzinformationen
Fotolia_sk_design
Noch Fragen? Wir helfen gerne weiter.

Telefon: 069 / 6693-2508 oder per E-Mail:

Servicebereich